Mexiko: Vertrieben, doch von Jesus versorgt

Lauro Pérez Núñez, seine Ehefrau Amalia und ihre vier gemeinsamen Kinder wurden diskriminiert, schikaniert und bedroht, weil ihr Glaube an Jesus nicht den traditionellen religiösen Vorstellungen der indigenen Gemeinschaft entsprach. Schließlich wurden sie sogar aus ihrem Dorf im Süden Mexikos vertrieben. Eine Kirchengemeinde in einem etwa zweieinhalb Stunden entfernten Ort nahm sie vorübergehend auf und half ihnen dabei, sich ein eigenes Haus zu bauen.
 

Lauro mit seiner Familie
Bild: Lauro mit seiner Familie

 

Mit der Hilfe von Unterstützern ermöglichte Open Doors nun dem Ehepaar, ein kleines Restaurant zu eröffnen, in dem sie vorrangig traditionelle mexikanische Speisen anbieten. „In diesem Bereich haben wir bereits Erfahrung“, erklärt Lauro. „Als wir in Mexiko-Stadt lebten, haben wir auch schon Essen zubereitet und an die Leute dort verkauft.“ Zusätzlich zu der finanziellen Unterstützung vermittelt Open Doors Lauro betriebswirtschaftliche Kenntnisse, um sein Geschäft erfolgreich führen und damit seine Familie ernähren zu können. „Wir sind eine große Familie mit vielen Ausgaben, aber wir vertrauen darauf, dass Jesus auch weiterhin für uns sorgen wird. Wir sind Jesus sehr dankbar und auch Open Doors für die Hilfe.“
 

Symbolbild
Symbolbild

 

Lauro setzt sich für andere verfolgte Christen ein, ermutigt sie und gibt ihnen aus seiner eigenen Erfahrung praktische Ratschläge weiter. Durch die Ablehnung und Feindseligkeit, die er selbst wegen seiner Treue zu Jesus erfahren hat, wurde sein Glaube nur noch gestärkt. Open Doors unterstützte ihn während dieser Zeit mit rechtlichem Beistand, Gebet und Trauma-Begleitung. Christen auf Verfolgung vorzubereiten und ihnen in konkreter Bedrängnis zu helfen, standhaft zu bleiben, ist ein Schwerpunkt des Dienstes von Open Doors in Mexiko.

Auch in dem Dorf Tuxpan wurden mehrere christliche Familien aus dem Ort vertrieben. Lesen Sie ihre Geschichte und beten Sie für sie oder erfahren Sie mehr über die Verfolgung von Christen in Mexiko.

 

vorheriger Bericht   Zurück zur Übersicht    nächster Bericht 

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.