Nachrichten Nachrichten

Irak: 'Eure Briefe sind Antworten auf unsere Gebete'

Open Doors-Schreibaktion: Christen in Bagdad erhalten Post aus aller Welt<br>

(Open Doors) – Das Hilfswerk für verfolgte Christen Open Doors bedankt sich bei allen Menschen rund um den Globus, die den Christen in Bagdad Mut machende Briefe geschickt haben. Auch Postkarten mit weihnachtlichen Motiven sowie von Kindern gemalte Bilder gingen im Rahmen der Anfang November von Open Doors initiierten weltweiten Schreibaktion "Briefe nach Bagdad" ein. Wenige Tage zuvor waren bei einem Geiseldrama in einer Kirche in der Hauptstadt 58 Menschen getötet worden.

Buch gesammelter Brief von Christen aus aller Welt an Christen in BagdadEntstanden ist ein 257 Seiten starkes Buch mit persönlichen Grüßen und Wünschen, Gebeten und Bibelversen. Vervielfältigt wird es in Gemeinden, an Pastoren und betroffene Familien in Bagdad verteilt. In einer Zeit anhaltender Verfolgung und der Trauer über den Verlust von Angehörigen sollen die Botschaften aus aller Welt Trost spenden, ermutigen und weltweite Solidarität zeigen. Briefeschreiber aus Deutschland sowie anderen europäischen Staaten, aber auch aus Ländern wie Algerien, Japan, Malawi oder Indonesien lassen die Christen im Irak wissen: "Ihr seid nicht allein!" Eine erste Reaktion kam von einem Mann aus Bagdad. Nachdem der Christ das Buch durchblättert hatte, sagte er bewegt: "Dies ist die Antwort auf all unsere Gebete und die Bestätigung, dass wir nicht vergessen sind."

"Betet für unsere Zukunft!"

In den Wochen nach dem Geiseldrama ereigneten sich in Bagdad noch weitere Angriffe auf Christen: Anfang November kamen 13 Christen bei Sprengstoffanschlägen und Attentaten ums Leben. "Es gibt keine Zukunft mehr für die Christen in Bagdad. Wir werden aus der Stadt vertrieben und niemand hilft uns. Jeder - ob Polizei oder Armee - ist voller Angst. Sie können uns nicht schützen. Bitte betet für uns, um Weisheit, um Schutz und für unsere Zukunft!", beschreibt ein Christ aus Bagdad die derzeitige Lage.

In der zweiten Hälfte des Novembers wurden auch in und nahe der Stadt Mossul mindestens zehn Christen getötet, einige davon in ihren eigenen Häusern. Derzeit fliehen Familien aus ihren Häusern u.a. in Richtung der kurdischen Gebiete im Norden des Landes. Mit ihren wenigen Habseligkeiten suchen sie Zuflucht in Klöstern oder bei Verwandten.

Gebetsanliegen:

  • Danken Sie für die Möglichkeit, irakischen Gemeinden durch die Schreibaktion die Solidarität der Christen weltweit zu zeigen und sie zu ermutigen.
  • Beten Sie für die Vervielfältigung und eine sichere Verteilung der Bücher.
  • Beten Sie für die Regierung im Irak und für den Schutz und Bewahrung der Gemeinde Jesu im Irak.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen