Ermutigen Sie verfolgte Christen!

 Ermutigen Sie verfolgte Christen!

Bild: Mary Lunyamila aus Tansania – „Ich danke jedem von euch, die ihr mir geschrieben habt. Ich habe eure Karten voller Freude erhalten und danke euch von Herzen.“

Schreiben und Ermutigen

„Ihr habt gut daran getan, dass ihr euch meiner Bedrängnis angenommen habt.“
(Philipper 4,14)

Ermutigen Sie Christen, die in einer akuten Verfolgungssituation stehen und eine schwere Zeit erleben, indem Sie einen Stift zur Hand nehmen und ihnen schreiben!

Ein kurzer Gruß auf einer Karte, ein persönlicher Brief oder ein Bild, das Kinder gemalt haben, sind Trost, Hoffnung und Stärkung für unsere Glaubensgeschwister in Not oder Trauer. Ihre Solidarität zeigt ihnen: Wir sind nicht allein! Unsere Leiden sind nicht vergessen!

In Koordination mit unseren Büros und Partnerorganisationen vor Ort organisieren wir regelmäßig Schreibaktionen für verfolgte Christen auf der ganzen Welt. Machen Sie mit und zeigen Sie unseren Geschwistern, dass wir an sie denken und sie im Gebet behalten!

Vielen Dank für Ihren Einsatz!

 

aktuelle Aktionen     Wichtige Hinweise     Schreibhilfen     Empfänger sagen Danke

Digitale Schreibaktionen

Der junge Eldos aus Kirgisistan wurde verprügelt, weil er Christ geworden war. Seine Schwester Aygul verlor durch den Schock ihr ungeborenes Kind. Bauen Sie die beiden und ihre Familie mit einer Nachricht wieder auf!
Die Verfolgung von Christen in Indien hat stark zugenommen. Sie werden unter Druck gesetzt, zum Hinduismus zurückzukehren, benachteiligt, ausgegrenzt, geschlagen und vertrieben. Trösten und stärken Sie sie mit einem persönlichen Gruß!
Diese Schreibaktion ist eine ganz besondere: Sie ist an die verfolgten Christen in Nordkorea gerichtet. Eine solche Chance, unsere Brüder und Schwestern in dem abgeschotteten Land direkt zu ermutigen, gibt es selten.
Wir wünschen uns, dass die Christen im Nahen Osten jeden Tag eine Ermutigungsbotschaft in Form eines Bildes oder Videos mit einem kurzem Text über soziale Medien erhalten – Sie können dazu beitragen!

Schreibaktion per Brief oder Karte

Kinder und Jugendliche in Zentralasien sind von den Restriktionen gegen Christen besonders betroffen. Schreiben Sie ihnen eine ermutigende Botschaft und zeigen Sie ihnen, dass sie nicht vergessen sind.
Esther aus Nigeria wurde von Boko Haram verschleppt. Die Misshandlungen durch die Kämpfer haben Esther traumatisiert. Nach ihrer Befreiung erfuhr sie von den Dorfbewohnern Ablehnung.
Marta wurde als Kind einem Medizinmann als Dienerin und Ehefrau gegeben. Als Teenager fand sie in Jesus Christus Freude und Frieden, obwohl sie immer noch unter den traumatischen Erfahrungen ihrer Kindheit leidet. Ermutigen Sie die junge Frau mit einem persönlichen Brief!
Als Karidja und ihr Mann Didier den Islam verließen, um Jesus nachzufolgen, wurden sie von ihrem Umfeld verstoßen und verflucht. Nach Didiers Tod wird Karidja bedrängt, wieder zu heiraten und zum Islam zurückzukehren.

Wichtige Hinweise

Sprache

Schreiben Sie in einfachem Englisch oder ggf. in einer anderen angegebenen Sprache. Deutsch wird in der Heimat der Briefempfänger selten verstanden, viele der Empfänger können jedoch auf Englisch lesen. Alle unsere Mitarbeiter können neben ihrer Muttersprache auch Englisch. Bei Bedarf übersetzen sie bei Besuchen Ihre Grüße und lesen sie dann in der regionalen Sprache vor. So kommt Ihre Botschaft trotz Sprachbarrieren garantiert an. Sollten Sie kein Englisch sprechen, können Sie jüngere Menschen bitten, Ihre Zeilen zu übersetzen. Kinder können gerne ein Bild malen. 

Sensibilität

Wiederholen Sie bitte nicht die schlimmen Erlebnisse der Empfänger und schreiben Sie nichts davon, wie gut Sie es im Vergleich haben. Ermutigen Sie stattdessen, auf Jesus zu vertrauen; gerne mit 1-2 tröstenden und stärkenden Bibelversen. 

Sicherheit

Sie dürfen gerne Ihren Namen und auch Ihr Land angeben. Bitte geben Sie jedoch keine weiteren persönlichen Daten weiter. Schicken Sie kein Geld mit und kritisieren Sie weder die vorherrschende Religion noch die staatlichen Autoritäten im Land des Empfängers. Dies könnte sich negativ für die Empfänger der Briefe auswirken. Erwähnen Sie bitte auch nicht Open Doors oder schreiben die Adresse von Open Doors auf eine Postkarte.

Versand

Schicken Sie alle Briefe und Karten in einem extra Umschlag an unser Büro. Schreiben Sie die Adresse nur auf den Umschlag. Wir leiten Ihre Ermutigungspost dann in die verschiedenen Länder weiter. Fragen Sie andere Personen, ob sie gemeinsam mit Ihnen verfolgten Christen schreiben wollen.

Adresse

[Name der Person, an die der Brief adressiert ist]
c/o Open Doors
Postfach 11 42
65761 Kelkheim
 

Spezifische Hinweise für einzelne Empfänger finden Sie in der jeweiligen Ermutigungsaktion. 

 

Schreibhilfen

Bibelverse: Geben Sie Gottes Wort weiter

Fühlen Sie sich frei, etwas Persönliches von sich und Ihrem Glauben zu erzählen. Passende Bibelverse in verschiedenen Sprachen finden Sie unter www.bibleserver.com. Versuchen Sie, einen Bibelvers zu finden, der ermutigt und Trost zuspricht.
Einige Bibelverse zum Thema als Inspiration:

  • Jesaja 41,10
  • 1. Petrus 5,10
  • Psalm 27,1
  • Römer 8,38-39

Beispielsätze in englischer Sprache

  • I/We pray for you. 
    Ich/Wir bete/n für dich/euch.
  • Jesus loves you and he is with you.
    Jesus liebt dich/euch und er ist bei dir/euch.
  • Our heavenly father will take care of you.
    Unser Vater im Himmel wird für dich/euch sorgen.
  • Jesus is our hope and our strength.
    Jesus ist unsere Hoffnung und unsere Stärke.
  • God is faithful and he is almigthy.
    Gott ist treu und er ist allmächtig.
  • God bless you!
    Gott segne dich/euch!
  • May the Lord comfort you and protect you!
    Möge der Herr dich/euch trösten und beschützen!
     

Spezifische Hinweise für einzelne Empfänger finden Sie in der jeweiligen Ermutigungsaktion. 
 

Empfänger sagen Danke

Ihre Ermutigung macht einen Unterschied! Lesen Sie von abgeschlossenen Schreibaktionen und wie Nachrichten von Unterstützern von Open Doors aus Deutschland und der ganzen Welt das Leben verfolgter Christen beeinflusst haben.

Hadija und ihre Pflegemutter Mellina wurden durch die Karten zahlreicher Unterstützer ermutigt – und die Wirkung der Nachrichten ging weit über die beiden hinaus.
Boris* (23) musste am eigenen Leib erfahren, was Christen in Zentralasien immer wieder erleben: Wegen seines Glaubens wurde er mehrfach verprügelt. Persönliche Nachrichten ermutigten den jungen Mann in seiner schwierigen Situation.
Alvaro, Trinity und Anita aus Indonesien wurden bei einem Bombenanschlag schwer verletzt. Sie brauchen dringend Gebet und Ermutigung!

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.