Gesichter der Verfolgung

Hani Shamshoun Girgis aus Ägypten

Verhaftet wegen einer Wasserflasche

Während des Ramadan wurde Hani von der ägyptischen Polizei festgehalten

 

Hani Shamshoun Girgis (31) war auf dem Weg zu seiner Arbeit bei der Zeitung „Tahrir“, als ihn ein Polizist anhielt. Er überprüfte seine Papiere, die Hani als Christ auswiesen, und begann Hanis Tasche zu durchsuchen. „Darin war eine Wasserflasche. Als der Polizist sie fand, wurde er zornig“, berichtet Hani.
 

Bild: Hani Shamshoun Girgis (Bildquelle: World Watch Monitor)
Bild: Hani Shamshoun Girgis (Bildquelle: World Watch Monitor)


„Er nahm mir meinen Ausweis ab und verlangte von mir, ihm zu folgen. Als ich mich widersetzte und fragte, wohin er mich bringen würde, beschimpfte er mich und befahl mir, ich solle still sein – als ob ich ein Verbrecher wäre.“ Auf der Polizeistation angekommen erfuhr Hani, dass die Wasserflasche der Grund für seine Verhaftung war.

Wassertrinken am Ramadan – ein Verbrechen?

„Warum hast du während des Ramadans eine Flasche mit Wasser bei dir?“ verhörten die Polizisten ihn. „Ich antwortete ihnen, ich sei Christ und faste deshalb auch nicht,“ erinnert sich Hani, „aber sie beschimpften mich nur und sagten ich müsse bis zum Abend bleiben und dürfe mich nicht hinsetzen.“ Das war der Moment, als Hani seinen Chefredakteur anrief. Dieser kam und sorgte dafür, dass Hani nach zwei Stunden endlich freikam.

 

Weitere Gesichter der Verfolgung

Sie erhielt jahrelang Hausarrest, weil herauskam, dass sie Christin geworden war. Nawal* heiratete in der Hoffnung auf einen Neuanfang. Aber auch jetzt muss Nawal ihren Glauben an Jesus geheim halten. Die Entdeckung könnte sie das Leben kosten.
Nachdem sie sich dem christlichen Glauben zugewandt hatte, wurde Naomi* aus Nigeria von ihre Familie verstoßen. Aber auch danach setzten ihre Angehörigen sie weiterhin unter Druck und heuerten sogar islamistische Kämpfer an, die sie töten sollten. Mehrfach kam sie mit dem Leben davon.
Am 19. Februar 2018 entführten Kämpfer von Boko Haram über hundert Schülerinnen einer Schule in Dapchi. Einen Monat später wurden alle Mädchen wieder freigelassen – außer Leah Sharibu. Sie hatte sich geweigert, zum Islam zu konvertieren.
Es war ein verheerender Selbstmordanschlag, den seine Kirche erschütterte. Sechs Gemeindemitglieder sterben, sieben weitere sind teils schwer verletzt. Noch mehr sind traumatisiert. Pastor Yonathan trotzt den Ereignissen im Gebet und ruft seine Gemeinde auf, Gott zu suchen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.