Blickpunkt Indien

Blickpunkt Indien

Wachsende Gemeinde, wachsende Verfolgung

Hunderttausende Menschen kommen in Indien zum Glauben an Jesus. Mit der Anzahl der Christen wächst auch die Verfolgung: Sie werden gesellschaftlich ausgegrenzt, beschimpft, verleumdet, benachteiligt, körperlich angegriffen und manche sogar getötet. Stellen Sie sich als ihre Geschwister an die Seite der verfolgten Christen! Informieren Sie sich hier, beten Sie oder senden Sie eine ermutigende Nachricht.

Hintergrund: Ein Indien nur für Hindus?

Von Platz 31 auf Platz 10 in nur sieben Jahren – mit einer beängstigenden Geschwindigkeit ist Indien in den vergangenen Jahren auf dem Weltverfolgungsindex nach oben geklettert. Etwa 66 Millionen Christen gibt es auf dem Subkontinent – bei mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern sind sie aber nur eine kleine Minderheit (Stand 2019). Geht es nach Organisationen wie dem Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), sollen es noch weniger werden: Die Gruppe fordert ein Indien nur für Hindus. Christen hinduistischer Herkunft sollen mit der „Ghar-Wapsi“-Kampagne (= „Heimkehr“) zum Hinduismus zurückbekehrt werden.
 

Die hindu-nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi lässt die immer aggressiver auftretenden Extremisten gewähren und stärkt sie mit Anti-Bekehrungsgesetzen sogar. So bleiben gewalttätige Angriffe keine Seltenheit mehr und Angst und Unsicherheit bei den Christen steigen. Weil die Regierung nun ein neues Identifikationssystem einführen will, das mit biometrischer Gesichtserkennung arbeitet, haben wir uns dazu entschieden, in unseren Veröffentlichungen keine Gesichter von indischen Christen mehr zu zeigen. Zu groß ist die Gefahr, dass das System dazu genutzt wird, ganze Bevölkerungsgruppen auszugrenzen.

Zur zunehmenden Gewalt gegen Christen und andere religiöse Minderheiten hat Open Doors einen Bericht veröffentlicht. Diese Analyse können Sie hier auf Englisch lesen: 

Indien-Bericht


Unsere Geschwister in Indien benötigen dringend unseren Beistand. Bitte beten Sie für sie, beteiligen Sie sich an unserer Schreibaktion oder unterstützen Sie gezielt die Arbeit vor Ort finanziell!

Persönliche Berichte

Länderberichte

Indien: Seite an Seite mit verfolgten Christen

08:06 Minuten
Indien
Mit Schulungen werden die Christen in Indien auf die stärker werdende Verfolgung vorbereitet. Bei einer Jugendkonferenz setzen wir uns mit Pastor Abishek* zusammen, der sich um Christen kümmert, die Opfer von Gewalt oder Vertreibung wurden.
Anhören

Video: Heilung mit Folgen

Von Kindheit an war Saree* taub. Als sie in die Kirche ging, wurde sie geheilt. Ihre Eltern schlugen das elfjährige Mädchen dafür – doch Saree hörte nicht auf, zur Kirche zu gehen. Saree ist nicht die einzige: In dem vom Hinduismus geprägten Indien kommen viele Hindus durch Heilungen zum Glauben an Jesus Christus. Doch wer als Hindu Christ wird, lebt nicht selten gefährlich. (*Name geändert)

 

Alle Medienbeiträge zu Indien

Schreibaktion für indische Christen

Die Verfolgung von Christen in Indien hat stark zugenommen. Sie werden unter Druck gesetzt, zum Hinduismus zurückzukehren, benachteiligt, ausgegrenzt, geschlagen und vertrieben. Trösten und stärken Sie sie mit einem persönlichen Gruß!

Gebetsanliegen für Indien

Danken Sie Jesus, dass er Tausende von Hindus zu sich zieht und besonders unter den Dalits, die keine Rechte haben, wirkt und dort sein Reich baut.

Bitten Sie Jesus,

  • dass er die Christen in Indien vor Angriffen durch extremistische Hindus beschützt.
  • dass er denen, die Gewalt erlebt haben, körperliche und seelische Heilung schenkt.
  • dass er den Gemeinden Mut und Weisheit gibt, ihren Dienst trotz der Bedrohungen fortzusetzen.
  • dass er die versorgt, die ihre Lebensgrundlage verloren haben, weil sie ihm nachfolgen.
  • dass er den Verfolgern persönlich begegnet und sie befreit.

Meldungen zu Indien
Nachrichten
Die Behörden haben uns Hilfe verweigert aber Gott hat uns noch nie im Stich gelassen
Indien
Zahlreiche Christen in Indien leiden doppelt unter den Folgen der Corona-Krise. Partner von Open Doors organisieren Hilfe und stoßen dabei auf Herausforderungen, viel Not und großen Glauben.
Nachrichten
Sein Eifer für Jesus kostete den 14-jährigen Sombaru Madkamiwas das Leben
Indien
In Indien ist es zu mehreren Anschlägen gegen einzelne Christen gekommen. Am 4. Juni verlor der 14-jährige Sombaru aus dem Bezirk Malkangiri im Bundesstaat Odisha sein Leben.
Informationen für den Gemeindebrief
Christen in Indien bitten darum dass wir MIT ihnen für ihr Land beten
Indien
Selbst während der Pandemie erleiden Christen in ländlichen Gebieten Indiens mehr denn je Drohungen, Hass und Verfolgung seitens der Dorfgemeinschaften. Ihr Hilferuf: „Wir wissen nicht, wie lange wir noch bestehen können.“
Persönliche Berichte
„Wir müssen ihnen einfach helfen auch wenn es riskant ist!“ (ein Open Doors-Partner Indien)
Indien
In Indien stellt die derzeitige Ausnahmesituation Christen vor riesige, zusätzliche Herausforderungen. Doch trotz der eigenen Not geben einige in beeindruckender Weise die Liebe Jesu weiter.
Persönliche Berichte
Als die junge Rupa beginnt, Jesus konkret nachzufolgen, ist sie vom Widerstand in der eigenen Familie geschockt
Indien
Als die junge Rupa beginnt, Jesus konkret nachzufolgen, ist sie vom Widerstand in der eigenen Familie geschockt. Doch sie erlebt, wie Gott sie durch andere Christen ermutigt und versorgt.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.