Nachrichten Nachrichten

Iran: Psalm 92 erlebt

Schließung ihrer Hauskirche inspiriert 86-Jährige zu kühnen Schritten

 

(Open Doors) - "Ich war die Älteste in unserer Hauskirche", erzählt die betagte Gita* munter. "Die meisten Christen in unserem Land sind jünger als 40. Ich dagegen bin schon 86 und gehe am Stock. Wir trafen uns einige Male in meiner Wohnung. Dort war es meine Aufgabe, allen Tee anzubieten.

Als unsere Hauskirche entdeckt wurde, dachte ich mein Leben wäre zu Ende. Unsere Leiter mussten umziehen und die Behörden verwarnten mich, weil ich meine Wohnung für eine Versammlung genutzt hatte. Ab sofort war es mir verboten, irgendwelche Gäste zu empfangen. Andernfalls würden sie mich ins Gefängnis werfen."

 

"Ich bin nicht in diese Mauern eingeschlossen"

In den darauffolgenden Monaten fühlte sich Gita alleine und bedrückt. Ihre Kinder waren längst verheiratet und ausgezogen. "Was konnte ich tun? Eines Tages saß ich zuhause und begann zu beten, als ich meinte, Gottes Reden zu hören: ‚Ich bin nicht in diese vier Wände eingeschlossen. Nichts kann mich aufhalten. Nimm deinen Platz ein, diene mir außerhalb deiner Wohnung und nutze die Gaben, die ich dir gegeben habe'.

Also habe ich die Bekanntschaft einiger Damen gemacht und mich mit ihnen in Cafés oder in ihren Wohnungen getroffen. Ich tat etwas, was ich nie zuvor während unserer Hauskirchenzeit getan hatte: Ich sprach mit ihnen über meinen Glauben. Einige fanden dadurch zu Jesus, deshalb treffe ich mich jetzt jede Woche mit acht Damen und betreue sie geistlich! Sie wachsen beständig im Glauben, gleichzeitig geben sie selbst das Evangelium weiter und kümmern sich um jüngere Christen."

 

Die Frucht - Psalm 92 erlebt

"Ich fühle mich wieder so glücklich. Ich bin jetzt in Gottes Reich tätig! Wenn mich jemand nach einem Bibelvers fragt, dann gebe ich ihnen Psalm 92 weiter: Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum, er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon. …Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein, dass sie verkündigen, wie der HERR es recht macht; er ist mein Fels und kein Unrecht ist an ihm."

 

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen im Iran stellen

 

  • Danken Sie Gott für Gita und die Christinnen, die sie trifft.
  • Beten Sie, dass sie das Evangelium furchtlos weitergeben und viele erreichen.
  • Beten Sie um Trost und Zuversicht für alle Christen, die wegen ihres Glaubens im Gefängnis sitzen - oft unter sehr schwierigen Bedingungen.

 

Die nächste Gebetsmail erscheint am 22. Juli 2015.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen