Nachrichten Nachrichten

Irak: Christen zurück in die Ninive-Ebene?

Ungewisse Zukunft im Nordirak trotz Rückzug des IS

 

(Open Doors) – Im Kampf um Mossul werden immer mehr Ortschaften von der Herrschaft des IS befreit. In einigen Dörfern der Ninive-Ebene wurden auf beschädigten Kirchen bereits neue Kreuze errichtet, und mancherorts läuteten erstmals seit der Eroberung durch den IS wieder die Glocken. Die Freude bei den Christen ist groß. Doch aufgrund der weiterhin angespannten Lage ist für die meisten noch völlig unklar, wann sie zurückkehren können – und ob sie dies überhaupt tun werden.

2016_11_01_OD_Meldungen_Irak_Banner_458x280_V1

Anscheinend unüberwindbare Gräben

Suha Rassam ist Autorin eines Buches über das Christentum im Irak. Als Christin hat sie gemischte Gefühle: Einerseits freut sie sich, dass Mossul vielleicht bald befreit wird, andererseits macht sie sich Sorgen, weil sich der Extremismus in den letzten Jahren stark ausgebreitet hat. Ein etwa dreißigjähriger Christ aus Mossul erinnert sich an die Beziehung zu seinen muslimischen Freunden, die nach und nach durch das Aufkommen des islamischen Extremismus getrübt wurde: "Als Kinder spielten und aßen wir zusammen. Aber im Alter von 16 bis 17 Jahren veränderten sich einige unter dem Einfluss der Predigten in der Moschee. Von da an bestand ein unüberwindbarer Graben zwischen uns."

"Wir hoffen, bald zurückkehren zu können"

Unter den Leitern der christlichen Gemeinden gehen die Meinungen darüber auseinander, ob die Christen nach Mossul zurückkehren werden. Ammar kümmert sich um Flüchtlinge aus Mossul in Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan. Nach der Rückeroberung der Städte Karakosch und Bartella durch die Streitkräfte der Anti-IS-Koalition, die nun auf Mossul vorrücken, blickt er optimistisch in die Zukunft: "Wir hoffen, schon bald in unsere Häuser zurückkehren zu können." Khalil, der die Unterstützung für etwa 500 Flüchtlingsfamilien in Jordanien koordiniert, glaubt dagegen nicht, dass die von ihm betreuten Christen zurückkehren.

Die Christen im Norden des Irak benötigen weiterhin unser Gebet, um in ihrer schwierigen Lage den Mut und die Hoffnung nicht zu verlieren.

Quellen: Open Doors, World Watch Monitor

2016_11_01_OD_Meldungen_Irak_Banner_458x280_V2

Bitte beten Sie für die Christen im Irak!

  • Danken Sie dafür, dass manche Christen bereits wieder in ihre Heimatdörfer zurückkehren konnten.
  • Bitten Sie Jesus um Weisheit und Führung für die Christen angesichts der Frage, ob und wann sie in ihre Heimat zurückkehren sollen.
  • Beten Sie für den Neuanfang des Gemeindelebens in den befreiten Gebieten, wo sich die christlichen Gemeinschaften ganz neu finden müssen.
  • Beten Sie bitte auch für die Muslime im Norden des Irak, dass sie den Christen nicht mit Hass und Feindseligkeit begegnen, sondern sich für Jesus öffnen.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen