Nachrichten Nachrichten
Deutschland

Pray for Iran: Jugendliche in Aktion

Selfmade-Gebetsevent für Jugendgruppen und Teenager vom 4. bis 6. März - Jetzt noch Material-Pack bestellen und mitmachen <br>

(KELKHEIM, 18. Februar 2011, Open Doors) – "Pray for Iran": Unter diesem Motto steht das Jugendgebetsevent Shockwave vom 4. bis 6. März. Jedes Jahr ruft das Hilfswerk Open Doors weltweit Jugendgruppen zu einem Wochenende des Gebets für verfolgte Christen auf. Schwerpunkt ist diesmal der Iran. Dort werden Christen unvermindert hart vom Regime verfolgt. Die islamische Republik nimmt mit Platz 2 hinter Nordkorea eine Spitzenstellung auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors ein. Die Länderliste zeigt, wo Christen am stärksten verfolgt werden.

Ehemalige Muslime werden im Iran für ihren Glaubenswechsel bestraft. Das Regime will die wachsende Hausgemeindebewegung aus Christen muslimischer Herkunft vernichten. Irans oberster geistlicher Führer Ayatollah Ali Chamenei hatte Hausgemeinden im vergangenen Oktober öffentlich als Bedrohung bezeichnet. Viele Männer und Frauen islamischer Herkunft sitzen im Gefängnis, weil sie sich nach ihrer Hinwendung zum christlichen Glauben nun weigern, zum Islam zurückzukehren. Mit der Gebetsinitiative Shockwave von Open Doors stehen die jungen Teilnehmer jenen bei, die für ihren Glauben an Jesus Christus bespitzelt, verhaftet, und misshandelt werden. Alle Shockwaver werden Anfang März Teil einer weltumspannenden Gebetsbewegung. Denn die Aktion findet rund um den Globus – von Australien bis Lateinamerika - statt.

Shockwave-Jugengruppe der Friedenskirche in BuchholzAnleitung erwünscht?
Wie die vergangenen Aktionen ist auch Shockwave 2011 ein Selfmade-Gebetsevent. Die Teilnehmer organisieren in Eigenregie ihre Veranstaltung. Das kann eine Gebetsnacht, ein Jugendgottesdienst oder Benefizkonzert sein. Zur Vorbereitung stellt Open Doors Deutschland ein kostenloses Material-Pack zur Verfügung. Darin enthalten sind eine DVD mit Filmclips, Kurzandacht, Ablaufvorschag sowie Gebetsanliegen und Länderinfos. Im vergangenen Jahr wurden rund 860 Vorbereitungspacks an Jugendgruppen in Deutschland verschickt. (Foto: Shockwave-Gruppe aus Buchholz)

Auf gleicher Wellenlänge
Neu in diesem Jahr ist die Shockwave-Weltkarte: Sie zeigt per Mausklick auf welchem Kontinent, in welcher Stadt Jugendgruppen teilnehmen. Die Karte wird aktualisiert, sobald sich eine neue Gruppe angemeldet hat.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen