Nachrichten Nachrichten

Saudi-Arabien: Christ droht Todesstrafe

Mussie Eyob sprach mit Muslimen über Jesus

 

(Open Doors) – In Saudi-Arabien haben Behörden einen eritreischen Christen verhaftet, weil er mit Muslimen über seinen Glauben gesprochen hatte. Wie das Internetportal Asmarino Independent berichtete, wurde Mussie Eyob bereits am 12. Februar in einer Moschee in Haya Roda in Jiddah festgenommen.

Mussie Eyob, der vor etwa zwei Jahren Christ geworden war, hielt sich auf eigenen Wunsch in dem wahhabitischen Königreich auf und predigte zu Mitarbeitern der Botschaft von Eritrea. Bei einem Besuch der Haya Roda Moschee wurde er verhaftet, weil er mit Muslimen über den christlichen Glauben gesprochen hatte. Dies gilt in Saudi-Arabien, das einer strengen Form des sunnitischen Islam folgt, als verboten und kann mit der Todesstrafe belegt werden. Seit Jahren gehört Saudi-Arabien zu den vordersten Ländern im Weltverfolgungsindex des Hilfswerkes für verfolgte Christen Open Doors. Derzeit belegt es Platz 4 der Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden.

Sorge um Wohlergehen

Ein ärztliches Gutachten bescheinigte Mussie Prozessfähigkeit. Er wurde in das berüchtigte Briman Hochsicherheitsgefängnis in Jiddah verlegt und wartet nun auf sein Urteil. Angehörige und Freunde, die ihn besuchen durften, sagen, er sei "relativ gefasst" und wisse sich in Jesu Hand. Dennoch sorgten sie sich um sein Wohlergehen und baten in seinem Namen um Rechtsbeistand. Nicht selten werden Gefangene misshandelt, um an Informationen zu gelangen oder gezwungen, zum Islam zu konvertieren. Asmarino Independent berichtete: "Saudi-Arabien ist eines der Länder mit der höchsten Hinrichtungszahl. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sitzen dort derzeit mindestens 141 Menschen in Todeszellen, darunter 104 Ausländer aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten. Laut Medienberichten sind in Saudi-Arabien auch zwei indische Christen aufgrund ihres Glaubens seit Monaten im Gefängnis.

Open Doors bittet darum, für Mussie Eyob und die anderen Gefangenen sowie für deren Familien zu beten. In Saudi-Arabien leben Christen muslimischer Herkunft sehr gefährlich. Ihr "Abfall vom Islam" gilt als todeswürdiges Verbrechen. Nur heimlich, meist isoliert von jeglicher Gemeinschaft mit anderen Christen leben sie ihren Glauben im Untergrund.

Gebetsanliegen:

  • Beten Sie um Gottes Eingreifen. Beten Sie, dass Mussie in dieser schweren Zeit Kraft aus seinem Glauben schöpft und ermutigt wird.
  • Beten Sie, dass der Christ nicht mit dem Tod bestraft wird, weil er über seinen Glauben gesprochen hat.
  • Beten Sie auch für Mussies Familie, die sich sehr um ihn sorgt. Nicht selten werden Gefangene misshandelt, um an Informationen zu gelangen oder gezwungen, zum Islam zu konvertieren.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen