Spenden Sie jetzt 
 

Petitionen

"Denkt an die Gefangenen, als wärt ihr Mitgefangene, und an die Misshandelten, weil ihr auch noch im Leibe lebt" - Hebr 13,3
Petitionen

Beistand für Christen in größter Not – Petitionen bei Open Doors

Die Situation verfolgter Christen ist in den Medien noch zu wenig  präsent und steht in Politik, Gesellschaft, den Kirchen und Medien noch nicht weit genug oben auf der Agenda. Wenn Entscheidungsträger besser informiert sind, können sie gezielt aktiv werden. In besonders gravierenden Fällen von Christenverfolgung nutzt Open Doors neben der Informationsverbreitung und den Aufrufen zur Unterstützung auch internationale Petitionen, um dem Anliegen in der Öffentlichkeit und speziell bei Politikern, noch mehr Nachdruck zu verleihen. Je mehr Personen eine Petition mit ihrer Unterschrift unterstützen, umso stärker fühlen sich Politiker legitimiert, die Situation verfolgter Christen bei den Botschaftern und Staatschefs der Verfolgerländer anzusprechen.

Dadurch wird der Druck auf Diktatoren in den Ländern des Weltverfolgungsindex erhöht und der Schutz inhaftierter/bedrängter Christen i.d.R. verbessert. Für verfolgte Christen ist eine Petition, die von zehntausenden Menschen unterzeichnet wird, auch ein Zeichen der Ermutigung. Die Unterzeichner bringen damit zum Ausdruck: "Wir haben Euch nicht vergessen und Ihr seid nicht alleine!" Da nicht jede Petition erfolgsversprechend bzw. hilfreich ist, bewertet Open Doors im Vorfeld nach der aktuellen Situation ob und ggf. wie eine Petition umgesetzt werden soll. In manchen Situationen ist die "stille Diplomatie" besser geeignet.

 

Syrien-Petition

Petitionen Syrien “Wenn die Christen Syrien verlassen, wird Syrien geistlich zerstört sein.“ Das sagt Hanna, eine Christin aus Syrien.

Die Situation der Christen in Syrien ist in den Medien und bei Politikern kaum präsent, obwohl 8% der syrischen Bevölkerung Christen sind. Im Bürgerkrieg stehen sie zwischen allen Fronten. Open Doors macht mit einer Petition auf die Situation der Christen in Syrien aufmerksam. Damit zeigen wir den Christen in Syrien: Ihr seid nicht allein!

Und wir fordern die Bundesregierung, die Europäische Union und die Vereinten Nationen auf, sich aktiv für die Christen in Syrien einzusetzen. Informieren Sie sich und beteiligen Sie sich gleich hier.

Weitere Informationen