Nachrichten Nachrichten

Zentralafrikanische Republik: Erneut tödliche Übergriffe

Neuerliche Unruhen von internationalen Medien ignoriert

 

(Open Doors, Kelkheim) – In der Zentralafrikanischen Republik kam es im Februar zu einer ganzen Reihe gewalttätiger Übergriffe gegen Christen. Trotz Bemühungen der UN und der Entsendung von Friedenstruppen durch verschiedene Länder sind erneut Tausende vor den Unruhen geflohen. In der Hauptstadt Bangui sowie in der nördlichen Provinz Nana Gbrebizi wurden gezielt Christen entführt und ermordet. Islamistische Seleka Milizen, Viehhirten vom Fulani Stamm sowie Anti-Balaka Kämpfer lassen das krisengeschüttelte Land nicht zur Ruhe kommen.

 

Zwist mit Taxifahrer eskaliert – Christen getötet

Am 11. Februar kam es zu einem Disput zwischen einem Taxifahrer und seinem Kunden, der mit einer Tasche voller Handgranaten in das Viertel "KM5" gebracht werden wollte. Als das Taxi aufgrund technischer Probleme anhalten musste, griff der Kunde den Fahrer mit einem Messer an, wurde jedoch von diesem überwältigt und getötet. Kurz darauf wurde sein Leichnam in der Ali Abolo Moschee in dem islamisch dominierten "KM5" gefunden. Aufgebrachte Muslime nahmen die Bluttat zum Anlass, in den christlichen Teil des Gebiets zu marschieren und wahllos Christen zu ermorden. Mindestens 16 starben, viele weitere wurden verletzt. Örtliche Sicherheitskräfte verhafteten daraufhin mehrere Mitglieder der islamischen Seleka Milizen.

 

Christliche Dörfer von bewaffneten Viehhirten angegriffen

Schwer bewaffnete Viehhirten des Fulani Stammes griffen in der Provinz Nana Gbrebizi die von Christen bewohnten Dörfer Ouandago, Botto, Mbrès und Teile der Provinzhauptstadt Kaga-Bandoro an. Die Muslime hatten am 15. Februar ihr Vieh auf das Weideland ortsansässiger Christen getrieben und am nächsten Tag begonnen, die Häuser auszurauben sowie das Buschwerk in Brand zu setzen. Große Nutzflächen wurden dadurch ebenso zerstört wie mindestens acht Kirchen, mehrere Missionszentren sowie eine unbekannte Zahl christlicher Privathäuser. Pastor Arouneka David von der Apostolischen Kirche Mbrès und Sanze Gervais, Sohn eines weiteren Pastors, starben bei den Angriffen; ein weiterer Christ wurde gefoltert.

Zu weiteren Spannungen kam es, als UN Friedensgruppen (MINUSCA) im Zuge der angestrebten Neuordnung des Landes Seleka Mitglieder aufforderten, ihre Verwaltungsposten in der Provinz zu räumen. Seleka Kommandeure beriefen daraufhin ein Komitee ein, um sich diesen Bemühungen gezielt zu widersetzen. Tausende von Christen verließen infolge der Entwicklung fluchtartig die Stadt und verstecken sich seitdem unter menschenunwürdigen Bedingungen in den Wäldern.

Ein Pastor vor Ort kommentiert die Situation so: "Wir sehnen uns nach Frieden und wollen einfach unbehelligt unserem Alltag nachgehen. Aber wir sind im Leid gefangen. Die Menschen haben nichts zu essen und sind oft schon unterernährt; viele haben alles verloren, ihre Häuser sind verbrannt. Wir warten vergeblich auf Hilfe."

Während UN-Generalsekretär Ban Ki Moon angesichts der anhaltenden Gewalt die Entsendung weiterer Truppen in Aussicht stellt, unterstützt Open Doors die Christen vor Ort mit Nahrungsmitteln, Hilfe zur Selbsthilfe Seminaren und durch die Ausbildung von Trauma-Seelsorgern. Auf dem Open Doors Weltverfolgungsindex rangiert die Zentralafrikanische Republik an 17. Position unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

 

Bitte beten Sie für die Christen in der Zentralafrikanischen Republik

 

  • Beten Sie um ein Ende des Hasses und der Gewalt, die das Land seit 2012 so stark prägen
  • Beten sie für die Angehörigen der Ermordeten und für die Versorgung der zahlreichen geflohenen Christen
  • Beten sie, dass Gott in dieser Situation Menschen als Friedensstifter beruft und ausrüstet, die seine Liebe und Versöhnung in alle gesellschaftlichen Bereiche hineintragen

 

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen