Adolfina und Imeldo wurden ausgestoßen

Adolfina und ihr Mann Imeldo kommen aus einem indigenen Dorf im Südwesten Mexikos. Die indigenen Stämme betrachten es oftmals als Gefahr für ihre Kultur, wenn einzelne Mitglieder sich dem christlichen Glauben zuwenden und nicht mehr an den animistischen Stammesbräuchen beteiligen. So erlebten es auch Adolfina und Imeldo.
 

Adolfina und Imeldo wurden ausgestoßen
Adolfina und ihr Mann Imeldo bekommen Kraft von Jesus


Die beiden kehrten vor einigen Jahren in ihr Heimatdorf zurück, nachdem sie in einer anderen Stadt gelebt und dort den christlichen Glauben angenommen hatten. Sie erzählten in ihrem Umfeld von Jesus und eine Hausgemeinde entstand. Außerhalb des Dorfes bauten sie eine kleine Kirche. Doch die Dorfgemeinschaft wollte nicht hinnehmen, dass Imeldo eine „fremde Religion“ verkündete. Man forderte ihn auf, sich von Jesus loszusagen. Imeldo weigerte sich. Bald darauf sperrten ihn die Dorfbewohner ins Gefängnis, zerstörten die Kirche und legten auf dem Gelände eine Pflanzung an. Danach ließen sie Imeldo frei, verstießen ihn aber aus dem Dorf, weil er weiterhin an seinem Glauben festhielt. „Es ist nicht leicht, aber Jesus gibt uns Kraft“, sagt Adolfina.

Weitere Gesichter der Verfolgung

Haile ist seit 17 Jahren in Haft
Eritrea – Platz 6

Haile ist seit 17 Jahren in Haft

Eines morgens stand die Polizei vor der Tür und nahm Haile mit – Hailes Sohn (18) erinnert sich nicht mehr an eine gemeinsame Zeit als Familie.

Kiro überlebte einen Anschlag
Ägypten – Platz 20

Kiro überlebte einen Anschlag

Bei einem Anschlag auf seine Kirche verlor Kiro Angehörige, danach erhielt er Morddrohungen – doch er hat seinen Verfolgern vergeben.

Sitara wurde geschlagen
Indien – Platz 10

Sitara wurde geschlagen

Jedes Mal wenn Sitara zu Kirche ging, verprügelte ihr Vater sie und verwehrte ihr das Abendessen. Sie aber vertraut auf Gott als ihren Vater.

Nasser ist im Gefängnis
Iran – Platz 9

Nasser ist im Gefängnis

Weil Nasser mit anderen Christen Anbetungslieder gesungen und in der Bibel gelesen hat, soll er die „nationale Sicherheit gefährdet“ haben. Deshalb ist er im Gefängnis.

Nuruls Geschwister enteigneten ihn
Bangladesch – Platz 29

Nuruls Geschwister enteigneten ihn

Zunächst duldeten Nuruls Geschwister seinen Glauben. Doch als die Gemeinde in seinem Haus zu wachsen begann, nahmen sie ihm sein Erbe weg.