Nachrichten Nachrichten

Iran: Verhaftungswelle hält an

 

(Open Doors) – Die zahlreichen Verhaftungen von iranischen Christen seit Weihnachten 2010 halten weiter an. Einige der Inhaftierten wurden inzwischen wieder gegen Kaution freigelassen, mindestens 21 befinden sich jedoch nach Open Doors zugänglichen Informationen weiterhin in Haft. Die Situation besonders der kleinen Hausgemeinden bleibt sehr angespannt.

Mitglieder von Hauskirchen an Druck gewöhnt

Ein Kontakt von Open Doors erklärt die aktuelle Lage so: "Die Mitglieder der Hauskirchen und auch andere Christen im Land sind sich generell ihrer prekären Lage bewusst – nicht erst seit der gegenwärtigen Verhaftungswelle. Trotzdem sind sie natürlich im Augenblick doppelt vorsichtig, wenn sie über das Telefon oder Internet kommunizieren." Er bemerke keine zusätzliche Furcht, eher ein Gefühl der Resignation, das ausdrückt: "Du weißt, es wird dich treffen, du weißt nur nicht, wann."

Rede von Ayatollah Khamenei als Auslöser

Den zahlreichen Verhaftungen ging eine viel beachtete Rede des obersten religiösen Führers im Iran, Ayatollah Khamenei, voraus. Er hatte im vergangenen Oktober erstmals das "Netzwerk von Hauskirchen" explizit erwähnt und es als Bedrohung des islamischen Glaubens gebrandmarkt. In solchen Hauskirchen treffen sich besonders Christen muslimischer Herkunft, deren Abkehr vom Islam den herrschenden Mullahs ein großes Ärgernis ist. Nach wie vor existiert eine Gesetzesvorlage, die diesen Akt offiziell unter Todesstrafe stellt, jedoch noch nicht endgültig verabschiedet wurde.

Im Gefängnis: Zwischen Schrecken und Hoffnung

Eine Teilnehmerin unseres Jüngerschaftsprogrammes erzählte von ihrer vorübergehenden Verhaftung im Dezember 2010. Sie selbst wurde während der kurzen Haftzeit nicht sehr schlimm behandelt, doch man zwang sie, einer Hinrichtung beizuwohnen.
Uns wurde von einem jungen Paar berichtet, das sein Baby zurücklassen musste, obwohl die Mutter es noch stillte. Ebenso wie junge Eltern gehören auch ältere Menschen zu den gefangenen Christen. Hassan (65) und Parya (61) Razavi Derakhshan befinden sich seit dem 27. Dezember in Haft. Parya musste sich erst kürzlich einer Wirbelsäulenoperation unterziehen und ist deshalb auf ärztliche Hilfe angewiesen. Über ihren derzeitigen Gesundheitszustand liegen uns keine aktuellen Informationen vor.

Gebetsanliegen:

  • Beten Sie um Standhaftigkeit für die inhaftierten Christen, dass Sie Jesus nicht verleugnen und auch keine für andere Christen belastenden Informationen preisgeben
  • Beten Sie um Trost für ihre Familien und Angehörigen
  • Beten Sie für die Mitglieder der Hauskirchen, dass Sie in dieser schwierigen Zeit in ihrem Glauben wachsen und sich nicht einschüchtern lassen

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen