Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Nigeria: Euer Ja sei ein JA, euer Nein sei ein NEIN

Von Boko Haram entführte Christinnen halten an Jesus fest

(Open Doors) – Im Oktober 2014 überfielen die Milizen von Boko Haram das Dorf von Comfort* nahe Mubi, wo sie mit ihrem Mann und den 25-jährigen Zwillingen Jerry und Eric lebte. Als die Familie nachts von Schüssen und Schreien geweckt wurde, wollte sie schnell mit dem Auto fliehen. Doch es war zu spät. Die Angreifer hatten bereits das Dorf umstellt und zwangen sie, aus dem Auto auszusteigen und sich auf den Boden zu legen. "Als ich dann Schüsse hörte, wusste ich nicht, dass sie meinen Mann und unsere Söhne erschossen hatten", erinnert sich Comfort.

"Wo ist dein Jesus jetzt?"

Etwa 30 Frauen und Mädchen wurden zusammen mit Comfort verschleppt. Als die Älteste in der Gruppe ermutigte sie alle: "Lasst euer Ja ein JA sein und euer Nein ein NEIN. Sie haben bereits Leute von uns ermordet, warum sollten wir ihnen nachgeben und unseren Glauben ablegen?" Denn genau das war das Ziel der Islamisten. "Alle, die an Jesus festhalten wollten, sollten sich auf die eine Seite stellen, alle übrigen auf die andere Seite. Alle stellten sich auf die Seite der Christen. Sie verspotteten uns und riefen: ‚Wir haben eure Kirchen verbrannt. Wo wollt ihr euch versammeln?‘ Und wir antworteten: ‚Gott lebt in unseren Herzen. Er ist hier bei uns.‘ Dann fragten sie: ‚Wo ist euer Jesus jetzt?‘ Und wir antworteten: ‚Er wird uns retten.‘ – ‚Dann sagt ihm, er soll euch jetzt retten‘, spotteten sie weiter, und wir entgegneten: ‚Wir sagen unserem Gott nicht, was er zu tun hat.‘"

Die Anspannung war sehr hoch. An einem anderen Tag mussten sich alle Frauen und Mädchen der Reihe nach aufstellen. Ihnen wurde ein Gewehr an den Kopf gehalten, während die Männer bedrohlich ihre Macheten schärften: Wieder wurden sie aufgefordert, ihren Glauben an Jesus aufzugeben. Doch alle blieben standhaft. Weil das Essen sie krank machte, aßen und tranken sie wenig. Dafür verbrachten sie sehr viel Zeit im Gebet. Und Gott erhörte ihre Gebete.

Nach etwa vier Wochen in der Gefangenschaft konnten alle 30 Gefangenen in die Berge fliehen. Kurz darauf befreite die nigerianische Armee die Stadt Mubi und die Umgebung aus der Hand von Boko Haram. Die Frauen und Mädchen kehrten zu ihren Verwandten zurück.

* Name geändert

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen in Nigeria stellen!

  • Danken Sie für die Standhaftigkeit und Befreiung all der Mädchen und Frauen.
  • Beten Sie bitte um Trost und Frieden für sie und ihre Familien, da einige von ihnen den Tod von Angehörigen beklagen.
  • Beten Sie für die gefangenen Mädchen aus Chibok und weitere verschleppte Mädchen und Frauen, dass sie an ihrem Glauben festhalten und aus der Hand ihrer Peiniger befreit werden.
  • Beten Sie bitte um Gottes Gnade für die Christen im Norden des Landes, damit sie weiterhin seine Liebe und Vergebung bezeugen.

Hinweis: SHOCKWAVE – die Jugend-Gebetsbewegung für verfolgte Christen von Open Doors – ruft alle Jugendlichen zum Gebet für den Irak und Syrien am 4.-6. März auf. Jetzt anmelden und mitmachen!

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen