24:30 Minuten
Naher Osten

Ein gefährlicher Weg – Nimer aus dem Nahen Osten

„Wer den Islam verlässt, der muss sterben.“ Nimer hat die Stimme seines Religionslehrers noch genau im Ohr. Trotzdem geht er in eine Kirche und besorgt sich eine Bibel. Dann begegnet ihm Jesus in der Nacht und er weiß: Ich muss Jesus folgen. Als seine Familie davon erfährt, werden Nimer und seine Frau massiv unter Druck gesetzt – sie schweben in Lebensgefahr.

Alle Medienproduktionen

Länderberichte

China: Kirche nur ab 18?

04:44 Minuten
China

Zutritt verboten: Die neuen Religionsgesetze der chinesischen Regierung sorgen dafür, dass Kirchen keine Kinder und Jugendlichen in ihre Gottesdienste lassen dürfen. Für Gemeinden, die sich nicht der Zensur unterwerfen wollen, ist es kaum möglich, anerkannt zu werden – ein Aufruf zum Gebet aus China...

Anschauen
Länderberichte

Syrien: Neue Leiter gesucht

03:30 Minuten
Syrien

Pastor Abdallah sucht dringend Mitarbeiter für seine Gemeinde, denn viele Christen haben Syrien verlassen. Aber gerade jetzt brauchen die Gemeinden geschulte Mitarbeiter, da die Muslime im Umfeld der Gemeinden zahlreiche Fragen haben und ernsthaft auf der Suche nach Jesus Christus sind.

Anschauen
Länderberichte

Syrien: Überleben sichern

04:52 Minuten
Syrien

Markus Rode ist in Syrien unterwegs: Die wirtschaftliche Lage der Christen ist nach dem Krieg katastrophal. Aber die Kirchen im Land sehen Hoffnung. Sie starten zahlreiche Hilfsprojekte. So helfen sie den syrischen Christen, sich eine neue Existenz in der Heimat aufzubauen.

Anschauen
Länderberichte

Iran: Von der Geheimpolizei überwacht

06:25 Minuten
Iran

Acht Jahre leitete Rachel* mit ihrem Mann eine Hauskirche – bis die Geheimpolizei vor der Tür stand. Sie wurde ins berüchtigte Evin-Gefängnis gebracht. Für unser Videomagazin spricht sie darüber, wie Jesus sie im Gefängnis getragen hat, und wieso es auch in Freiheit nicht leichter wurde.

Anschauen
Länderberichte

Syrien: Hoffnung zwischen Trümmern

09:16 Minuten
Syrien
Ihr Land liegt in Trümmern. Doch einige Christen säen Hoffnung nach dem Krieg. Schwester Annie ist eine von ihnen: Sie will den Menschen in Syrien helfen, sich eine neue Existenz aufzubauen.
Anhören
Aktionen

Vorstellung der Erhebung: Schutz für christliche Konvertiten vor Abschiebung

05:18 Minuten
Deutschland

Open Doors hat eine repräsentative Erhebung durchgeführt, um die Situation von christlichen Konvertiten in Deutschland abzubilden. In einer Pressekonferenz in Berlin haben wir die Ergebnisse und unsere Forderungen an die Politik vorgestellt.

Anschauen
Länderberichte

Vietnam: Auch im Sturm am Glauben festhalten

05:12 Minuten
Vietnam

Mit den „Standing Strong Through the Storm“-Seminaren bereiten wir Christen auf Verfolgung vor und ermutigen sie in Verfolgung – so auch Anh*. Weil sie von Jesus erzählte, erlebte sie Unterdrückung von Polizei und Regierung. Doch nun hat sie davor keine Angst mehr … 

Anschauen
Videomagazin

Open Doors Magazin November 2019

10:16 Minuten
Syrien

Inhalte des Open Doors Magazins im November 2019: Syrien: Vor Ort in Syrien – Lage der Christen katastrophal; Syrien: Überleben sichern – Christen eine Zukunft geben

Anschauen
Gesichter der Verfolgung - TV

Eine Million Bibeln für China – Paul Estabrooks

24:45 Minuten
China

Die Kirche im kommunistischen China ist tot – das befürchten viele nach der Kulturrevolution. Dann erreicht Paul und seine Kollegen die Bitte: Bringt uns eine Million Bibeln! Eine gefährliche Bitte … 

Anschauen

Dringende Nothilfe: Christen in Nordsyrien in Gefahr

Syrien

Der Konflikt zwischen türkischen Truppen und kurdischen Einheiten im Norden Syriens betrifft zwischen 40.000 und 50.000 Christen. Wir stehen in engem Kontakt mit den Gemeinden vor Ort, um sie mit Nothilfe zu unterstützen. Helfen Sie mit.

Anschauen
Hintergrundinformationen

Guinea: Stiller Glaube im Regenwald

12:13 Minuten
Guinea
Weil sie nicht den lokalen Gott anbeteten, wurden die Christen aus Lokpoou vertrieben. Im Podcast berichtet unser Mitarbeiter, was er vor Ort erlebt hat und wie es ihnen jetzt geht.
Anhören

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.