Oster-Safari mit verfolgten Christen

Dieses Jahr möchten wir Sie zu Ostern auf eine Safari mitnehmen – zu unseren verfolgten Geschwistern. Christen aus verschiedenen Ländern und Regionen Afrikas berichten, wie sie Ostern erleben: mitten in und trotz Verfolgung. Stellen Sie sich im Gebet an ihre Seite und feiern Sie so Ostern mit ihnen!
 

Die Route unserer Oster-Safari
Die Route unserer Oster-Safari

 

 

Äthiopien

Äthiopien: Geheimes Ostern

Unsere Oster-Safari startet in Äthiopien.
Wir werden Zeuge eines Gottesdienstes von geheimen Christen – sie müssen sehr vorsichtig sein, wenn sie sich treffen. Bekommen die Familien und das Umfeld solcher geheimen Christen mit, dass sie sich von ihrem alten Glauben ab- und Jesus Christus zugewendet haben, kann das heftige Folgen haben: Sie werden aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, einige müssen sogar Angst um ihr Leben haben. Die Tradition definiert die Identität der Menschen – deswegen kann ihr Umfeld ihnen nicht vergeben. Doch der Leiter dieses geheimen Gottesdienstes betet voller Leidenschaft für die Familien, die sie in die Einsamkeit zwingen: „Herr, bitte denke an die, die glauben, sie würden dir dienen, aber dich noch gar nicht kennen. Lass die, die dich suchen, dich finden. Lass dein Licht auf sie scheinen!“ 

 

Niger: Dankbares Ostern

„Ich bin so dankbar für Ostern“, strahlt Maimouna. „Ich weiß nicht, wie ich meine Freude ausdrücken soll und wie glücklich ich bin, dass ich gerettet bin! Ich kann nur sagen: Gott sei die Ehre! Amen!“ Normal wird Ostern dieses Jahr ohnehin nicht. Aber nehmen wir es auch nicht für selbstverständlich. Maimouna wuchs in einer muslimischen Familie auf und wurde erst als Erwachsene Christin. Und jetzt sind sie und ihre Gemeinde im Niger mit der tagtäglichen Gefahr eines Angriffs von islamistischen Gruppen konfrontiert. Umso mehr sind die Dankbarkeit und Freude in ihr über Ostern und ihre Errettung spürbar. Wann haben Sie das letzte Mal Gott aus vollem Herzen für sein Opfer am Kreuz gedankt?

Niger

 

Nigeria

Nigeria: Ostern in Gefangenschaft

Aufgewachsen als muslimischer Fulani, hasste Adamu Christen. Bis er selbst einer wurde. Anfangs versteckte er sich vor seiner Familie, doch nach einiger Zeit nahm er wieder Kontakt mit ihr auf und erzählte, dass er Christ geworden war. Von diesem Tag an war er nicht weiter Teil der Familie. Und eines Tages entführten Adamus Bruder und seine Freunde ihn. Adamu wurden die Augen verbunden, die Hände gefesselt und er wurde in den Busch gebracht. „Sie behielten mich zwei Wochen dort, gaben mir kaum Essen und versuchten, mich dazu zu bringen, zum Islam zurückzukehren.“ Doch Adamu gab seinen Glauben nicht auf. „Ostersonntag fragten sie mich ein letztes Mal, ob ich Jesus aufgeben würde, aber ich sagte ihnen, dass ich das niemals tun werde.“ Die Entführer verwundeten Adamu schwer und ließen ihn in einer Stadt frei – überzeugt, dass er sterben würde. „Während andere Ostern feierten, war ich mit meinen Entführern im Wald. Mein Vater wollte mich töten lassen, doch Gott hat mein Leben gerettet“, erzählt Adamu.

 

DR Kongo: Eiliges Ostern

Der nächste Halt unserer Safari führt uns in die Demokratische Republik Kongo. In Oicha ist die Bevölkerung in den letzten Jahren stark angewachsen – Menschen flüchten hierher vor den Angriffen der islamisch-extremistischen ADF. Doch Sicherheit finden sie in Oicha nicht. Auch hier wurden bereits Menschen von der ADF entführt, die Angst ist spürbar. Darum dauerte der Ostergottesdienst letztes Jahr nur 35 Minuten – normalerweise feiern die Christen mehrere Stunden die Auferstehung Jesu. In einem anderen Flüchtlingscamp treffen sich die Christen in einer richtigen Kirche – doch draußen halten einige junge Männer Wache. Sie können die Gemeinde warnen, sollte es einen Angriff geben.

DR Kongo

 

Kenia

Kenia: Erstes Ostern

Dieses Foto stammt von einem Ostergottesdienst in Kenia. Es stellt genau das dar, was unser Traum für die verfolgte Kirche auf der ganzen Welt ist: ein starker Leib Christi, der Licht ist, Einfluss nimmt und die Liebe Gottes weitergibt, sodass Menschen verändert werden – mitten in Verfolgung. Werden Sie gemeinsam mit uns dafür beten, dass die Kirche in Kenia, Nigeria, Äthiopien, aber auch in Syrien, Indien, China, Indonesien und so vielen anderen Ländern genau das sein kann? Und werden Sie sich aufmachen – um so eine Kirche in Deutschland zu bauen?

 

 

Gebetsanliegen

Danken wir …

  • für die vielen Christen die überall in Afrika Ostern feiern.
  • dass Menschen wie Maimouna aus dem Niger zum Glauben an Jesus kommen und gerettet werden.

Beten wir …

  • für die geheimen Christen in Äthiopien und für ihre Familien, die Jesus noch nicht kennen.
  • um Schutz für Ostergottesdienste (wo sie möglich sind) vor Angriffen und Anschlägen durch extremistische Gruppen.
  • für Versöhnung in Adamus Familie.
  • dass Christen muslimischer Herkunft Gemeinschaft mit anderen Christen haben können.
  • dass die Kirchen in Afrika Gottes Liebe weitertragen können und zum Segen für die Menschen in ihren Ländern werden können.