Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Malediven: Christenverfolgung im Urlaubsparadies

Aus Angst vor Entdeckung leben sie ihren Glauben im Verborgenen.

 

Nur sehr wenige Christen leben auf dem Malediven. Und sie brauchen dringend unser Gebet. Seit Jahren gehört der Inselstaat zu den zehn schlimmsten Christenverfolgerstaaten weltweit. Aktuell belegt das Land Platz 5 des Open Doors-Weltverfolgungsindex.

Kirchen sind verboten

Im Inselreich der Malediven ist der Islam die offizielle Staatsreligion. Die Gesetzgebung verbietet die Ausübung jeder anderen Religion. Systematisch werden Christen auf den Malediven verfolgt. Die Regierung betrachtet sich als Hüterin und Verteidigerin des Islam. Kirchen sind verboten; der Import christlicher Literatur ist untersagt; Nicht-Muslime werden diskriminiert, die gesellschaftliche Kontrolle ist enorm.

Christsein nur im Untergrund

Der durchschnittliche Malediver stimmt dem Verbot nicht-islamischer Religionen zu. In diesem Land – einem der am wenigsten mit dem Evangelium erreichten Länder der Welt – gibt es nur sehr wenige einheimische Christen. Aus Angst vor Entdeckung praktizieren sie ihren Glauben nur heimlich. So weit bekannt, sind wegen Apostasie (Abfall vom Islam) keine Konvertiten im vorigen Jahr ermordet wurden. Es kam zu keiner Verbesserung hinsichtlich der Religionsfreiheit. Es gab zwei bis drei Meldungen über ausländische Christen, die des Landes verwiesen wurden, nachdem man christliches Material in ihrem Gepäck gefunden hatte.

Gebetsanliegen:

- Beten Sie für Schutz und Bewahrung für die wenigen Christen auf den Malediven.

- Beten Sie für Weisheit in Gesprächen mit Muslimen über den christlichen Glauben.

- Beten Sie, dass die Christen trotz der Bedrängnis in ihrem Glauben und ihrem Vertrauen auf Gott wachsen.

- Beten Sie für Möglichkeiten, dass die Christen in Kontakt miteinander treten können und Gemeinschaft haben.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen