Schutz vor willkürlicher Verhaftung

Schutz vor willkürlicher Verhaftung

Häufig werden Christen von staatlichen Behörden ohne Angabe von Gründen verhaftet und teils nur wenige Stunden, teils aber auch Wochen und Monate in Haft gehalten, ohne ihnen mitzuteilen, was ihnen vorgeworfen wird. Oftmals ist ihren Angehörigen oder Gemeindemitgliedern nicht bekannt, wo sie in Haft gehalten werden („incommunicado“). All dies verstößt gegen internationales Recht.

 

Artikel 9 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bestimmt:

„Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.“

 

Artikel 9 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte lautet:

„(1) Jedermann hat ein Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit. Niemand darf willkürlich festgenommen oder in Haft gehalten werden. Niemand darf seine Freiheit entzogen werden, es sei denn aus gesetzlich bestimmten Gründen und unter Beachtung des im Gesetz vorgeschriebenen Verfahrens.“

„(2) Jeder Festgenommene ist bei seiner Festnahme über die Gründe der Festnahme zu unterrichten und die gegen ihn erhobenen Beschuldigungen sind ihm unverzüglich mitzuteilen.“

„(3) Jeder, der unter dem Vorwurf einer strafbaren Handlung festgenommen worden ist oder in Haft gehalten wird, muss unverzüglich einem Richter oder einer anderen gesetzlich zur Ausübung richterlicher Funktionen ermächtigten Amtsperson vorgeführt werden und hat Anspruch auf ein Gerichtsverfahren innerhalb angemessener Frist oder auf Entlassung aus der Haft. Es darf nicht die allgemeine Regel sein, dass Personen, die eine gerichtliche Aburteilung erwarten, in Haft gehalten werden, doch kann die Freilassung davon abhängig gemacht werden, dass für das Erscheinen zur Hauptverhandlung oder zu jeder anderen Verfahrenshandlung und gegebenenfalls zur Vollstreckung des Urteils Sicherheit geleistet wird.“

„(4) Jeder, dem seine Freiheit durch Festnahme oder Haft entzogen ist, hat das Recht, ein Verfahren vor einem Gericht zu beantragen, damit dieses unverzüglich über die Rechtmäßigkeit der Freiheitsentziehung entscheiden und seine Entlassung anordnen kann, falls die Freiheitsentziehung nicht rechtmäßig ist.“

„(5) Jeder, der unrechtmäßig festgenommen oder in Haft gehalten worden ist, hat einen Anspruch auf Entschädigung.“

 

Die Tatsache, dass viele Christen aufgrund vorgeschobener Anschuldigungen festgenommen werden, ändert nichts an der Verletzung dieser Rechte, sondern führt allenfalls zu erschwerter Beweisbarkeit.

 

 

Zurück zur Übersicht

Mehr Informationen zu Christenverfolgung

Nach einer neuen Einschätzung leiden mehr als 200 Millionen Christen unter einem hohen Maß von Verfolgung. Damit sind Christen die weltweit größte verfolgte Religionsgemeinschaft. Doch wann beginnt Christenverfolgung?
In vielen Teilen der Welt wird Christen nicht nur das Recht auf Religionsfreiheit vorenthalten, sondern auch andere international verabschiedete Menschenrechte. In diesem Bereich finden Sie eine Auswahl von Menschenrechtsverletzungen gegenüber Christen.
Um die Menschen hinter den Zahlen des Weltverfolgungsindex im Vordergrund zu behalten, stellt Open Doors immer wieder Christen vor, die wegen ihres Glaubens an Jesus Christus verfolgt werden – die „Gesichter der Verfolgung“.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen