Schreibaktion für die Eltern von Leah Sharibu

Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; […] dein Stecken und Stab trösten mich. (Psalm 23,4)

Leah wollte gerade mit den anderen Mädchen in den Bus steigen. Nach vier Wochen Gefangenschaft bei Boko Haram würden die über 100 Mädchen endlich zu ihren Familien zurückkehren. Doch dann forderten die Männer Leah als einzige Christin in der Gruppe auf, den islamischen Glauben anzunehmen. Die damals 14-Jährige weigerte sich. Dafür musste sie zurückbleiben. Das ist nun über anderthalb Jahre her. Wie es Leah geht, ist unklar. Bitte ermutigen Sie Leahs Familie mit einem persönlichen Gruß.
 

Leah Sharibus Eltern und Großmutter
Leahs Eltern und Großmutter hoffen weiterhin auf Leahs Freilassung


Für Leahs Eltern war die Tatsache, dass ihre Tochter nicht mit den anderen entführten Mädchen zurückkehren durfte, niederschmetternd: „Jeden Tag, wenn ich aufwache, denke ich an Leah“, sagt ihre Mutter. Gleichzeitig sind Leahs Eltern aber auch tief beeindruckt vom Glauben ihrer Tochter. „Ich weiß nicht, was ich an ihrer Stelle getan hätte“, meint ihr Vater. „Das Zeugnis meiner Tochter hat mich näher zu Christus gezogen.“

Ein halbes Jahr nach ihrer Entführung tauchte im August 2018 eine Tonaufnahme von Leah im Internet auf, woraufhin ihre Familie neue Hoffnung schöpfte. Doch kurz darauf verkündete Boko Haram, dass Leah nun auf Lebenszeit ihre Sklavin sei. Laut Aussagen der nigerianischen Regierung, die sich um Leahs Freilassung bemüht, ist Leah noch am Leben. Jedoch haben ihre Eltern seit der Tonaufnahme kein weiteres Lebenszeichen von ihrer Tochter erhalten. Bitte beten Sie für Leahs Freilassung und ermutigen Sie ihre Familie. „Wenn ich daran denke, dass Christen auf der ganzen Welt für Leah beten, gibt mir das Kraft, weiterzumachen“, sagt ihre Mutter.

Beten und Schreiben – Wichtige Hinweise für die Botschaft

  • Schreiben Sie einen kurzen, ermutigenden Gruß in einfachem Englisch, gerne mit ein bis zwei ermutigenden Bibelversen. Selbstgemalte Bilder von Kindern sind auch sehr willkommen.
  • Geben Sie bitte nur Ihren Namen und Ihre Nationalität, nicht Ihre Anschrift bekannt.
  • Geben Sie außer Ihrem Namen und Ihrem Land keine persönlichen Daten an.
  • Erwähnen Sie nicht Open Doors.
  • Kritisieren Sie bitte nicht das Land, die Regierung oder Boko Haram.
  • Fügen Sie kein Geld bei.
  • Schicken Sie die Briefe und Karten in einem Umschlag an die unten stehende Adresse.

 

Schicken Sie Ihre Ermutigungspost bis zum 31.01.2020 an:
Eltern Leah Sharibu
c/o Open Doors
Postfach 11 42
65761 Kelkheim

Wir leiten die Briefe weiter.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.