Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Laos: Kein Platz für Nachfolger Jesu

„Weil du ein Christ bist, werden wir dich nicht aufnehmen“

(Open Doors) – Der 22-jährige Nung* lernte Jesus durch eine Krankheit kennen. Geplagt von schrecklichen Kopfschmerzen ging er in eine Kirche, wo Christen für ihn beteten. Daraufhin wurde er von Gott geheilt und nahm Jesus als seinen Retter an. Seine Familie, die das Geschehen mitverfolgt hatte, begann ebenfalls, an Christus zu glauben. Nung konnte seine Begeisterung für Jesus nicht für sich behalten und begann, anderen das Evangelium weiterzugeben. Doch das hatte schwerwiegende Folgen.

Jesus verleugnen oder fliehen

Eines Tages kamen die Dorfältesten mit Polizeibeamten zu Nung und seiner Familie und drohten ihnen, sie aus der Dorfgemeinschaft auszustoßen, wenn sie weiterhin andere Leute zu Christen machen würden. Nach wiederholten Verwarnungen stellte die Dorfleitung Nung und seine Eltern vor die Wahl, entweder das Dorf zu verlassen oder zum traditionellen Glauben zurückzukehren – wenn sie weder das eine noch das andere täten, würden sie ins Gefängnis kommen.

Weil Nung weder Jesus verleugnete noch sein Zuhause aufgeben wollte, landete er in einer feuchtkalten Gefängniszelle. Seine kränklichen Eltern, die er versorgt hatte, blieben allein zurück und konnten nur durch die Unterstützung von anderen Christen im Dorf überleben.

Abgelehnt von 22 Dörfern

Zusammen mit einem anderen Christen wurde Nung von den Wärtern verhört. "Glaubt ihr wirklich, dass Jesus kommen und euch helfen wird?", fragten diese und fügten hinzu: "Ihr seid verrückt." Dann erklärten sie, dass die Gefangenen freigelassen würden, wenn sie ein Dokument vorweisen könnten, dass ein anderes Dorf sie aufnehme.

2016_03_30_Meldungen_Laos_Banner_458x280

Also begann Nungs Vater, Anträge an verschiedene Dörfer zu richten, aber keines erklärte sich bereit, die Familie bei sich wohnen zu lassen. Ungeachtet dessen wurde Nung aus der Haft entlassen. Nun war er zwar frei, hatte aber keinen Ort, an dem er leben konnte. Von 22 Dörfern, die sein Vater und er kontaktierten, wurden sie zurückgewiesen. Die Begründungen liefen immer auf dasselbe hinaus: Niemand wollte Christen im Dorf haben.

Ein Zeuge Christi

"Ich war am Boden zerstört", erzählt Nung, "aber nur für kurze Zeit. Ich war traurig, weil ich viel verloren habe. Unsere Farm und unser Besitz wurden uns weggenommen, aber ich bin stolz und froh, dass ich 22 Dörfer besucht habe und die Gelegenheit hatte, vor den Bewohnern meinen Glauben an Jesus zu bezeugen. Wenn ich sie bat, mich aufzunehmen, hörten sie gleichzeitig von Gott. Und obwohl sie sich ablehnend verhielten, habe ich Frieden in meinem Herzen, weil sie von Jesus gehört haben."

*Name geändert

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen in Laos stellen!

  • Bitte beten Sie für Nung und seine Familie, dass sie trotz der schwierigen Umstände an Jesus festhalten und er ihnen Mut und Zuversicht schenkt.
  • Bitten Sie Gott um ein neues Zuhause für die Familie und eine neue Arbeitsstelle für Nung. Vorübergehend sind sie bei einem Pastor einer Hauskirche untergekommen, haben aber immer noch keine offizielle Aufenthaltsgenehmigung für ein Dorf.
  • Beten Sie für all die Christen, die Ähnliches wie Nung erlebt haben; die bedroht und aus ihren animistisch oder buddhistisch geprägten Dorfgemeinschaften vertrieben wurden.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen