Nachrichten Nachrichten

Ihr Vater wurde umgebracht: Kinder brauchen unser Gebet

Beten Sie für Familien aus Uganda und Sri Lanka

(Open Doors) – Immer wieder werden Christen wegen ihres Glaubens umgebracht. Zurückbleiben ihre nicht selten traumatisierten Ehepartner und ihre Kinder. Kleine Kinder verstehen oft noch nicht, warum etwa der Vater nicht mehr da ist. Bitte beten Sie heute für Seradh und seine Mutter aus Sri Lanka und für Irene und ihre vier Kinder aus Uganda.

Seradh aus Sri Lanka

Sri Lanka: der vierjährige Seradh/Open DoorsDer vierjährige Junge hat Schreckliches erlebt. Vor drei Jahren wurde sein Vater Neil Edirisinghe vor dem Haus der Familie erschossen. Der 37-jährige Pastor einer Gemeinde in Ampara war auf der Stelle tot. Auch der damals zweijährige Seradh (Foto) und seine Mutter Shiromi wurden von Kugeln getroffen. Doch sie überlebten den Angriff mit schweren Verletzungen. Open Doors kam für ihre medizinische Versorgung auf. 27 Jahre lang herrschte in dem Inselstaat im Indischen Ozean Bürgerkrieg. Schätzungsweise bis zu 100.000 Menschen fielen den Kämpfen zum Opfer. Um junge Menschen davon zu überzeugen, dass Gewalt nur Gegengewalt erzeugt und stattdessen im Sinne des Evangeliums zu leben, zog Neil Edirisinghe vor elf Jahren mit seiner Frau nach Ampara im Südosten der Insel. Dort begannen sie einen Dienst unter Jugendlichen und begleiteten Familien, die durch den Bürgerkrieg und dessen Auswirkungen viel Leid erlebt haben. Die kleine Hauskirche in Ampara wuchs unter der Leitung von Pastor Neil stetig. Nicht jedem gefiel das Engagement des Ehepaares. Drohungen und Unterstellungen, sie seien in Wahrheit Terroristen, wurden laut. Einmal soll Neil gesagt haben, dass er damit rechne, eines Tages umgebracht zu werden. Im Februar 2008 wurde seine Vermutung traurige Realität. Ein mutmaßlicher Auftragsmörder tauchte vor seinem Haus auf und eröffnete das Feuer auf Pastor Neil.

Uganda: drei der vier Kinder von Francis Namukubalo/Open DoorsIrene und ihre Kinder aus Uganda

Auch die vier Kinder von Francis Namukubalo können sich nur schwer an ein Leben ohne ihren Vater gewöhnen. Bei einem Besuch von Open Doors-Mitarbeitern wurde deutlich, dass Francis‘ Frau Irene noch traumatisiert ist. Vorigen September wurde ihr 29-jähriger Mann in der Ortschaft Bukikoso brutal ermordet. Irene war damals mit dem vierten Kind schwanger. Francis war Muslim, bevor er zum Glauben an Jesus Christus kam. Radikale Muslime sahen in seinem Abfall vom Islam ein Verbrechen. Am Morgen des 21. Septembers 2010 machte Francis sich auf den Weg, seinen Vater im Dorf Bukikoso zu besuchen. Von diesem Besuch sollte er nicht mehr zurückkommen. Ein Suchtrupp fand am nächsten Morgen in einem Fluss Francis Leichnam. Unzählige Male war auf ihn eingestochen worden. Seine Zunge hatte man herausgeschnitten. Später rekonstruierte die Polizei, dass zehn bis 20 Jugendliche dem Christen im Wald aufgelauert hatten und ihn brutal ermordeten. Sieben Männer, maßgeblich von radikalen Muslimen beeinflusst, wurden verhaftet. (Foto: drei der vier Kinder von Irene)

Gebetsanliegen:

  • Danken Sie, dass sich die christliche Gemeinde vor Ort in Uganda und Sri Lanka um die Familie kümmert und die Glaubensgeschwister ihren Schmerz mittragen.
  • Beten Sie für Irene und die Kinder. Mit dem Tod ihres Mannes hat die Familie auch kein Einkommen mehr. Derzeit sucht die Witwe nach einer Möglichkeit, Geld zu verdienen.
  • Beten Sie für Shiromi und den kleinen Seradh. Die Witwe führt den Gemeindedienst ihres Mannes weiter. Dafür und für die Erziehung ihres Sohnes braucht sie Gottes Hilfe.
  • Beten Sie alle Kinder der verfolgten Kirche, die in einer gefährlichen und mitunter angsterfüllten Atmosphäre aufwachsen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen