Persönliche Berichte Persönliche Berichte

Usbekistan: Christen ständig überwacht

Jesus macht einen jungen Gemeindeleiter zum Überwinder

(Open Doors) – In den letzten zehn Jahren wurde nicht eine einzige neue Gemeinde in Usbekistan registriert. Präsident Karimov regiert das post-kommunistische Land mit eiserner Hand, das seit vielen Jahren einen der vorderen Plätze auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors belegt. Der Druck auf die Christen im Land hat auch im vergangenen Jahr in jedem Lebensbereich zugenommen. Sie werden beobachtet, bedroht und diskriminiert. Glaubensfreiheit gibt es nicht. Auch für Askar*(37), der nach dem Fall des Eisernen Vorhangs als ehemaliger Muslim zu Jesus fand, war das Land der Träume Amerika, nicht die Sowjetunion. Die Regierung  sieht allerdings in den Gemeinden eine Bedrohung. Askar wurde bereits zweimal verhaftet und musste mehrere Tage im Gefängnis verbringen. Verhaftungen und Verhöre von Christen mit muslimischem Hintergrund sind nicht selten.

"Warum kann ich meinen Glauben nicht frei leben?"

Askar geriet ins Visier der Behörden, weil er eine Hauskirche und Jugendgruppe leitet. Anderen Menschen von Jesus zu erzählen war und ist ihm sehr wichtig. "Ich wurde der Verbreitung ‚illegaler Schriften‘ angeklagt", erzählt er. "In Amerika gibt es über 300.000 Kirchen. Dort wollte ich mit meiner Frau und den vier Kindern meinen Glauben leben." Im Frühjahr wurde er ein drittes Mal verhaftet. "Diesmal wird deine Strafe länger sein", drohte der Beamte im Verhör. Askar war es müde, ständig kämpfen zu müssen. Kurze Zeit später trafen er und weitere Leiter einheimischer Gemeinden einen Mitarbeiter von Open Doors. Nachdem sie zusammen gebetet hatten, ergriff Askar unter Tränen das Wort: "Wann immer einer von euch verhaftet wurde, habe ich mich so schlecht gefühlt, weil ich – wie auch manche von euch – das Land verlassen will. Als wir gerade beteten, hat Gott zu mir gesprochen. Er fragte mich ‚Askar, wenn nicht du, wer dann wird mich in Usbekistan anbeten?‘. Ich wusste, dass ich eine Entscheidung treffen musste. Amerika ist nicht das ‚verheißene Land‘. Es ist Usbekistan. Ich werde hier mit meiner Familie Gott dienen, ganz gleich, wie die Zukunft aussieht."

* Name aus Sicherheitsgründen geändert

DANKE, dass Sie sich an die Seite der Christen in Usbekistan stellen.

  • Danken Sie, dass Gott zu Askar gesprochen und ihm den Mut gegeben hat, in Usbekistan zu bleiben.
  • Bitte beten Sie für ihn und seine Familie sowie für die anderen Christen und Gemeindeleiter im Land.
  • Beten Sie bitte für die Christen, die wegen ihres Glaubens im Gefängnis sind. Beten Sie für Glaubensmut und Gelegenheiten, dass sie anderen Häftlingen und dem Wachpersonal das Evangelium bringen können. Pastor Tohar Haydarov (31) hat erst vier Jahre seiner 10-jährigen Haftzeit hinter sich.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen