Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Syrien: Treu bis zum Tod

Priester in Homs steht ein für die Schwächsten

Vater Francis aus Syrien(Open Doors) – "Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst! Sei treu bis zum Tod! Und ich werde dir den Siegeskranz des Lebens geben". Jesus ermutigt seine Nachfolger, ihm auch in überaus schwierigen Situationen nachzufolgen.

Der 75-jährige Frans van der Lugt hatte seine Entscheidung, für die schwächsten und verwundbarsten Menschen in Syrien einzustehen, schon vor vielen Jahren getroffen. Die Menschen in Homs nannten ihn "Abuna (Vater) Francis", weil er sich wie ein Vater um die Alten, die Gebrechlichen und die Menschen mit Behinderungen in der Altstadt von Homs gekümmert hatte, selbst inmitten ständig zunehmender Kämpfe. Er brachte ihnen Essen, Medizin und Liebe.

"Wir wollen leben!"

Im Januar erreichte der über die Internetplattform YouTube verbreitete Aufschrei des niederländischen Jesuitenpriesters und studierten Psychotherapeuten die Welt: "Eines unserer größten Probleme ist Hunger! Wir haben nichts zu essen!" Im Februar wurde ihm und Hunderten anderer Syrer erlaubt, die schwer belagerte Stadt zu verlassen. Abuna Francis jedoch folgte seiner Berufung. "Ich will die noch verbleibenden 28 Christen in der Stadt nicht alleine lassen. Ich will den Menschen in Syrien und ihrem Land dienen. Ich liebe dieses Land." Vor dem Krieg lebten etwa 60.000 Christen in Homs. Die Not ist unbeschreiblich groß. Die Ordensleute der Jesuiten betrachten Bildung und den Einsatz für die Schwächsten als Herzstück des Evangeliums. Für sie hat er nun sein Leben gegeben.
Am Morgen des 7. April holten ihn vermutlich zwei bewaffnete Männer aus dem Kloster in der Altstadt von Homs, nachdem sie ihn zuvor im Kloster geschlagen hatten. Draußen richteten sie ihn mit zwei Kopfschüssen hin.

"Ich will die Hoffnung nicht aufgeben"

Vater Francis war voller Hoffnung und erwartete, dass die Belagerung von Homs in wenigen Wochen beendet sein würde. Jan Stuyt, ebenfalls Jesuit aus Holland, sprach noch in der vergangenen Woche mit ihm am Telefon. "Er klang sehr überzeugt und erwartete die baldige Befreiung von Homs. So wollte er danach zuerst seine Aufenthaltsgenehmigung verlängern."
Kugeln haben ihn getötet. Sein Beispiel und die Botschaft der Hoffnung leben weiter!

Danke, dass Sie sich an die Seite der Christen in Syrien stellen

  • Danken Sie Gott für die vielen treuen Christen, die den Flüchtlingen im Land dienen.
  • Beten Sie für alle Verantwortungsträger, die geistliche und materielle Hilfe koordinieren.
  • Beten Sie, dass die Menschen im Land von der Botschaft des Evangeliums erreicht werden. Beten Sie bitte für das Ende des Krieges.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen