Ermutigungsbotschafter Indien

Reisetagebuch: Tag 4

Ermutigungsbotschafter Indien Tag 4

Ermutigungsbotschafter Marco Michalzik in Indien – Tag 4

Wir haben ein Seminar für Jugendliche besucht:

„Wir sind in einer Kirche. Die Bänke sind voll, Jugendliche und junge Erwachsene aus der ganzen Region sind gekommen. Es ist heiß, die Ventilatoren dröhnen – doch alle warten gespannt darauf, dass es endlich losgeht. Durch einen Partner führt Open Doors im ganzen Land sogenannte ‚Fest stehen im Sturm‘-Seminare durch – Seminare, in denen Christen lernen, Verfolgung als solche zu erkennen und mit ihr umzugehen. Wir sind heute auf einem dieser Seminare für Jugendliche.

Das Seminar startet mit Lobpreis, danach geht’s in die Predigt. Einer der deutschen Mitarbeiter von Open Doors berichtet, wie Christenverfolgung auf der ganzen Welt aussieht. Er zeigt, wie Jesus inmitten dieser Verfolgung zu den Christen steht und sogar erklärte Feinde des christlichen Glaubens durch sein Handeln zu seinen Nachfolgern werden. Das macht den Anwesenden Mut.“

 

Ermutigungsbotschafter Tagebuch Tag 4 Bild 1a
Ermutigungsbotschafter Tagebuch Tag 4 Bild 1b

 

 

„Dann bin ich an der Reihe und darf unsere Ermutigungsaktion vorstellen. Ich erzähle den Jugendlichen: ‚Ihr seid nicht alleine in eurer Situation. Weltweit gibt es viele Menschen, die an euch denken und für euch beten!‘ Ich zeige das Ermutigungsvideo, an dem über 30 deutsche Jugendgruppen mitgewirkt haben und jeder ist begeistert. In der Nacht vor dem Seminar habe ich eines meiner Gedichte ins Englische übersetzt und angepasst. Ein bisschen nervös stehe ich vorne und lege los. Als einer unserer indischen Begleiter dann das Gesagte in Hindu übersetzt, habe ich Zeit, in die Gesichter zu schauen. Ich kann sehen, dass das Gesagte angekommen ist. Fleißiges Nicken, Freude. Ich bin erleichtert: Durch eines meiner Gedichte konnte ich sie ermutigen.

Als wieder einer unserer einheimischen Begleiter übernimmt, geht es darum ‚den Feind [zu] kennen‘. Aber hier geht es nicht darum, Hindus als Feinde darzustellen. Er zeigt anhand von Bibelversen und Geschehnissen in den letzten Jahren, wie der große Gegenspieler der Christen große und kleine Dinge, offensichtliche und subtile Wege nutzt, um der Gemeinde Jesu in Indien zu schaden. Wie Gesetze im Land erlassen wurden, die Christen benachteiligen und ihren Gegnern Möglichkeiten geben, auf sie Druck auszuüben. Wie er Christen einschüchtern und handlungsunfähig machen will. Wie er Hindu-Nationalisten benutzt, um zu verhindern, dass mehr Menschen in Indien vom Evangelium hören.

Viele akzeptieren diese Situation als normal – immerhin sind Christen eine sehr kleine Minderheit. Doch im Verlauf des Vortrags wird klar, dass Christen als Bürger der Demokratie Indiens auch Rechte haben und dass Jesus uns alle befähigt, aus seiner Kraft heraus auch inmitten widrigster Umstände seine Zeugen zu sein.“

 

Ermutigungsbotschafter Tagebuch Tag 4 Bild 2

 

 

„Am Ende des Seminars fragt einer der Organisatoren die Jugendlichen nach Feedback und einige bleiben noch, um über das Seminar zu sprechen. Ein junges Mädchen aus einem der Dörfer sagt: ‚Danke Marco für dein Gedicht! Das war richtig gut! Danke, dass ihr extra aus Deutschland gekommen seid, das bedeutet uns sehr viel. Sagt den Leuten Danke für ihr Video und ihre Ermutigungskarten!‘ Ihre Freundin ergänzt: ‚Ich habe immer gedacht, dass nur wir diese Schwierigkeiten erleben!  Aber jetzt weiß ich, dass wir darin nicht alleine sind! Und dass es Menschen gibt, die für uns beten und uns beistehen. Das gibt mir Mut weiterzumachen. Vielen Dank, dass ihr gekommen seid, um uns zu ermutigen!‘“

 

 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.