Blickpunkt Iran

Blickpunkt Iran

Seit der Iran 1979 eine Islamische Republik wurde, liegt die Macht des Landes beim religiösen Oberhaupt des Landes, dem Obersten Führer. Die Regierung übt einen hohen Druck auf Christen aus; insbesondere Christen mit muslimischem Hintergrund und Christen aus Freikirchen, die das Evangelium an Muslime weitergeben, werden hart verfolgt. Immer wieder werden Christen, die sich in Hausgemeinden getroffen haben, wegen angeblicher Handlungen gegen den Staat zu hohen Haftstrafen verurteilt. 2017 wurden innerhalb kürzester Zeit mehrere Christen verurteilt. Lesen Sie ihre Geschichten und beten Sie mit uns für die verfolgten Christen im Iran!

 

Länderprofil   Nachrichten   Videos   Gebetsanliegen

Informationen für den Gemeindebrief Informationen für den Gemeindebrief
Pastor Haik Hovsepian
Iran
Pastor Haik Hovsepian ist einer der bekanntesten Zeugen des Evangeliums im Iran. Er war ein kühner Verteidiger der Religionsfreiheit, bevor er im Januar 1994 ermordet wurde. Kurz zuvor hatte er noch Bruder Andrew getroffen.
Persönliche Berichte Persönliche Berichte
Sina Moloudian (links) und Ismaeil Maghrebinejad (Bildquellen: Article 18)
Iran
In der vergangenen Woche wurden im Iran erneut zwei Christen verhaftet. Der 26-jährige Sina Moloudian wurde am Mittwoch vor den Augen seiner Eltern aus dem Haus geführt. Zwei Tage später, am Freitag, nahmen Beamte den 64-jährigen Ismaeil Maghrebinejad in Gewahrsam.
Nachrichten Nachrichten
Ebrahim Firouzi aus dem Iran
Iran
Innerhalb einer einzigen Woche sind im Iran 114 Christen verhaftet worden. Mansour Borji von der Menschenrechtsorganisation Artikel 18 sieht darin eine Warnung an alle Christen, die Weihnachtszeit nicht zur Verbreitung des Evangeliums zu nutzen.
Interview interview
Symbolbild iranische Jugendliche
Iran
Hamid erzählt im Gespräch, welche Schwierigkeiten die verfolgten Gemeinden im Iran haben, warum viele Jugendliche sich dort als Außenseiter fühlen und wie er ihnen hilft, zu bleiben – und die Gemeinden aktiv mitzugestalten.
Informationen für den Gemeindebrief Informationen für den Gemeindebrief
Naser Navard Gol-Tapeh (© Article 18)
Iran
Der zu 10 Jahren Haft verurteilte Gol-Tapeh fragt die Regierung in einem offenen Brief: „Gefährdet die Gemeinschaft einiger Christen, die Anbetungslieder singen und in der Bibel lesen, die nationale Sicherheit?“

Videoproduktionen zum Iran

Aktionen

Secret Christmas 2018 – 2. Advent

01:44 Minuten
Iran

Weihnachtsbaum und Geschenke sind im Iran zu gefährlich – die Christen feiern trotzdem Weihnachten....

Anschauen
Länderberichte

Iran: Der Laptop als Kanzel | Open Doors Magazin 05/17

06:06 Minuten
Iran

Iran – Der Laptop ist seine Kanzel – Wie ein iranischer Pastor seine Landsleute über das Internet...

Anschauen
Gesichter der Verfolgung - TV

Schmuggler der guten Nachricht – Shahram aus dem Iran

24:30 Minuten
Iran

Shahram ist glücklich: Nach vielen Jahren reist er in seine Heimat und erlebt Gott wie nie zuvor....

Anschauen
Gesichter der Verfolgung - TV

Voller Einsatz für den Namen Jesu – Afshin aus dem Iran

24:35 Minuten
Iran

Der Hisblollah Kämpfer Afshin steht mit dem Rücken zur Wand – eine dunkle Macht droht ihm sein Leben...

Anschauen
Länderberichte

Unsichtbare Kirchen: Christenverfolgung im Iran

03:04 Minuten
Iran

Der Großteil der iranischen Gemeinden ist unsichtbar: geheime Kirchen im Untegrund - Hausgemeinden....

Anschauen

Jesus war jeden Tag bei mir im Gefängnis!

Pastor Behnam Irani

Gebetsanliegen

Danken wir …

  • dass Maryam Zargaran nach viereinhalb Jahren im Gefängnis im August endlich freigelassen wurde.
  • dass immer mehr Muslime Jesus kennenlernen und die Untergrundgemeinden beständig wachsen.

Beten wir …

  • dass die vielen Christen, die wegen ihres Glaubens zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, bald freikommen.
  • dass sie Gottes Liebe für ihre Wärter und Mitgefangenen bekommen.
  • für die Hausgemeinden, die sich heimlich im Untergrund treffen.
  • dass die Gesetze des Iran, die die Todesstrafe für die Abkehr vom Islam vorsehen, geändert werden.
  • um Schutz für die ehemaligen Muslime, die sich entschieden haben, Jesus nachzufolgen, und deswegen Verfolgung von ihrer Familie erfahren.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.