Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Sudan: Dringender Gebetsaufruf für Pastoren

Nächste Gerichtsverhandlung am 15. Juni – Todesstrafe droht

Pastoren aus dem Sudan

(Open Doors) – Den südsudanesischen Pastoren Michael Yat und Peter Yen Reith droht wegen "Aushöhlung der Verfassung" und "Krieg gegen den Staat" die Todesstrafe. Weitere Anklagepunkte wie "Spionage" oder "Verbreitung religiösen Hasses" werden üblicherweise mit Auspeitschung geahndet. Sie befinden sich weiterhin im Gefängnis. Ein Team von Anwälten steht ihnen zur Seite.

Michael Yat war bei einem Besuch im Sudan am 21. Dezember 2014 verhaftet worden, nachdem er am selben Tag in einer Kirche in Khartum gepredigt hatte. Peter Yen kam am 11. Januar 2015 in Haft, nachdem er sich beim Ministerium für religiöse Angelegenheiten in einem Schreiben nach dem Verbleib von Michael Yat erkundigt hatte. Open Doors berichtete. Die Pastoren bitten um Gebet.

Dem "African Centre for Justice and Peace" (ACJPS) zufolge steht die Verhaftung der Pastoren in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrer Glaubensüberzeugung: "Ihre Haft und strafrechtliche Verfolgung sind diskriminierend und stehen im Widerspruch zur Verfassung und internationalem Recht. Durch den Prozess sollen christliche Leiter im Sudan davon abgehalten werden, sich kritisch zur Regierung und ihrem Umgang mit der christlichen Minderheit zu äußern."

Religionsfreiheit im Sudan

Die Verfassung des Sudan von 2005 garantiert Religionsfreiheit. Laut Artikel 31 sind alle Personen vor dem Gesetz gleich und dürfen wegen Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer Ausrichtung und ethnischer Herkunft nicht benachteiligt werden. Artikel 38 besagt, dass jeder das Recht hat, seinen Glauben frei zu leben. Auf dem Open Doors Weltverfolgungsindex belegt der Sudan Rang 6 unter den 50 Staaten, in denen Christen hart verfolgt werden. Trotz der herrschenden Unterdrückung erlebt die Kirche ansehnliches Wachstum.

Beten und so bald wie möglich schreiben

Bitte beten Sie für die beiden Pastoren und schreiben Sie möglichst HEUTE an den Botschafter der Republik Sudan in Berlin und an den Justizminister der Republik Sudan. Die entsprechenden Anschreiben und Hinweise können Sie hier herunterladen.

Um die Partner von Open Doors und deren Tätigkeit nicht zu gefährden, bitten wir Sie, für diese Aktion ausschließlich die vorgefertigten Anschreiben zu verwenden.

Sollten Sie Fragen oder Probleme beim Herunterladen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 06195–67670 oder info@opendoors.de.

Danke, dass Sie für die beiden Pastoren und die Christen im Sudan beten

  • Bitte beten Sie, dass Gott Michael Yat und Peter Yen stärkt und bewahrt.
  • Beten Sie auch für ihre Familien, dass sie bei Jesus Trost und Zuversicht finden.
  • Beten Sie bitte für die Verantwortlichen in der Regierung, dass sie die Pastoren gemäß internationalem Recht freilassen und von der Unterdrückung der Christen im Land ablassen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen