Konvertitenbericht 2021

Zusammenfassung der Erhebung

Executive Summary zu „Missachtung der Menschenwürde von Flüchtlingen in Deutschland“

In dieser Zusammenfassung erfahren Sie in komprimierter Form mehr über Aufbau, Form und Ergebnisse der Erhebung, die Open Doors zum Thema „Missachtung der Menschenwürde von Flüchtlingen in Deutschland“ im Jahr 2021 veröffentlicht hat. 

A) Die erhobenen empirischen Daten beziehen sich auf den Untersuchungszeitraum 2017–Mai 2021. Daten von vor 2017 (Flüchtlingskrise 2015/16) wurden nicht berücksichtigt.

 

B) Die Erhebung der Daten erfolgte zwischen dem 09.06. und dem 06.07.2021, also in einem relativ kurzen Zeitraum, um schnell auf eine aktuelle Situation zu reagieren.

 

C) An der Erhebung beteiligten sich 133 landes- und freikirchliche Gemeinden aus allen Bundesländern sowie zwei örtliche Evangelische Allianzen.

 

D) Insgesamt wurden Angaben zu 5.207 Konvertiten gemacht. Sie kommen überwiegend aus Iran (3.081), Syrien (855), Afghanistan (754), dem Irak (206), Pakistan, Eritrea und Nigeria.

 

E) Bescheinigungen von Kirchen (Glaubensbescheinigungen) werden nur in geringem Maß berücksichtigt: Die 113 Kirchengemeinden berichteten, dass im Zeitraum 2017–Mai 2021 von den von ihnen betreuten 5.207 Konvertiten trotz vorgelegter Glaubensbescheinigung 2.045 Ablehnungen durch das BAMF sowie 1.400 Ablehnungen durch Verwaltungsgerichte (VG) erfuhren; 99 Konvertierte wurden abgeschoben.

 

F) Ein einheitlicher objektiver Prüfstandard bei der Bearbeitung von Asylanträgen schutzsuchender Konvertierter scheint nicht gewährleistet. Im Vergleich der Bundesländer ergab sich hinsichtlich der Anerkennung bzw. Ablehnung von Konvertiten durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und VG ein signifikant uneinheitliches Bild: von sehr niedrigen bis sehr hohen Ablehnungsquoten, was auf subjektive Prüfverfahren schließen lässt.

 

G) Es gibt große Unterschiede hinsichtlich der Herkunftsländer: Praktisch alle Syrer erhielten einen Schutzstatus (mind. Abschiebeverbot), jedoch fast keine Konvertierten aus Nigeria und Afghanistan. 82 % der iranischen Konvertierten erhielten in dem Untersuchungszeitraum mindestens eine Ablehnung.

 

H) Das BAMF gewährt immer weniger Konvertierten einen Schutzstatus, wie das Beispiel Iran zeigt. 2017 verweigerte das BAMF 50,6 % aller Flüchtlinge aus Iran einen Schutzstatus. In den Jahren 2020 stieg der Anteil auf 77,3 % und 2021 (bis Mai) auf 76,2 %. Dabei hatten deutlich über 30 % der iranischen Geflüchteten bei ihrer BAMF-Anhörung sich als Christen bezeichnet, d. h. es muss sich bei ihnen um Konvertiten gehandelt haben.

 

I) Der Rückgang der BAMF-Schutzquoten sowie die seit 2017 zunehmende Verweigerung eines Schutzstatus’ für Konvertierte trotz drohender Verfolgung, werfen viele Fragen auf und verlagern zudem tausende Fälle auf die Verwaltungsgerichte.

 

J) In vielen Fällen basieren Ablehnungsbescheide des BAMF sowie VG-Urteile auf alten VG-Urteilen und Länderberichten des Auswärtigen Amtes (2012, 2013 etc.), die nicht mehr die aktuelle Situation für Konvertiten z.B. in Iran abbilden.

 

K) Bei der Prognose, ob das Glaubensleben von Konvertierten im Falle der Abschiebung Verfolgung bewirken würde, werden objektive Kriterien wie etwa die Verfolgungssituation im Herkunftsland unzureichend berücksichtigt.

 

L) So wird das Bekenntnis zu Jesus Christus, also das entscheidende Merkmal eines Christen, Konvertierten in ihren Herkunftsländern grundsätzlich untersagt.

 

M) Das Bekenntnis zu Christus hat identitätsstiftenden Charakter, wird jedoch in den asylrechtlichen Verfahren nur sporadisch beachtet. Damit wird den Pfarrern und Pastoren als Experten, die Konvertiten seit Jahren betreuen, misstraut.

 

Zur Erhebung 2021

 

Christliche Flüchtlinge in Deutschland
In den vergangenen Jahren haben wir mithilfe von Erhebungen die Situation christlicher Flüchtlinge in Deutschland beleuchtet und Forderungen an die Politik gestellt.
Forderungen an die Regierungen von Bund und Ländern
Mit dieser Erhebung soll den zuständigen Behörden ermöglicht werden, die Situation für christlicher Konvertiten zu verbessern. Lesen Sie unsere Forderungen an Bund und Länder.