Teilnehmerstimmen

So war das Open Doors Seminar

Krisztian Madarász

Krisztian Madarász
Pastor & Musiker, Frankfurt CityChurch

Der Seminartag hat mich sehr ermutigt. Wenn man die vielen Zeugnisse aus allen Teilen der Welt hört, kommt man ins Staunen. Gott baut seine Gemeinde überall! Trotz aller Widerstände und gerade mitten in Leid und Verfolgung!

Andreas Sommer

Andreas Sommer
Hauptpastor ho:p Kirche, Vorstand BFP

Die Kraft, die von diesem Ort ausgeht, ist, dass man ihn selbst erlebt. Das macht es zu etwas Besonderem, was nachhaltig wirkt. Ich nehme den Auftrag mit, dass meine Stimme lauter werden muss.

Richard Pritzkau

Richard Pritzkau
Trainer Jüngerschaft, K5-Leitertraining

Es ist definitiv ein sehr authentisches Abenteuer, worauf man sich einlassen kann. Es sind nicht nur Informationen – es ist Atmosphäre, es sind Emotionen da. 

Silvia Rathmair

Silvia Rathmair
Pastoralassistentin, Freie Christengemeinde Steyr

Ich spürte, welche Hoffnung da ist, wenn wir gemeinsam beten, und wie Jesus Sieger über Finsternis und Tod ist. Es war einfach unglaublich, wie man die Gegenwart Gottes spüren konnte.

Hilmar Schultze

Hilmar Schultze
Pastor i.R., FeG Worms

Absolut inspirierend, neu und richtig ins Herz getroffen. Das nehme ich gleich mit in unsere Gemeinde und den Jugendkreis.

Antonio Weil

Antonio Weil
Pastor, Move Church Wiesbaden

Andere sollten diesem Seminar auch nachgehen. Manchmal reichen Worte nicht aus und deshalb ist es gut, sich reale Geschichten mit eigenen Augen anzuschauen.

Andreas Morasch

Andreas Morasch
Leitender Pastor, Neues Leben Bramsche

Es ist so ermutigend zu glauben, dass das, was ich bete, etwas bewirkt. Das habe ich klar gelernt. Jeder kann für verfolgte Christen beten. Jedes einzelne Gebet wird etwas bewirken.

Dr. Dietrich Schindler

Dr. Dietrich Schindler
Pastor und Gemeindegründer, FeG

Geht hin und schaut euch das an. Macht euch gefasst, dass Gott euch berühren wird durch die Not der verfolgten Christen.

Jonathan Albrecht

Jonathan Albrecht
Violin Heart, Musiker

Was für mich neu war, ist das Bewusstsein, dass wir eine Familie sind, zusammengehören und der Leib Christi sind. Ich nehme mit, dass ich im Gebet die Menschen beim Namen nenne.

Christof Sauer

Prof. Dr. Christof Sauer
Prof. für Religionsfreiheit, FTH Gießen

Herausfordernd, geistlich, tiefschürfend.
Ich würde allen theologischen Ausbildungsstädten empfehlen, einen ganzen Jahrgang zu einem Seminar zu schicken: Denn über Kenntnisse und Kompetenzen hinaus geht es hier um eine geistliche Ergriffenheit.

Tonja Schröter

Tonja Schröter
Sisterhood, Hillsong Düsseldorf

Es war sehr eindrucksvoll, bewegend, emotional und informativ. Die Dringlichkeit, für die verfolgte Kirche einzustehen, ist mir noch einmal klar geworden. Ich habe mich entschieden, das Gebetsteam unser Gemeinde zu verstärken. Danke für euren Einsatz und eure Leidenschaft für das, was Gott euch auf’s Herz gelegt hat. 

Burkhard Theis

Burkhard Theis

Bundessekretär i.R., FeG

Die Erfahrung im Untergrundbereich war authentisch und sehr bewegend. So bedrohlich kann Jüngerschaft sein! Diese andere Seite zu erleben und nicht nur darüber zu lesen, war so wichtig für mich! 

Anna Reichmann

Anna Reichmann
Studentin, FTH Gießen

Ich habe ein größeres Bild bekommen von Verfolgung. Es ging nicht nur um Sachinformationen, sondern wirklich um Menschen, die wir kennenlernen durften.

Matthias Krebs

Matthias Krebs
Pastor, Petrusgemeinde Kelsterbach

Es ist gut, vor Ort zu sein und hautnah die Not der verfolgten Geschwister vor Augen geführt zu bekommen.

Andy Wiebe

Andy Wiebe
Studentendekan, Bibelseminar Bonn

Die Führung, die wir im Untergrundbereich erlebt haben, war unglaublich.