Nachrichten Nachrichten

Afghanistan: Endlich ist Said Musa frei!

Sorge um Shoib Assadullah - Christ noch in Gefängnis

(ISTANBUL, 25. Februar 2011) – Der seit neun Monaten inhaftierte afghanische Christ Said Musa ist nach intensiven diplomatischen Bemühungen freigelassen worden. Er war wegen Apostasie – des Abfalls vom Islam – angeklagt, nach islamischem Recht drohte ihm die Todesstrafe. Wie eine einheimische Quelle dem Nachrichtendienst Compass Direct sagte, wurde der 46 Jahre alte Musa in der letzten Woche entlassen und hat das Land am 21. Februar mit unbekanntem Ziel verlassen.

Er hat eine Reihe von Briefen aus dem Gefängnis geschrieben. In seinem letzten Brief vom 13. Februar teilt Musa, beinamputiert und Vater von sechs Kindern, mit, dass ihn Vertreter verschiedener Botschaften in Kabul besucht und ihm Asyl angeboten hätten. Wie aus seinem Brief weiter hervorgeht, wurde Said Musa von afghanischen Beamten in einen anderen Raum geführt, als die Botschaftsmitarbeiter das Gefängnis verlassen hatten. Drei Beamte versuchten, ihn zum Leugnen seines christlichen Glaubens zu überreden. Sie versprachen ihm die Freilassung binnen 24 Stunden. Er weigerte sich und wurde in seine Zelle zurückgeschickt.

"Ich bin ein Diener Jesu Christi"

Wie Musa in seinem Brief schreibt, teilte er den Beamten mit, dass er dem Islam nicht mehr folgen könne. "Ich bin ein Diener Jesu Christi. Sie nötigten mich sehr, aber ich lehnte alle ihre Forderungen ab." Einzelheiten der Freilassung sowie sein derzeitiger Aufenthaltsort bleiben vertraulich, um ihn und seine Familie, die nach Quellen im Land weiterhin gefährdet ist, zu schützen.

Wegen "Abfalls vom Islam" angeklagt

Der ehemalige Muslim kam vor neun Jahren zum christlichen Glauben. 16 Jahre lang war er für das Internationale Rote Kreuz in Kabul tätig. Der selbst beinamputierte Mann passte für die Organisation Prothesen an. Er und seine Frau haben sechs Kinder. Am 31. Mai 2010 wurde Musa verhaftet, nachdem der Fernsehsender Noorin TV Fernsehbilder einer Taufe von Muslimen, die zum Christentum konvertiert waren, gesendet hatte. Ihre Gesichter wurden in dem Beitrag offen gezeigt. Die Reportage hatte drastische Reaktionen bis in höchste Regierungskreise des streng islamischen Landes ausgelöst.

Said Musa wurde im Gefängnis zunächst geschlagen, missbraucht, verspottet und mit Schlafentzug gequält, bevor internationaler Druck zumindest erreichte, dass er im November 2010 in ein Gefängnis verlegt wurde, in dem er besser geschützt war. Ihm wurde im Prozess aber keine anwaltliche Vertretung erlaubt, auch die Prozessbeobachtung durch internationale Vertreter war nicht möglich.

Wenn sich viele einsetzen

Ein Said Musa nahestehender Freund lobte gegenüber Compass Direct die internationalen Bemühungen: "Diese Freilassung zeigt, dass etwas geschieht, wenn viele, viele Menschen sich für Gerechtigkeit einsetzen. Und manchmal, wie für unseren Freund Said Musa, kommt dabei etwas Gutes heraus, auch wenn das erst ganz unmöglich aussah." Der Freund, der darum bat, anonym zu bleiben, meinte weiter: "Die Stimmen der Menschen außerhalb Afghanistans, welche die afghanische Regierung und internationale Diplomaten unter Druck setzten, wurden gehört. Wenn sich Ortsgemeinden und internationale Gruppen für die Verfolgten im Glauben einsetzen, haben sie die Macht, Dinge zu ändern."

Sorge um Shoib Assadullah

Wegen Apostasie immer noch im Gefängnis ist Shoib Assadullah, ein Christ, der seit Oktober 2010 im Distriktgefängnis von Mazar-i-Sharif sitzt. Auch ihm droht die Todesstrafe, auch er wurde unter Druck gesetzt, den christlichen Glauben wieder aufzugeben. Im Verfahren, welches nach afghanischem Recht rasch beginnen muss, weil sonst Fristen ablaufen, wird er nicht durch einen Anwalt vertreten. In einem Brief vom 17. Februar 2011 schreibt er unter anderem: "Ich wurde nicht nur der Freiheit beraubt, sondern auch unter starken psychologischen Druck gesetzt. Etliche Male wurde ich auch körperlich angegriffen und von Mitgefangenen mit dem Tode bedroht, vor allem durch Taliban und Häftlinge, die gegen die Regierung sind. Aber die Freiheit ist ein Geschenk Gottes."

Aktualisierung vom 22. April 2011: Anfang April ist auch Shoib Assadullah entlassen worden. Er konnte das Land verlassen, um sich an einem geheimen Ort von der Zeit im Gefängnis zu erholen. Assadullah hofft, dass er eines Tages wieder in seine Heimat zurückkehren und mit seiner Familie zusammen sein kann.

Lage für Christen verschlechtert sich

Afghanistan gehört zu den zehn Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors belegt das streng islamische Land Platz 3. Das Menschenrecht auf Religionsfreiheit und damit die persönliche Wahl der Religion oder ein Religionswechsel wird muslimischen Afghanen verwehrt. Der Islam ist Staatsreligion. Obwohl in der Verfassung Religionsfreiheit garantiert wird, ist verboten, was "im Widerspruch zu den Überzeugungen und Vorschriften der heiligen Religion des Islam steht". Die islamische Rechtsordnung Scharia sieht für den "Abfall vom Islam" (Apostasie) die Todesstrafe vor. Unter den 27 Millionen Einwohnern leben etwa 10.000 Christen, darunter auch Afghanen muslimischer Herkunft. Sowohl Said Musa als auch Shoib Assadullah sind Beispiele dafür, dass sich die Situation der Religionsfreiheit im Land immer weiter verschlechtert. Mit den Worten des Freundes von Said Musa: "Es ist sehr traurig und entmutigend, dass sich die Lage nach beinahe 10 Jahren Hilfe durch die internationale Gemeinschaft nicht gebessert hat."

Gebetsanliegen:

  • Danken Sie für die Freilassung Said Musas und für seine Standhaftigkeit.
  • Beten Sie, dass er bald wieder mit seiner Familie vereint sein kann und eine Perspektive für sein Leben bekommt.
  • Beten Sie für auch für Shoib Assadullah.
  • Beten Sie für die wenigen einheimischen Gläubigen um Zuversicht und Mut.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen