Nachrichten Nachrichten

Indonesien: Für den Ernstfall gerüstet

Pastor Josef kämpft um seine Gemeinde – Kirche soll verboten werden

(Open Doors) – Die indonesische Provinz Ost-Java war Ende der 1990er-Jahre Schauplatz von Angriffen auf Christen. Viele Kirchen wurden niedergebrannt. Heute leben 1,5 Millionen Christen verschiedener Konfessionen unter den 34 Millionen Einwohnern Ost-Javas. Die Konflikte und Übergriffe zwischen den Religionsgruppen sind im Allgemeinen weniger geworden, doch immer wieder flammt Feindseligkeit gegen christliche Gemeinden auf. Vielen fehlt die amtliche Genehmigung und so sind sie – trotz jahrelanger Duldung – der willkürlichen Schließung ausgesetzt. Ein Bespiel hierfür sind Pastor Josef und seine Gemeinde.

Kirchenschließung beantragt

Indonesien: Pastor Josef aus Ost-Java/Open DoorsAnfang des Jahres erhielt der 40-jährige Pastor (Foto) vom Bezirksamt eine Einladung zu einem Gespräch. Als er am 18. Februar aufs Amt kam, waren zu seiner großen Überraschung dort auch Mitglieder des interreligiösen "Harmonie-Forums" (Forum Komunikasi Umat Beragama, FKUB) anwesend. Laut eines Regierungserlasses aus dem Jahr 2006 muss es in jedem Regierungsbezirk bzw. jeder Provinz solch ein Forum aus Repräsentanten der unterschiedlichen religiösen Gruppen geben. Toleranz und Dialog soll damit gefördert werden. In den meisten Provinzen sind die Mitglieder der Foren hauptsächlich Muslime. Pastor Josef wurde bei dem Treffen mitgeteilt, dass ein Nachbar eine Petition eingereicht hatte. Er fordere die Schließung der Gemeinde, denn sie befinde sich in einer mehrheitlich von Muslimen bewohnten Gegend, hieß es in dem Antrag.

Intervention von Nachbarn

Gegründet wurde die Eleos-Gemeinde im Jahr 1984. Seit fünf Jahren ist Josef der Pastor für die 60 Mitglieder. Das Zusammenleben mit den muslimischen Nachbarn verlief bislang konfliktlos. Josef genießt sogar ihr Ansehen. Zwar gibt es keine amtliche Genehmigung für die Gemeinde, doch das lokale "Harmonie-Forum" hat sie als solche anerkannt. Es gibt lediglich eine "Empfehlung", dass seine Gemeinde in ihrem Gebäude anbeten darf. "Ich fühlte mich total überrumpelt und war sprachlos", erzählt Pastor Josef Open Doors von dem Treffen. Er erfuhr später, dass seine muslimischen Nachbarn sogar gegen die Petition waren. "Ich fand heraus, dass weniger als fünf Männer hinter dem Schließungsantrag stehen", erzählt er. "Meine muslimischen Freunde rieten mir, nun schnellstens eine Genehmigung zu erlangen."

Indonesien: Teilnehmer eines Verfolgungsseminares auf Ambon/Open DoorsFür den Ernstfall vorbereitet

Für Pastor Josef geht es nun von der Theorie in die Praxis. Wochen zuvor hatte er seiner Gemeinde über Verfolgung gepredigt und sprach über Christen in anderen Ländern, die für ihren Glauben leiden. Für den Ernstfall in seinem Dorf hatte er sich auch vorbereitet: Vor Jahren nahm er an einem Verfolgungsseminar von Open Doors in Ost-Java teil. "Ich erinnerte mich nun an alle Lektionen der Schulung." Seit 1998 führt Open Doors in Indonesien Seminare durch, um Christen anhand biblischer Prinzipien und mit praktischen Anwendungen auf Verfolgung vorzubereiten. Mehr als 6.000 Pastoren und Gemeindemitarbeiter überwiegend aus Provinzen von Zentral- und Ost-Java nahmen bislang an den mehrtägigen Seminaren teil. Pastor Josef steht nun eine aufreibende Zeit bevor. Für die amtliche Genehmigung, die ihn vor derlei Willkür schützen soll, braucht er 90 Unterschriften von Mitgliedern seiner Kirche und zusätzlich 60 von Muslimen und Nicht-Christen aus seinem Dorf.

*Name aus Sicherheitsgründen geändert

Bitte beten Sie für Pastor Josef und seine Gemeinde aus Ost-Java. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

  • Beten, dass Pastor Josef die Registrierung der Gemeinde erreicht. Derzeit hat die Gemeinde nur 60 Mitglieder.
  • Beten Sie um Weisheit für die Pastoren und Gemeindemitglieder in Ost-Java, dass sie sich von Verfolgung und Schikane nicht einschüchtern lassen, sondern im Sinne Jesu reagieren.
  • Danken Sie für die Schulungsprojekte von Open Doors, die Christen ausrüsten und für den Ernstfall vorbereiten.
QuelleFoto: Open Doors

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen