Hilfe für Christen muslimischer Herkunft

In islamisch dominierten Ländern werden meist diejenigen Christen am stärksten verfolgt, die ursprünglich aus einer muslimischen Familie stammen und dann Nachfolger Jesu geworden sind. Viele werden von ihren Familien verstoßen und können nicht nach Hause zurückkehren. Andere versuchen, ihren Glauben an Jesus geheim zu halten. Sie haben Angst vor den Konsequenzen, wenn entdeckt wird, dass sie Christen geworden sind.

All diese Christen muslimischer Herkunft brauchen unsere besondere Unterstützung. Deshalb hilft Open Doors auf vielfältige Weise – in geistlicher und praktischer Hinsicht. Über Partner vor Ort organisiert Open Doors biblische Schulungen und verteilt christliche Literatur; daneben erhalten junge Christen, die nun plötzlich allein dastehen, finanzielle Unterstützung und eine Berufsausbildung. So werden die Christen muslimischer Herkunft in ihrem Glauben gestärkt und befähigt, das Evangelium an Muslime weiterzugeben, damit sich das Licht Jesu in ihrer Umgebung immer weiter ausbreiten kann.

Die folgenden beiden Videos geben Ihnen einen kleinen Einblick, welche Risiken Christen muslimischer Herkunft auf sich nehmen und wie die Hilfe für sie konkret aussehen kann.
 

Nigeria: Jüngerschaftsschulung im Untergrund

Im Norden Nigerias finden immer mehr Muslime zu Jesus und entscheiden sich für ein Leben mit ihm. Christliche Gemeinden vor Ort helfen den jungen Christen, Jesus in einer feindseligen Umgebung nachzufolgen.
 

Tunesien: Verstoßen von der eigenen Familie

In Tunesien unterstützt Open Doors christliche Partner dabei, Angebote für suchende Muslime einzurichten, die Jesus kennenlernen möchten. Sie bieten ihnen Möglichkeiten, sich über Internet oder Telefon näher über den christlichen Glauben zu informieren, und vermitteln Kontakte zu anderen Christen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen