Monatsprojekt Mai 2022

Hilfe zur Selbsthilfe für Christen in Westafrika

Die verfolgten Christen in Westafrika brauchen unser Gebet und seelsorgerlichen Beistand, aber auch materielle Unterstützung. Dazu gehören neben Nothilfe mit Lebensmitteln, Medikamenten oder Unterkunft auch Projekte, die eine längerfristige Perspektive geben.
 

Rabo und ihr Imbissstand
Rabo und ihr Imbisstand

 

Mit Ihrer Unterstützung kann Open Doors Christen kurz- und langfristig helfen. Ein Beispiel ist die Witwe Rabo aus Nigeria , deren Mann 2014 durch Boko Haram ermordet wurde. Sie sagt: „Ich habe [die Partner von Open Doors] 2015 kennengelernt, als sie Nahrungsmittel für die Vertriebenen in Yola brachten. Diese Hilfe kam zu einer Zeit, als wir im Flüchtlingslager keine Lebensmittel hatten. So konnte ich während der drei Monate, die wir im Lager verbrachten, meine Familie ernähren. Später erhielt ich Unterstützung für die Schulgebühren. [...] Im Jahr 2019 bekam ich einen Kredit. Damit konnte ich meinen Imbissstand vergrößern, und ich freue mich, dass ich mit dem Gewinn ein Lebensmittelgeschäft eröffnen konnte. [...] Heute können wir dank der Unterstützung von Open Doors in einem Haus essen und schlafen, und meine Kinder gehen zur Schule.“ Herzlichen Dank, dass Sie uns ermöglichen, verfolgten Christen wie Rabo beizustehen!

 

Verwendungszweck „Monatsprojekt05/2022“ – Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 

Wenn dieses Projekt überfinanziert wird, behalten wir uns vor, andere ähnliche Projekte zu finanzieren.

 

Spenden

 

- Zur Übersicht aller Monatsprojekte -

Verfolgte Christen sagen Danke
Ihr Einsatz macht einen Unterschied! Christen, denen mit Projekten von Open Doors und unseren Partnern geholfen wurde, bedanken sich für Ihre Unterstützung.
Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe 2021
Durch Verfolgung geraten Christen oft in existentielle Not. Wir helfen durch Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe durch Schulungen oder Mikrokredite zur Existenzgründung.
Ihre Unterstützung kommt an
Die Projekte, die wir durch Sie durchführen konnten, haben vielen Menschen auf der ganzen Welt geholfen. Wir zeigen, wie Ihre Hilfe in der verfolgten Gemeinde ankommt.