Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf unseren Dienst in 2020?

2020 war ein herausforderndes Jahr für uns alle. Umso dankbarer sind wir, dass Sie den Dienst von Open Doors weiterhin so treu unterstützt haben. Durch Jesu Hilfe und Ihre Gebete und finanziellen Gaben konnten wir trotz Pandemie verfolgten Christen helfen. Dabei mussten jedoch einige Prioritäten verschoben und Schwierigkeiten überwunden werden.

 

Zahlreiche verfolgte Christen wurden von den Auswirkungen der Pandemie besonders hart getroffen und gerieten in existenzielle Not. Damit Open Doors möglichst viele mit Lebensmitteln versorgen konnte, wurden Pläne und Budgets angepasst. In Asien konnten unsere lokalen Partner rund 283.000 Christen mit Corona-Nothilfe unterstützen; in Nordafrika, dem Nahen Osten und auf der Arabischen Halbinsel erhielten insgesamt fast 200.000 Personen pandemiebedingte Hilfe und in Subsahara-Afrika waren es etwa 30.000 Familien und Einzelpersonen. Im Vergleich zum Vorjahr erfuhr der Dienstbereich „Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe“ so einen Zuwachs um 36,3 Prozent.
 

Herausforderungen und Grund zum Danken

Damit diese dringend benötigte Hilfe die verfolgten Christen trotz Lockdowns, Grenzschließungen und verschärfter Überwachung erreichen konnte, mussten die Teams vor Ort des Öfteren kreativ werden. Häufig nahmen sie dabei große Risiken auf sich, etwa wenn sie in Gebiete mit hohen Inzidenzwerten reisten, um Menschen in Not zu versorgen.

 

Zwei Frauen vor einem Bildschirm sitzend
Online-Bibelstunde einer Gemeinde im Libanon

 

Pandemiebedingte Einschränkungen erschwerten jedoch nicht nur Hilfslieferungen, sondern auch die persönliche Begegnung mit verfolgten Christen – sei es bei Besuchen, Trauma-Seminaren oder biblischen Schulungen. Einige Projekte konnten im letzten Jahr nicht wie geplant durchgeführt werden, doch vielerorts ist es unseren Partnern gelungen, Lösungen zu finden. Ein Großteil der Seminare konnte weiterhin stattfinden – in kleinerem Rahmen oder online. Auch wenn technische Lösungen immer die erhöhte Gefahr bergen, überwacht zu werden, und auch wenn Onlinekurse aufgrund fehlender oder schlechter Internetverbindung nicht in allen Regionen möglich waren, stellten sie dennoch eine große Chance dar: In Südostasien etwa wurden durch Onlineschulungen mehr als doppelt so viele Christen erreicht wie 2019! Ein weiterer Grund zur Freude ist die Tatsache, dass unsere kirchlichen Partner trotz anhaltender und steigender Gewalt in Ländern wie Nigeria, Niger und Mali unser Jüngerschaftsprogramm dort ausweiten konnten, denn immer mehr Muslime wenden sich Jesus zu.

So können Sie die Christen in der Pandemie unterstützen

Wir bitten Sie, zweckfrei zu spenden. So können wir verfolgte Christen in dieser dynamischen Zeit dort unterstützen, wo die Hilfe am dringendsten benötigt wird.

 

 

Christen erhalten während der Corona-Krise Lebensmittel
Was bedeutet die Corona-Krise für verfolgte Christen und welche Auswirkungen hat sie auf unseren Dienst? Erfahren Sie mehr über Christenverfolgung in Zeiten der Pandemie.
Verfolgte Christen sagen Danke
Ihr Einsatz macht einen Unterschied! Christen, denen mit Projekten von Open Doors und unseren Partnern geholfen wurde, bedanken sich für Ihre Unterstützung.
Beten
Gebet ist das Erste, um das verfolgte Christen bitten – besonders wenn wir beten, spüren sie unsere Liebe und Unterstützung. Lassen Sie uns auf diese Bitte antworten!