Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Nigeria: Unsägliches Leid

Aufruf zum Gebet für entführte Mädchen im Norden Nigerias

 

(Open Doors) – Viele Menschen waren am Morgen des 14. April auf dem Weg zur Arbeit, als im Busbahnhof von Nyanya, einem Randbezirk der Hauptstadt Abuja, eine Bombe mit ungeheurer Wucht explodierte. Gleich darauf folgten weitere Sprengsätze, die zahlreiche Autos in der Umgebung in Brand setzten. Die Medien berichteten von mehr als 70 Toten und über 140 Verletzten. Einheimische Open Doors Mitarbeiter fürchten, die Anzahl der Getöteten könnte jenseits der 100 liegen. In einer Videobotschaft vom 19. April bekennt sich die islamistische Gruppierung Boko Haram in Person ihres Anführers Abubakar Shekau zu der grausamen Tat.

Unser Mitarbeiter Isaac besuchte die Verletzten im Krankenhaus. "Die Verzweiflung ist allgegenwärtig. Es fehlt an Blutspenden für die Verletzten. Auf der Liste der 126 verletzten Personen fand ich fast ausschließlich Christen. Bitte betet für unsere Glaubensgeschwister. Sie schöpfen daraus viel Mut zum Durchhalten. Jeder Tag erscheint uns härter."

Viele junge Christinnen aus Schule entführt

"Die Gemeinden in Chibok im Bundesstaat Borno wehklagen um ihre entführten Töchter! Beinahe jede Familie ist betroffen. Das Weinen und Beten der Eltern und Geschwister war in der gesamten Stadt zu hören. Ihre Töchter wurden am 14. April von bewaffneten Islamisten der Boko Haram aus der Oberschule in Chibok entführt, während sie gleichzeitig umliegende Gebäude angriffen", berichten Mitarbeiter von Open Doors aus Nigeria. Die jungen Christinnen im Alter von 16 bis 20 Jahren gehören unterschiedlichen Gemeinden an. Während die Regierung von 77 Entführten ausgeht, sprechen die Eltern laut Aussagen der Schuldirektorin von etwa 230 vermissten Mädchen, wobei 40 nach der Entführung fliehen konnten.

Die Regierung hatte laut Gouverneur Shettima nicht erwartet, dass die christliche Stadt Chibok Ziel eines Attentats werden könnte, deshalb waren die Schulen trotz der angespannten Sicherheitslage im Norden geöffnet. Seine Regierung wolle alles unternehmen, um die Mädchen zu befreien. Für entsprechende Hinweise wurde eine hohe Belohnung ausgesetzt.

Der regionale Vorsitzende der Vereinigung Christlicher Kirchen in Nigeria (CAN), Reverend Shuaibu Byal fordert von der Regierung ein schnelles Eingreifen. "Ich weiß nicht, was unsere Töchter gerade erleiden. Bitte betet mit uns, dass wir bald wieder mit ihnen vereint sind", so sein Aufruf an die Christen in aller Welt.

DANKE, dass Sie sich an die Seite der Christen in Nigeria stellen.

  • Bitte beten Sie für die Familien, die durch den Anschlag in Abuja Angehörige verloren haben. Nur Gott kann diese Wunden heilen und Vergebung wirken.
  • Beten sie um Schutz und Bewahrung der entführten jungen Frauen.
  • Beten Sie bitte, dass die jungen Frauen sehr bald befreit werden.
  • Beten Sie für die Verfolger der Boko Haram und ihre Anführer, dass Gott sie aus Hass und Finsternis befreit und ihr sinnloses Wüten ein Ende findet.

 

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen