Reaktionen aus der verfolgten Kirche

Verfolgte Christen sagen Danke

Die Reaktionen unserer Geschwister (bei * wurde der Name aus Sicherheitsgründen geändert) auf Besuche, Seminare, Bibellieferungen oder Ermutigungskarten sind überwältigend. Einige wurden noch nie von ausländischen Christen besucht; manche sind kurz davor, die Hoffnung und ihren Glauben aufzugeben, und werden ermutigt, auszuhalten.

Lesen, sehen und hören Sie von ihrer Dankbarkeit – die sich nicht nur an Open Doors, sondern an alle Christen richtet, die für sie beten, sich für sie einsetzen und sie immer wieder ermutigen: Auch an Sie!

Danke für unsere Hilfe-zur-Selbsthilfe

Simon* vom Horn von Afrika
Horn von Afrika

Simon

„Ich habe gelernt, dass ich der Armut entkommen kann. Ich bin nun dank der Unterstützung von Open Doors Friseur. Ich kann meine Familie versorgen.“

Pastor Dinesh aus Sri Lanka
Sri Lanka

Pastor Dinesh

„Bitte bietet die Schulungen weiter auf der ganzen Welt an! Sie sind eine solche Ermutigung für Christen, die Verfolgung erleben.“

Saba* aus Indien
Indien

Saba*

„Wir sind Gott so dankbar, dass ihr uns unterstützt! Wir verdienen so viel mehr für unsere Familien und können sogar sparen.“

Das bewirkt unser Beistand

Pastor Kumaran aus Sri Lanka
Sri Lanka

Pastor Kumaran

„Ich erzähle immer noch davon, wie ihr während dieser Zeit der Trauer zu uns gekommen seid. Ihr kamt her, um einfach Zeit mit uns zu verbringen. Ihr habt uns getröstet. Ich als Pastor kann nicht zusammenbrechen. Ich muss für andere stark sein. Aber ihr tröstet uns.“

Pastor Bakhytzhan aus Kasachstan
Kasachstan

Pastor Bakhytzhan

„Ich bin unserem Herrn Jesus Christus so dankbar für jeden Einzelnen von euch! Sollte ich hier auf der Erde nicht die Gelegenheit haben, euch zu umarmen, werde ich dies im Himmel bei jedem von euch nachholen.“

Pastor aus den Nuba Bergen (Symbolbild)
Sudan

Pastor aus den Nuba-Bergen

„Dass ihr gekommen seid, ist ein Zeichen für mich, dass Jesus an unserer Seite ist. Eure Bereitschaft dazu, eure Familien und eure Sicherheit zu verlassen, um uns in unseren Schwierigkeiten beizustehen, kann nur vom Herrn kommen.“

Danke für die Bibeln und Bücher

Malija aus Zentralasien
Zentralasien

Malija

„Seit eurem letzten Besuch lese ich in der Kinderbibel, die ihr mir gegeben habt. Ich weiß jetzt, dass Jesus immer bei mir ist, und habe keine Angst mehr!“

Die Bibel kann auch auf digitalem Wege verteilt werden
Naher Osten

Gemeindeleiter aus der Region

„Wir möchten allen danken, die zur Verteilung von Bibeln beitragen. Einige unserer Geschwister können weder lesen noch schreiben. Wir waren überglücklich, als die Speicherkarten und Hörbücher ankamen. Ehre sei Gott.“

Pastor Moses aus Nigeria
Nigeria

Moses

„Ich danke Gott für die Nahrungsmittel – und ganz besonders für die Bücher! Jetzt kann ich mich besser auf meine Predigten vorbereiten.“

Christen zur Bedeutung unseres Gebets

Sujata* aus Indien
Indien

Sujata*

„Wir sind so ermutigt. Wir wussten überhaupt nicht, dass es Menschen gibt, die für uns beten. Wir dachten, wir wären in dieser Zeit der Not alleine gewesen.“

Pastor Dayaratne aus Sri Lanka
Sri Lanka

Pastor Dayaratne

„Die stärkste Waffe, die wir Christen in der Verfolgung besitzen, ist das Gebet. Wir sind nur hier, weil unsere Brüder und Schwestern für uns beten.“

Meena* Aus Indien
Indien

Meena*

„Danke, dass ihr für uns betet und uns helft! Ihr helft uns, im Glauben fest zu stehen.“

Mary aus Tansania

„Eure Briefe sind für mich ein Beweis von Gottes Liebe!“

Berichte von Empfängern unserer Schreibaktionen

Zwei Frauen aus Syrien stehen nebeneinander
Christinnen in Syrien sind in besonderer Weise gefährdet und oft auf sich allein gestellt. Lesen Sie hier, wir Ihre Nachrichten diese Frauen ermutigt haben.
Eldos und Nurzhan sagen Danke
Eldos wurde für seinen Glauben brutal verprügelt. Wir konnten ihm über 1000 Briefe von Unterstützern überbringen – und hören, wie Gott in seinem Leben gewirkt hat.
Ermutigung für Überlebende der Osteranschläge in Sri Lanka
Viele Unterstützer beteiligten sich an der Schreibaktion – nun konnten die Briefe an Familien verteilt werden, die Angehörige bei den Osteranschlägen verloren.
Hadija und Mellina aus Uganda
Hadija und ihre Pflegemutter Mellina wurden durch die Karten zahlreicher Unterstützer ermutigt – die Wirkung der Nachrichten ging weit über die beiden hinaus!