Nachrichten Nachrichten

Algerien: Verurteilung wegen angeblicher Missionierung

Geldstrafe für jungen Christen

 

(Open Doors) – Am 23. Januar hat ein Berufungsgericht in Bechar das Urteil gegen den Christen Ibouène Mohamed vom Juli 2012 bestätigt. Er hatte – so die Anklage – versucht, einen Arbeitskollegen zum Abfall vom Islam zu überreden. Ibouène bestreitet die Vorwürfe, berichtet ein Mitglied der protestantischen Kirche Algeriens (EPA), die ihm einen Anwalt zur Seite gestellt hatte. Zunächst war er zu einem Jahr Haft sowie einer Geldstrafe von 50.000 Algerischen Dinar (ca. 500 Euro) verurteilt worden. Die nun schriftliche Urteilsverkündung setzte die Geldstrafe auf 100.000 Dinar fest – ohne Haft. Ibouène hatte sich nach eigenen Aussagen mit dem Kollegen nur "allgemein über Gott und Glauben" unterhalten. Dieser zeigte ihn daraufhin bei den Behörden an.

Das Evangelium sucht sich neue Wege

Algerischer Mann liest in der BibelDie Verfassung Algeriens verbietet religiösen Organisationen jede Aktivität, die den Lehren und Moralvorstellungen des Islam entgegensteht. Das Anti-Missionsgesetz aus dem Jahr 2006 (Vorschrift 06-03), das nicht-muslimische Gottesdienste regelt, hat die Situation verschärft. Ein Christ, der mit einem Muslim über den christlichen Glauben spricht, kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Aus diesem Grund oder wegen der Durchführung einer religiösen nicht-muslimischen Versammlung sind seitdem zahlreiche Christen vor Gericht gebracht worden. Das Gesetz soll Christen einschüchtern und evangelistische Aktionen verhindern. Nach Aussagen eines einheimischen Christen erreicht das Evangelium dennoch die Bevölkerung, besonders das Volk der Berber in der Kabylei. Die Menschen dort stemmen sich gegen den islamischen Extremismus und sind offen für christliche Sendungen, die sie via Satellitenfernsehen empfangen können. (Symbolfoto Open Doors)

Laut Angabe der EPA gibt es derzeit etwa 50 protestantische Kirchen, die mehrheitlich der EPA angeschlossen sind. Open Doors ruft dazu auf, die mutige und junge Kirche in Algerien im Gebet zu unterstützen. Der zunehmende islamische Extremismus verursacht die größte Bedrängnis für die Christen, insbesondere für solche mit muslimischem Hintergrund. Al Kaida und weitere Gruppierungen setzen die Regierung unter Druck, die Gesetzgebung stärker an den Maßstäben des Islam auszurichten. So wartet z.B. die im Jahr 2008 wegen angeblicher Missionierung vorübergehend in Haft genommene 42-jährige Habiba Kouider noch immer auf ein Gerichtsverfahren. Sie befindet sich derzeit auf freiem Fuß. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert Algerien auf Platz 29.

Bitte beten Sie für die Christen in Algerien.

 

  • Danken Sie Gott für die Verbreitung des Evangeliums durch das Fernsehen.
  • Beten Sie bitte für die Christen, deren Gerichtsverhandlungen noch ausstehen.
  • Beten Sie für die Hauskirchen, die sich im Geheimen versammeln müssen.

 

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen