Beten

Konkret für verfolgte Christen beten

„Bitte betet nicht für uns. Bitte betet mit uns“, antwortete ein ägyptischer Pastor, als er gefragt wurde, wie andere Christen für Ägypten beten könnten. „Wenn ihr für uns betet, dann werdet ihr beten, dass wir bewahrt werden. Ihr werdet beten, dass die Verfolgung aufhört. Dafür beten wir nicht.“ Was meinte er damit? Wie können wir dann für verfolgte Christen beten?
 

Pastor Samuel Lamb aus China war wegen seines Glaubens an Jesus über 20 Jahre lang im Gefängnis. Während seines 16. Haftjahres wurde er von den Wärtern aufgefordert, Jesus zu kritisieren. Dann, so suggerierten sie, würde er eventuell früher freigelassen. „Ich zitterte: die Freiheit so nahe – die Versuchung so echt“, schreibt Pastor Samuel. Doch er erinnerte sich an 1. Petrus 5,8–9, wo es heißt, dass wir dem Teufel durch Glauben widerstehen sollen. „O Herr, erhalte meinen Glauben, schrie ich. […] Gott sei Dank, er erhörte mein Gebet. In diesen 20 Jahren im Gefängnis habe ich meinen Herrn nie verleugnet.“


In Lukas 22,32a sagt Jesus zu Petrus: „Doch ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre.“ Das Gebet Jesu für Petrus’ Glauben war ein sehr wichtiges Gebet – und es ist heutzutage noch ebenso wichtig, wie das Beispiel von Pastor Samuel zeigt. Machen wir es zu unserem Gebet für unsere verfolgten Geschwister und beten wir, dass Jesus ihren Glauben erhält!

„Bitte betet nicht für uns. Bitte betet mit uns!“

„Liebe Freunde, ihr sollt wissen, dass alles, was hier mit mir geschehen ist, letztlich zur Verbreitung der Botschaft Gottes beigetragen hat“, schreibt Paulus im Brief an die Philipper (1,12). Er beschreibt hier, dass seine Gefangenschaft nicht etwa dazu führt, dass er und andere Christen eingeschüchtert sind und aufhören, Jesus zu verkündigen. Im Gegenteil: Christus, der Anlass für Paulus’ Haft, ist unter seinen Bewachern bekannt geworden, und viele andere Christen wurden ermutigt, selbst furchtlos das Evangelium zu verkündigen (V.13–14). Was gibt Paulus in seiner Lage Mut und Zuversicht? Die Fürbitte anderer Christen sowie die „Hilfe des Heiligen Geistes“ (V. 19).
 

Verfolgung kann die Ausbreitung des Evangeliums nicht aufhalten, wenn Christen den Mut haben, trotz Verfolgung Jesus zu bezeugen! Um diesen Mut ging es dem ägyptischen Pastor, als er darum bat, mit den Christen seines Landes zu beten. „Wir beten für Ägypten und dass die Christen den Mut haben, das Evangelium weiterzugeben“, sagte er. „Wir beten, dass Millionen von Muslimen zum Glauben an Christus kommen. Wir beten, dass wir, wenn die Verfolgung unvermeidlich kommt, weil so viele Muslime zu Christus finden, inmitten der Verfolgung Christus treu bleiben, auch wenn es unser Leben kosten sollte.“

Weitere Impulse zur Kraft des Gebets

Gebet macht einen Unterschied
Wie können wir verfolgten Christen beistehen? Durch Gebet! Erfahren Sie, wie Fürbitte und Gottes Handeln zusammenwirken und was verfolgte Christen darüber berichten.
Die Kraft des Gebets in Verfolgung
Martina, Alexander oder Helen sind Beispiele dafür, wie Jesus unsere Gebete gebraucht, um verfolgte Christen in ihrer Not zu trösten und wiederaufzurichten.
Was ist, wenn Gott nicht zu hören scheint?
Markus Rode ist als Leiter von Open Doors Deutschland häufig mit dieser und anderen Fragen konfrontiert und hat im Gespräch berichtet, wie er damit umgeht.