Schreibaktion für Karidja aus der Elfenbeinküste

Ein Vater der Waisen und ein Helfer der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung.
Psalm 68,6

Karidja* und ihr Ehemann Didier* wuchsen als Muslime im Norden der Elfenbeinküste auf. Als Didier schwer erkrankte, wandten sie sich an Muslime, die für ihn beteten, und an Medizinmänner, die Beschwörungsformeln sprachen. Sie gaben ihr ganzes Geld dafür aus, doch nichts half. Daraufhin wandten sie sich an die Kirche. Sie suchten nach körperlicher Heilung, doch stattdessen fanden sie dort Heilung für ihre Seelen. Sie wandten sich Jesus zu und fanden bei ihm Vergebung und ein neues Leben.
 

Karidja aus der Elfenbeinküste
Bild: Karidja in ihrem Stoffgeschäft

Von der Familie bedrängt

Ihre Verwandten verstießen und verfluchten Karidja und Didier, als sie von ihrer Entscheidung für Jesus erfuhren. Doch die beiden hielten an Jesus fest, auch wenn Didiers Krankheit schlimmer wurde. Im August 2016 starb Didier. Karidja wusste nicht, wie sie allein für ihre 12-jährige Tochter und ihren dreijährigen Sohn sorgen sollte. Ihre Verwandten sahen ihre Hilflosigkeit als Gelegenheit, sie zum Islam zurückzubringen. Sie versuchten Karidja zur Heirat mit einem reichen muslimischen Mann zu bewegen, der bereits vier andere Frauen hatte. Sie weigerte sich und wies auch die anderen Männer zurück, die ihre Verwandtschaft ausersehen hatte. Darauf konfiszierte die Familie Karidjas Vorrat an Stoffen, mit deren Verkauf sie ihren Lebensunterhalt finanzierte. Ihre finanzielle Not wurde noch größer und sie musste ihre Tochter von der Schule nehmen, weil sie das Schulgeld nicht mehr bezahlen konnte.

Festhalten an Jesus

Unterstützer von Open Doors ermöglichten Karidja, erneut ein kleines Stoffgeschäft zu beginnen. Nun kann sie mit dem Verkauf von Stoffen den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder verdienen. Von ihrer Verwandtschaft wird sie immer noch abgelehnt, und weiterhin wird sie zur Heirat gedrängt. Doch sie hält an Jesus fest und erzählt auch anderen die gute Nachricht. „Dank Gottes Gnade sind durch mein Zeugnis schon fünf Frauen zu Christus gekommen und leben fröhlich als Christen“, berichtet Karidja. „Bitte betet für uns.“

*Name geändert

Beten und Schreiben

Schreiben Sie Karidja einen kurzen Gruß in einfachem Englisch oder Französisch, gerne mit ein bis zwei ermutigenden Bibelversen. Geben Sie bitte nur Ihren Namen und Ihre Nationalität, nicht Ihre Anschrift bekannt. Erwähnen Sie nicht Open Doors, kritisieren Sie bitte nicht das Land und fügen Sie kein Geld bei. Schicken Sie die Briefe und Karten in einem Umschlag an unser Büro.

Schicken Sie Ihre Ermutigungspost bis 31.12.2018 an:
Karidja
c/o Open Doors
Postfach 1142
65761 Kelkheim
Wir leiten die Briefe weiter.

 

Weitere Schreibhinweise

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.