Ermutigung für unsere Partner in Syrien


Die einheimischen Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer unserer Partnergemeinden in Syrien stehen in der vordersten Linie unseres Dienstes von Open Doors: Sie sind mit existentieller Not konfrontiert, haben aber nur begrenzte Möglichkeiten zu helfen; sie hören zu, auch wenn es traumatische Erlebnisse sind, die ihnen berichtet werden – und bei allem versuchen sie an der Hoffnung festzuhalten, die Jesus schenkt, und davon Zeugnis abzulegen.

Sie brauchen unsere Ermutigung. Stellen Sie sich mit uns an die Seite dieser Mitarbeiter und Helfer. Machen Sie mit und schreiben Sie bis zum 31. November 2020 eine persönliche Ermutigungsbotschaft.
 

Ermutigung für unsere Partner in Syrien
„Ich liebe es, die Kinder zu unterrichten. Sie sind so offen für die Botschaft von Jesus“, sagt Sozan, die in Kamischli in einer Sonntagsschule mitarbeitet

Mitarbeiter in der Nothilfe

Die ökonomische Krise in Syrien wird schlimmer. Viele Menschen können sich Lebensmittel, Medikamente oder Hygieneartikel nicht mehr leisten. Die dringend benötigte Nothilfe koordinieren unsere Partnergemeinden über sogenannte „Hoffnungszentren“. Doch die Mitarbeiter dort fühlen sich oft hilflos angesichts der schlechten Lage. Barkev, einer unserer Mitarbeiter im „Good Shepherd Center“ in Aleppo sagt: „Wir würden gerne allen in Not helfen, aber das können wir nicht, weil wir selbst nur begrenzte Ressourcen haben.“ Oft bleibt ihnen nichts anderes übrig, als Bedürftige mit leeren Händen wegzuschicken. Angesichts der existentiellen Not brauchen diese Mitarbeiter Ermutigung für ihren Dienst.
 

Barkev Good Shepherd Center Aleppo
In Aleppo ist die Not größer als die Hilfe, die Barkev und die anderen Mitarbeiter vom Good Shepherd Center leisten können

Mitarbeiter der Berufsbildungskurse

Die wirtschaftliche Lage hat auch dazu geführt, dass alle Familienmitglieder zum Einkommen beitragen müssen. Unsere Partnergemeinden führen Berufsbildungskurse durch, damit Frauen ohne Ausbildung überleben und ihre Existenz sichern können. Nicoleta Opera, die Kursleiterin in Latakia, konnte bereits 60 Frauen zum Zertifikat im Bereich Schneidern und Frisieren begleiten. Oft sind es gerade diejenigen Frauen, die Vertreibung und terroristische Angriffe erleben mussten, die mit besonderer Hingabe für ihre Familien kämpfen. „Wir beten auch für sie“, sagt Lina Sarko, eine Mitarbeiterin, „wir erzählen von Jesus und lehren ihnen aus der Bibel oder über die Bedeutung von Frauen in der Gesellschaft.“ Bestärken Sie diese Mitarbeiter darin, den Frauen zu helfen und ein Zeugnis zu sein.

Mitarbeiter der Kinderprogramme

Es sind die Kinder, die am meisten unter der Situation leiden. In den Aktivitäten und Programmen, die unsere Partner anbieten, beginnen sie sich zu öffnen. Das berichtet Judy, eine Trainerin am „Trust Institute“ unserer Partnergemeinden in Latakia: „Ein Kind erzählte von der Entführung des Vaters, ein anderes davon, wie die Großmutter vor ihren Augen umgebracht wurde, ein Junge von der Flucht aus dem Heimatdorf und ein Mädchen von einem Vergewaltigungsversuch. Ich bin so dankbar, dass sie hier die Möglichkeit haben, ihre Geschichten zu erzählen.“ Die Mitarbeiter unserer Partner helfen den Kindern, ein besseres Leben zu haben – durch seelsorgerliche Begleitung oder Training emotionaler und sozialer Kompetenzen, aber auch durch Nachhilfe und Englischunterricht, oder Sonntagsschulen und Alphakurse. Und so geht es unseren Partnern darum, dass die Kinder nicht nur Leben, sondern das ewige Leben finden. Ermutigen Sie diese Mitarbeiter darin, ihren Dienst zu tun, gerade dann, wenn sie mit traumatischen Erlebnissen konfrontiert sind.

Wie Sie eine Ermutigungsbotschaft schreiben

Beten Sie am Anfang, dass Gott Ihnen gute Ideen und die richtigen Worte schenkt. Entscheiden Sie im Gebet, welche Gruppe von Mitarbeitern Sie ermutigen möchten (Mitarbeiter in Nothilfe, Berufsbildung oder Kinderprgrammen).
 
Schreiben Sie einige ermutigende Sätze in einfachem Englisch mit einem Bibelvers.
 
Wir sind eine Familie – werden Sie persönlich! Schreiben Sie, wie Sie heißen (nur Vorname), wie alt Sie sind und aus welchem Land Sie kommen.
 
Gerne können Sie Bibelverse hinzufügen, die ermutigend sind. Bitte schicken Sie aber nicht nur Bibelverse, sondern schreiben Sie eine persönliche Nachricht an Ihre Geschwister! Schreiben Sie beispielsweise darüber, was der Vers für Sie bedeutet oder wie ein bestimmter Vers Ihnen neue Hoffnung gegeben hat.
 
 
Laden Sie Ihre Ermutigungsbotschaft über das untenstehende Formular hoch. Wir leiten sie an die jungen Pastoren und Gemeindemitarbeiter in Syrien weiter.

Wichtige Hinweise

  1. Erwähnen Sie nicht Open Doors.
  2. Gehen Sie nicht auf politische Themen ein. Erwähnen Sie weder die Regierung noch die Opposition.
  3. Sehen Sie davon ab, Israel zu erwähnen. Achten Sie auch darauf, keine Bibelverse über Israel zu nutzen. Formal sind Syrien und Israel immer noch im Krieg miteinander, und eine Erwähnung könnte von Behörden missverstanden werden und zu Schwierigkeiten für die Empfänger führen.
Schreiben Sie jetzt Ihre Ermutigungsbotschaft
Wen möchten Sie ermutigen? *

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich mit der Speicherung meiner Daten einverstanden. Ich bin mir bewusst, dass ich meine Einwilligung zur Speicherung der Daten jederzeit und kostenlos per E-Mail an info@opendoors.de widerrufen kann.

Die erhobenen personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Übermittlung der Ermutigung gespeichert. Ihr Vorname und (falls in Ihrer Botschaft angegeben) Ihr Alter und Land werden mit dem Ermutigungstext über Partner vor Ort an unsere Geschwister in Syrien weitergeleitet.

Die mit * gekennzeichnten Felder sind Pflichtfelder.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.