Hilfskampagne: Hoffnung geben

Christen im Irak und in Syrien stärken

Hoffnung Irak & Syrien

Secret Christmas

Weihnachten in der verfolgten Kirche

Secret Christmas

Open Doors Videomagazin

12/2017: Tunesien, Ägypten und Jordanien

Open Doors Videomagazin 12_2017

Weltverfolgungsindex 2017

Wo Christen am stärksten verfolgt werden

Weltverfolgungsindex

Hoffnung Irak & Syrien

Hoffnung Irak & Syrien

Secret Christmas

Secret Christmas

Open Doors Videomagazin

Open Doors Videomagazin 12_2017

Weltverfolgungsindex

Weltverfolgungsindex
Gebetsanliegen
Trotz der Angriffe der Regierung gibt es in den Nuba- Bergen weiterhin eine lebendige christliche Gemeinde. Danken wir Jesus, dass 18 Christen kürzlich eine Bibelschulausbildung abschließen konnten. Beten wir für sie und alle Christen im Sudan um Gottes Schutz und Versorgung.
Nachrichten Nachrichten
Iran
Iran

Iran: Erfahrungen aus dem Gefängnisalltag

(Open Doors, Kelkheim) – Ehemalige Häftlinge bezeichnen das Teheraner Evin-Gefängnis als „das brutalste Gefängnis der Welt“. Seit Jahren sitzen dort Menschen wegen ihres Glaubens an Jesus ein.
Pressemeldungen Pressemeldungen
Tag der Menschenrechte
Weltweit

Keine Glaubensfreiheit für mehr als 200 Millionen Christen

(Open Doors, Kelkheim) – Gezielte staatliche Unterdrückung, Überwachung und Verhaftungen, gewaltsame Übergriffe durch religiöse Gruppierungen bis hin zum Mord durch die eigene Familie: Das ist Realität für mehr als 200 Millionen Christen am Tag der Menschenrechte.
Informationen für den Gemeindebrief Informationen für den Gemeindebrief
Bahrom und seine Frau Gulnora Kholmatov
Tadschikistan

Tadschikistan: „Betet nur weiter für mich“

(Open Doors, Kelkheim) – „Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst. Wer überwindet, wird dies erben, und ich werde ihm Gott sein, und er wird mir Sohn sein.“ (Offb 21,6-7)
Persönliche Berichte Persönliche Berichte
Basima aus Syrien
Syrien

Syrien: „Ich kann wieder aufatmen“

(Open Doors, Kelkheim) – „Ich habe nicht erwartet, dass wir hierher zurückkehren können. Ich bin so glücklich!“ Diese Worte stammen von Basima Abo Jamd. Erst seit wenigen Wochen lebt die 63-jährige Christin zusammen mit ihrem Mann wieder in ihrem Zuhause in Homs.
Nachrichten Nachrichten
Hoffnung in den Ruinen
Syrien

Syrien: Hoffnung in den Ruinen

(Open Doors, Kelkheim) – Homs ist in diesen Tagen eine Stadt voller Kontraste. Einst lebten in der lebendigen Metropole mehr als eine Million Einwohner. Dann wurde sie zu einem der Hauptschauplätze des Kriegs in Syrien, täglich in den Nachrichten auf der ganzen Welt.
Nachrichten Nachrichten
Gebäude einer Pfingstgemeinde in Minya
Ägypten

Ägypten: 22 Baugenehmigungen für Kirchengemeinden

(Open Doors, Kelkheim) – Die oberägyptische Provinz Minya ist immer wieder Schauplatz von gezielten Übergriffen gegen Christen. Doch wie jetzt bekannt wurde, hat der Provinzgouverneur Essam al-Bedeiwi in Verlauf der vergangenen sechs Monate 21 Kirchengemeinden Baugenehmigungen erteilt.
Persönliche Berichte Persönliche Berichte
Symbolbild Tschad
Tschad

Tschad: Von allen Seiten bedrängt

(Open Doors, Kelkheim) – Als Muslim aufgewachsen, floh Adam mit seiner Familie zunächst in den Südsudan und später allein in den Tschad. Im September 2016 wurde Adam Christ und erlebte Ablehnung, Hass und Verfolgung, aber auch die Fürsorge anderer Christen.

Monatsprojekt im Dezember

Helfen Sie dabei, die Kinder der verfolgten Kirche zu stärken und unterstützen Sie mit Ihrer Spende Projekte wie das Verteilen von Kinderbibeln, die Schulbildung für Kinder von verfolgten Christen und die Arbeit mit traumatisierten Kindern! 

Wenn du noch länger über den christlichen Glauben nachdenkst und darüber sprichst, werden wir dich töten!

Drohung eines Scheichs an Hamid aus dem Nahen Osten

Neue Beiträge auf opendoors.de

Shockwave ist die weltweite Jugend-Gebetsbewegung für verfolgte Christen von Open Doors. 2018 wollen wir für die Christen in Ägypten beten – bestellt euch schon jetzt das kostenlose Materialpaket vor!
Diese Schreibaktion ist eine ganz besondere: Sie ist an die verfolgten Christen in Nordkorea gerichtet. Eine solche Chance, unsere Brüder und Schwestern in dem abgeschotteten Land direkt zu ermutigen, gibt es selten.
In Ländern und Regionen, in denen die Gemeinde Jesu verfolgt wird, leiden Kinder von Christen oft besonders. Wegen des Glaubens ihrer Eltern und oft auch ihres eigenen Glaubens an Jesus erleben sie häufig Ausgrenzung und Benachteiligung.
Über 1.500 Kilometer in 18 Etappen – Sponsoren-Radtour für verfolgte Christen
Interview interview
Usbekistan
Wenn du wüsstest, dass dein Glaube dich deine Familie kosten könnte, würdest du an ihm festhalten? Wenn die Polizei dein Zuhause durchsuchen würde, würdest du dort weiterhin illegale Gottesdienste durchführen?
„Der ständige Druck macht mich fertig.“ Abdu* ist gerade einmal 15 Jahre alt. Er kommt aus einem Land im Nahen Osten, das wir zu seiner Sicherheit nicht nennen können. Aber sein Herz brennt für Jesus – und das hat weitreichende Konsequenzen: Sein Vater bedrohte ihn, sodass Abdu sich in Sicherheit bringen musste.
Seit der Iran 1979 eine Islamische Republik wurde, liegt die Macht des Landes beim religiösen Oberhaupt des Landes, dem Obersten Führer. Die Regierung übt einen hohen Druck auf Christen aus.

Ermutigen Sie verfolgte Christen in Nordkorea mit einer kurzen Botschaft der Hoffnung!

Kostenlos informiert bleiben

Mit verschiedenen Materialien von Open Doors können Sie in Kontakt mit unseren Geschwistern bleiben – denn Identifikation mit den Leidenden ist die Grundlage für fruchtbares Gebet. Alles Informationsmaterial erhalten Sie kostenlos.

Über Open Doors

Nach einer neuen Einschätzung von Open Doors leiden mehr als 200 Millionen Christen unter einem hohen Maß an Verfolgung. Open Doors ist als überkonfessionelles christliches Hilfswerk seit über 60 Jahren in rund 60 Ländern im Einsatz für verfolgte Christen. Jährlich veröffentlicht Open Doors den Weltverfolgungsindex, eine Rangliste von Ländern, in denen Christen am stärksten verfolgt werden. Projekte von Open Doors umfassen Hilfe zur Selbsthilfe, Ausbildung von christlichen Leitern, Engagement für Gefangene, Nothilfe, Trauma-Arbeit, die Bereitstellung von Bibeln und christlicher Literatur sowie die Unterstützung von Familien ermordeter Christen. Mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit informiert das Werk in Publikationen und mit Vorträgen über Christenverfolgung und ruft zu Gebet und Hilfe für verfolgte Christen auf.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.