Gesichter der Verfolgung

Nawal aus Saudi-Arabien (Symbolbild)

Nawals gefährliches Geheimnis

Die junge Frau aus Saudi-Arabien muss ihren Glauben vor ihrer Familie geheim halten

 

Als sie im Internet auf christliche Predigten stieß, war Nawal* tief berührt von der Liebe und Vergebung Jesu. Sie befasste sich intensiver mit dem christlichen Glauben und entschied sich schließlich, Christin zu werden. Es dauerte nicht lange, bis ihre Mutter dies herausfand. Daraufhin erhielt Nawal Hausarrest. Jahrelang blieb sie im Haus ihrer Familie gefangen.
 

Nawal aus Saudi-Arabien
Symbolbild


Obwohl Nawal über das Internet trotzdem mit Christen Verbindung hielt, fühlte sie sich bald immer einsamer. Die Situation wurde noch schwieriger, als ihre Familie sie bedrängte, endlich zu heiraten. Die ersten beiden Männer, die ihre Eltern für sie aussuchten, lehnte sie entschieden ab. Doch als der Druck zunahm und sie aufgrund ihrer Einsamkeit mit Depressionen kämpfte, entschied sie sich, den dritten ihr vorgeschlagenen Mann zu heiraten.

Jahrelang mit Hausarrest bestraft

Sie hoffte, dass ihr dieser Schritt einen Neuanfang ermöglichen würde. Obwohl ihr Ehemann kein besonders strenger Muslim ist, muss Nawal ihren Glauben an Jesus vor ihm geheim halten. Die Entdeckung könnte sie das Leben kosten, sodass ihre zwei kleinen Kinder ohne Mutter aufwachsen müssten. Deshalb bemüht sie sich, wie eine gute Muslima zu wirken. Doch in ihrem Herzen betet sie zu Jesus und bittet ihn um die Kraft, im Glauben standhaft zu bleiben.

 

Weitere Gesichter der Verfolgung

Nachdem sie sich dem christlichen Glauben zugewandt hatte, wurde Naomi* aus Nigeria von ihre Familie verstoßen. Aber auch danach setzten ihre Angehörigen sie weiterhin unter Druck und heuerten sogar islamistische Kämpfer an, die sie töten sollten. Mehrfach kam sie mit dem Leben davon.
Am 19. Februar 2018 entführten Kämpfer von Boko Haram über hundert Schülerinnen einer Schule in Dapchi. Einen Monat später wurden alle Mädchen wieder freigelassen – außer Leah Sharibu. Sie hatte sich geweigert, zum Islam zu konvertieren.
Es war ein verheerender Selbstmordanschlag, den seine Kirche erschütterte. Sechs Gemeindemitglieder sterben, sieben weitere sind teils schwer verletzt. Noch mehr sind traumatisiert. Pastor Yonathan trotzt den Ereignissen im Gebet und ruft seine Gemeinde auf, Gott zu suchen.
Er war als Rebellenkämpfer auch an Überfällen auf Christen beteiligt. Als Ravish* von einer Krankheit geheilt wurde, entschied er sich, Jesus nachzufolgen. Dorfbewohner zerstörten daraufhin sein Haus und verjagten ihn und seine Familie.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.