Folterverbot

Folterverbot

Nicht zuletzt wird auch Christen gegenüber immer wieder das Folterverbot verletzt. Christen werden gefoltert, um „Geständnisse“ aus ihnen herauszubekommen oder um christliche Konvertiten zu ihrem Ursprungsglauben zurück zu bekehren. Folter kann von staatlichen Stellen vorgenommen werden, aber auch von privater Seite mit stillschweigender Duldung durch den Staat.

 

Das „Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe“ vom 10. Dezember 1984 bestimmt in seinem Artikel 1:

„(1) Im Sinne dieses Übereinkommens bezeichnet der Ausdruck ,Folter‘ jede Handlung, durch die einer Person vorsätzlich große körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zugefügt werden, zum Beispiel um von ihr oder einem Dritten eine Aussage oder ein Geständnis zu erlangen, um sie für eine tatsächlich oder mutmaßlich von ihr oder einem Dritten begangene Tat zu bestrafen, um sie oder einen Dritten einzuschüchtern oder zu nötigen oder aus einem anderen, auf irgendeiner Art von Diskriminierung beruhenden Grund, wenn diese Schmerzen oder Leiden von einem Angehörigen des öffentlichen Dienstes oder einer anderen in amtlicher Eigenschaft handelnden Person, auf deren Veranlassung oder mit deren ausdrücklichem oder stillschweigendem Einverständnis verursacht werden. Der Ausdruck umfasst nicht Schmerzen oder Leiden, die sich lediglich aus gesetzlich zulässigen Sanktionen ergeben, dazu gehören oder damit verbunden sind.“

„(2) Dieser Artikel lässt alle internationalen Übereinkünfte oder innerstaatlichen Rechtsvorschriften unberührt, die weitergehende Bestimmungen enthalten.“

 

 

Zurück zur Übersicht

Mehr Informationen zu Christenverfolgung

Gesichter der Verfolgung
Hinter den Zahlen des Weltverfolgungsindex stehen Menschen, die wegen Ihres Glaubens an Jesus Christus verfolgt werden – die „Gesichter der Verfolgung“.