Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Syrien: Hoffnung auf Frieden

Am 18. Dezember beten syrische Christen verschiedener Gemeinden für ihr Land

(Open Doors) – Für die Christen in Syrien findet nun schon die sechste Weihnachtszeit im Krieg statt. Die Kämpfe haben auch für die Christen enormes Leid gebracht, doch weiterhin sind viele entschlossen, im Land zu bleiben und inmitten von Tod und Zerstörung Licht und Hoffnung zu bringen. Am vierten Advent beteiligen sich syrische Christen verschiedener Denominationen an einem gemeinsamen Gebetstag. Viele Christen weltweit schließen sich ihnen an, um an diesem Tag für Frieden für ihr zerrissenes Land zu beten.

„Für Gott ist nichts unmöglich“

Angesichts der existenziellen Bedrohung ist Einheit für die syrischen Christen ein besonders wichtiges Thema. Über Denominationen und Ländergrenzen hinweg mit dem weltweiten Leib Christi verbunden zu sein, ist eine große Ermutigung. Die Gebetstreffen am 18. Dezember finden unter anderem in Damaskus, Aleppo, Homs, Hama und Latakia statt. Bassam Sawan, ein Diakon aus Homs, bringt die Hoffnung der syrischen Kirchenleiter zum Ausdruck: „Dieser Tag ist wichtig, denn Jesus sagte: ‚Was bei Menschen unmöglich ist, ist bei Gott möglich.‘ Dieser Tag wird geografische und kulturelle Grenzen überwinden, wir werden in Jesus eins werden, um Gott um Frieden für unser Land zu bitten.“

Syrien

„Gott hat mich nie verlassen“

Frieden im Land ist das Hauptanliegen der syrischen Christen. Sie beten auch um Heilung und Trost für alle Opfer des Krieges, besonders die Kinder, die oft schwer traumatisiert sind. Viele Christen haben alles verloren, mussten fliehen, leben in ständiger Angst. Andere sind Extremisten in die Hände gefallen. Ein junger Syrer, der vor drei Jahren vom IS entführt und inzwischen befreit wurde, betont, wie wichtig die Gebetsunterstützung ist: „Gott hat mich nie verlassen. Er blieb bis zum Ende bei mir und hat mir gezeigt, dass er wirklich existiert. Ich habe gespürt, dass für mich gebetet wurde, als ich entführt war.“ Bischof Joseph Topji aus Aleppo erklärt: „Wir brauchen die Unterstützung des weltweiten Leibes Christi, der Anteil an unserem Leid nimmt. Wir glauben, dass Gott die Gebete des Leibes Christi erhört.“

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen in Syrien stellen!

  • Danken Sie für alle Christen, die in Syrien und gerade in umkämpften Gebieten bleiben. Bitten Sie um Gottes Schutz und Leitung, um seine Ermutigung und immer wieder neue Kraft.
  • Beten Sie für die Pastoren, Jugendleiter und alle Mitarbeiter in den Gemeinden.
  • Beten Sie um Frieden in Syrien. Beten Sie für die einflussreichen Personen in der syrischen Regierung, den Rebellengruppen und den ausländischen Regierungen, die in den Krieg verwickelt sind, dass sie auf einen dauerhaften Frieden hinarbeiten.

Die nächste Gebetsmail erscheint am 21. Dezember 2016.

Hinweis: Wir möchten Sie auf die von Bündnis C initiierte Petition „Christlichen Konvertiten Asyl gewähren!“ aufmerksam machen. Die Petition richtet sich an den Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Herrn Weise, und thematisiert die gehäufte Ablehnung von Asylanträgen christlicher Konvertiten.
(Mit diesem Hinweis ist kein Bekenntnis zu einer bestimmten politischen Partei verbunden; Open Doors befürwortet jedoch grundsätzlich Initiativen politischer Parteien zum Schutz verfolgter Christen.)

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen