Blickpunkt Iran

Blickpunkt Iran

Seit der Iran 1979 eine Islamische Republik wurde, liegt die Macht des Landes beim religiösen Oberhaupt des Landes, dem Obersten Führer. Die Regierung übt einen hohen Druck auf Christen aus; insbesondere Christen mit muslimischem Hintergrund und Christen aus Freikirchen, die das Evangelium an Muslime weitergeben, werden hart verfolgt. Immer wieder werden Christen, die sich in Hausgemeinden getroffen haben, wegen angeblicher Handlungen gegen den Staat zu hohen Haftstrafen verurteilt. 2017 wurden innerhalb kürzester Zeit mehrere Christen verurteilt. Lesen Sie ihre Geschichten und beten Sie mit uns für die verfolgten Christen im Iran!

 

Länderprofil   Nachrichten   Videos   Gebetsanliegen

Informationen für den Gemeindebrief Informationen für den Gemeindebrief
Ehemals inhaftierte Christen beten für ihre Geschwister
Iran
Seit vielen Jahren werden Christen im Iran verhaftet, oft brutal verhört und aufgefordert, ihrem Glauben an Jesus abzusagen. Insbesondere Christen muslimischer Herkunft werden zu hohen Haftstrafen verurteilt. Morad (Name geändert) musste sechs Monate in einem iranischen Gefängnis verbringen.
Nachrichten Nachrichten
Iran
Iran
(Open Doors, Kelkheim) – Ehemalige Häftlinge bezeichnen das Teheraner Evin-Gefängnis als „das brutalste Gefängnis der Welt“. Seit Jahren sitzen dort Menschen wegen ihres Glaubens an Jesus ein.
Nachrichten Nachrichten
Iran
Iran
(Open Doors, Kelkheim) – Am 21. Oktober wurde Abdol-Ali Pourmand in der Stadt Dezful, im Westen des Iran verhaftet, nachdem Behörden zwei Tage zuvor seine Wohnung durchsucht hatten.
Pressemeldungen Pressemeldungen
Iran
Iran
(Open Doors, Kelkheim) – Nach Informationen des christlichen Hilfswerkes Open Doors wurden im Iran im Jahr 2016 mindestens 193 Christen verhaftet oder ins Gefängnis geworfen. Die von Präsident Rohani im Dezember 2016 ausgegebene „Charta für Bürgerrechte“ kann demnach bestenfalls als Absichtserklärung gelten.
Nachrichten Nachrichten
Iran
Iran
(Open Doors, Kelkheim) – Die iranische Christin Maryam Nagash Zargaran hat berichtet, dass ihr nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis ein halbjähriges Ausreiseverbot auferlegt wurde. Zudem erzählte sie, dass sie während ihrer Haftzeit antipsychotische Medikamente verabreicht bekommen habe.

Videoproduktionen zum Iran

Länderberichte

Iran: Der Laptop als Kanzel | Open Doors Magazin 05/17

06:06 Minuten
Iran

Iran – Der Laptop ist seine Kanzel – Wie ein iranischer Pastor seine Landsleute über das Internet...

Anschauen
Gesichter der Verfolgung - TV

Schmuggler der guten Nachricht – Shahram aus dem Iran

24:30 Minuten
Iran

Shahram ist glücklich: Nach vielen Jahren reist er in seine Heimat und erlebt Gott wie nie zuvor....

Anschauen
Gesichter der Verfolgung - TV

Voller Einsatz für den Namen Jesu – Afshin aus dem Iran

24:35 Minuten
Iran

Der Hisblollah Kämpfer Afshin steht mit dem Rücken zur Wand – eine dunkle Macht droht ihm sein Leben...

Anschauen
Länderberichte

Unsichtbare Kirchen: Christenverfolgung im Iran

03:04 Minuten
Iran

Der Großteil der iranischen Gemeinden ist unsichtbar: geheime Kirchen im Untegrund - Hausgemeinden....

Anschauen

Jesus war jeden Tag bei mir im Gefängnis!

Pastor Behnam Irani

Gebetsanliegen

Danken wir …

  • dass Maryam Zargaran nach viereinhalb Jahren im Gefängnis im August endlich freigelassen wurde.
  • dass immer mehr Muslime Jesus kennenlernen und die Untergrundgemeinden beständig wachsen.

Beten wir …

  • dass die vielen Christen, die wegen ihres Glaubens zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, bald freikommen.
  • dass sie Gottes Liebe für ihre Wärter und Mitgefangenen bekommen.
  • für die Hausgemeinden, die sich heimlich im Untergrund treffen.
  • dass die Gesetze des Iran, die die Todesstrafe für die Abkehr vom Islam vorsehen, geändert werden.
  • um Schutz für die ehemaligen Muslime, die sich entschieden haben, Jesus nachzufolgen, und deswegen Verfolgung von ihrer Familie erfahren.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.