Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Ägypten: Militär schießt auf Mönche

(Open Doors) – In Ägypten kam es in den vergangenen Tagen wieder zu Übergriffen gegen Christen. Das Hilfswerk Open Doors bittet, für die christliche Minderheit in Ägypten zu beten. Dort hofft man, dass die Demokratiebewegung nach dem Rücktritt von Präsident Mubarak auch zu einem besseren Schutz religiöser Minderheiten in dem islamisch geprägten Land führen wird. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors steht Ägypten auf Platz 19. Die Liste zeigt an, wo Christen am meisten verfolgt werden.

Kloster angegriffen

Kloster Anba-Bishoy in Wadi Al-Natroum, Ägypten/Open DoorsIn Wadi Al-Natroum etwa 110 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Kairo haben Soldaten einen Mönch und sechs Bauarbeiter durch Schüsse verletzt. Armeeangehörige wollten am 23. Februar eine Mauer zur Kontrolle des Eingangs zum koptischen Kloster Anba-Bishoy zerstören. Mönche hatten sie unmittelbar zuvor zum Schutz vor Räubern erbaut. Nach einem kurzen Wortwechsel mit den Geistlichen und Arbeitern vor der Klostermauer eröffneten die Soldaten das Feuer auf die Menge. Wie Augenzeugen berichteten, war das Militär mit gepanzerten Truppentransportern angerückt, um die Mauer niederzuwalzen. Die Mönche hätten darauf zunächst mit gesungenen Gebeten geantwortet. Einer der Anwesenden, der anonym bleiben möchte, sagte, die Szene habe einem "Kriegsgebiet" geähnelt. Dass niemand zu Tode gekommen sei, gleiche einem Wunder. Die Verletzten liegen noch in einem Krankenhaus in Kairo. Militärposten verhindern jeglichen Kontakt zu den Opfern.

Kein Schutz durch Armee

Da sich während der Umsturzproteste in Ägypten Armee und Sicherheitskräfte überwiegend in der Hauptstadt Kairo befanden, befürchteten Verantwortliche des Anba-Bishoy-Klosters, von Räubern oder aus Gefängnissen entkommenen Kriminellen überfallen zu werden. Ein Ersuchen um Schutz lehnte das Militär ab und wies dabei die Mönche an, sich selbst zu helfen. Diese errichteten darauf hin eine Schutzmauer mit einem Eisentor. Später monierte die Armee, die erforderliche Baugenehmigung habe nicht vorgelegen und setzte eine Frist für den Abriss der Mauer. Nachdem die Mönche sich weigerten, ging die Armee gegen sie vor. Obwohl ein Video das harsche Vorgehen belegt, bestreitet die Armee den Angriff. Zu einem ähnlichen Vorfall kam es am 28. Februar bei dem Anba-Makarious-Al-Sakandarie-Kloster in Al Fayoum, etwa 130 Kilometer südwestlich von Kairo. Auch hier hatte man eine Schutzmauer um das Anwesen errichtet, die von Soldaten niedergerissen wurde. Zur Begründung hieß es, die Mauer hätte auf dem Gelände eines Naturreservates befunden.

Unruhen in Minya

Radikale Muslime bewarfen am 17. Februar die St.-Georgs-Kirche in El-Hathata bei Minya mit Steinen. Auslöser waren Baumaßnahmen an dem Kirchengebäude. "Es war beängstigend", erzählte Hany Malak von der Gemeindeleitung. "Wer sich in der Kirche aufhielt, konnte nicht hinaus. Alle hatten Angst und versuchten, sich zu verstecken". Nach dem Rücktritt Mubaraks hatte die Gemeinde sich um eine Genehmigung für die Errichtung eines Daches bemüht. Dorfälteste und der Bürgermeister stimmten der Baumaßnahme zu. Doch als die Stützbalken für das Dach aufgestellt wurden, griff eine Gruppe Muslime an. Auch in der Nachbarschaft der Kirche kam es zu Handgreiflichkeiten. In Begleitung von Polizisten gelang es dem Bürgermeister, den Mob vor der Kirche aufzulösen.

Unklares Motiv

Fünf Tage vor dem Angriff auf die St. George-Kirche in El-Hathatah plünderten Bewaffnete die Jungfrau-Maria-Kirche in El-Arish im Norden der Sinai-Halbinsel. Die Täter konnten entkommen. Unklar ist, ob mit dem Einbruch Christen eingeschüchtert werden sollten. Am 5. Februar legten Unbekannte Feuer in einer Kirche in Rafah. Es entstand ein geringer Sachschaden. Medienberichten zufolge wurde ein großes Kreuz gestohlen.

Gebetsanliegen:

  • Beten Sie für den Schutz der Christen in Ägypten. Nach dem Rücktritt von Präsident Mubarak gilt es, eine neue Regierung zu bilden. Die christliche Minderheit im Land hofft, vor Gewalt durch Extremisten besser geschützt zu werden.
  • Beten Sie für die verletzten Männer aus Wadi Al-Natroum.
  • Beten Sie um Weisheit für die Pastoren und Gemeindeleiter. Sie stehen vor der schwierigen Aufgabe, ihre Gemeinde durch diese unsicheren Zeiten zu führen.
QuelleCompass Direct

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen