Persönliche Berichte Persönliche Berichte
Deutschland

Wo Christen am stärksten verfolgt werden

Verschlechterung in vielen afrikanischen Ländern / Türkei zurück auf dem Index

 

(Open Doors) - Am heutigen Mittwoch hat Open Doors den neuen Weltverfolgungsindex veröffentlicht. Mit dieser Rangliste erfasst und dokumentiert Open Doors die Einschränkung der Religionsfreiheit und die Verfolgung von Christen weltweit und listet die 50 Länder auf, in denen Christen am stärksten verfolgt und benachteiligt werden. Sowohl die Schärfe als auch die geografische
Ausbreitung der Verfolgung hat zugenommen.

"Dennoch gibt es Zeichen der Hoffnung", betont Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland. "Viele Unterstützer haben dazu beigetragen, dass wir bis heute zehntausenden Christen an den Brennpunkten von Krieg und Verfolgung helfen können. Christen harren trotz massiver Bedrohungen in den Kriegsgebieten aus und verteilen die erhaltene Hilfe an bedürftige Christen, aber auch an Jesiden und Muslime weiter. Durch ihre praktische Nächstenliebe bringen sie Hoffnung dorthin, wo es menschlich nichts mehr zu hoffen gibt. Sie brauchen weiterhin unser aller Ermutigung, Unterstützung und Gebet."

 

Hier werden Christen am stärksten verfolgt

Platz 1 Nordkorea Platz 6 Sudan
Platz 2 Somalia Platz 7 Iran
Platz 3 Irak Platz 8 Pakistan
Platz 4 Syrien Platz 9 Eritrea
Platz 5 Afghanistan Platz 10 Nigeria

Zum Weltverfolgungsindex

 

Größte Not und größte Hilfe

Das menschenverachtende Auftreten der Milizen des Islamischen Staates im Irak und in Syrien und die Verbreitung eines gewaltbereiten Islam hat bei vielen betroffenen Christen vor Ort Angst und Schrecken hervorgerufen. Das Schicksal der entführten Mädchen in Nigeria, die vielen inhaftierten Christen im Iran, die unbarmherzige Gewalt gegen Christen in Pakistan sind eindringliche Erinnerungen daran, im Gebet nicht nachzulassen. "Bitte betet für uns!", rufen uns Christen aus weit mehr als 50 Ländern zu. Dazu will der Weltverfolgungsindex beitragen.

Stellen wir uns weiter betend an die Seite unserer bedrängten Geschwister, "indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete … und so großen Widerspruch von den Sündern gegen sich erduldet hat, damit ihr nicht ermüdet und in euren Seelen ermattet!" (Hebr 12,2-3)

 

DANKE, dass Sie sich an die Seite der verfolgten Christen stellen.

Bitte beten Sie besonders für die Christen in den Gefängnissen und Straflagern, aber auch für entführte Christen, dass sie ihren Glauben nicht verlieren.

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen