Als Teenager im Gefängnis

Nach einem Gespräch über Jesus wurde Darios von der Geheimpolizei verhaftet

Darios* wuchs in einer muslimischen iranischen Familie auf. Als Kind begann er sich für Jesus zu interessieren, nachdem er bei einem Straßenhändler ein Bild von Jesus gesehen hatte. Danach träumte er mehrere Male von Jesus. Wenn Darios allein zu Hause war, schaute er das Programm eines persischsprachigen christlichen Fernsehsenders an. Doch seine Faszination für Jesus blieb nicht dauerhaft verborgen.

 

Silhouette von Darios
Darios

Darios hatte bereits mit acht Jahren zu arbeiten angefangen. Als Teenager sprach er mit einem Kollegen über Jesus. Wenig später wurde Darios von Geheimpolizisten entführt, verhört, beleidigt, bedroht und geschlagen. Trotz dieser erschütternden Erfahrung blieb seine Begeisterung für Jesus. Ein zweites Mal sprach Darios mit jemandem über Jesus, und wurde bald darauf erneut festgenommen. Unter dem Vorwurf der Spionage wurde er inhaftiert – obwohl er erst 14 Jahre alt war. „Die Zelle ist wie eine Hölle“, sagt Darios. Die schmutzige Zelle, gewalttätige Mitgefangene, die Toiletten und Gemeinschaftsduschen erfüllten ihn mit Angst und Ekel. Aufgrund seines christlichen Glaubens wurde er vom Wachpersonal und von Mithäftlingen schikaniert. Jeden Tag hörte er Beleidigungen und wurde geschlagen. Doch nach einer Weile fand er einen christlichen Mithäftling. Die seltenen Gelegenheiten, mit ihm zu sprechen, waren für Darios eine Ermutigung und Hilfe. Nach sechs Monaten wurde Darios freigelassen. Inzwischen konnte er aus dem Land fliehen. Doch sein christlicher Freund wurde im Juni 2020 im Gefängnis getötet. Die Christen in der westlichen Welt bittet Darios darum, für Christen in islamischen Ländern zu beten, die Ähnliches durchmachen müssen, wie er es erlebt hat.

*Name geändert

Weitere Gesichter der Verfolgung

Abdul aus Kamerun
Kamerun – Platz 42

Abduls Laden wurde gekündigt

Sie hielten andere davon ab, Abdul Aufträge zu geben. Dann wurde seiner Schneiderei der Mietvertrag gekündigt, weil er Kunden von Jesus erzählte.

Rose aus Nigeria
Nigeria – Platz 9

Rose verlor ihren Ehemann

Rose verabschiedete sich, weil sie zur Vorsorgeuntersuchung musste. Sie rechnete nicht damit, ihren Mann nicht mehr lebendig wiederzusehen...

Bhumika aus Nepal
Nepal – Platz 34

Bhumika bekam kein Wasser mehr

Ihr wurde verboten, den Griff der Wasserpumpe im Dorf zu berühren. Trotz Ausgrenzung weiß Bhumika: Auch in den Stürmen ist Jesus ihr nah.

Nasir aus Bangladesch
Bangladesch – Platz 31

Nasir wurde von seinen Kindern enteignet

Nasir war Muslim. Als er Christ wurde, veränderte sich sein Leben radikal: Sein Sohn warf ihn aus dem eigenen Haus. Doch Nasir hält an Gott fest.

Oscar aus Kolumbien
Kolumbien – Platz 30

Oscars Eltern werden mit dem Tod bedroht

Seine Eltern sind Pastoren. Sie helfen den Menschen, aus Kriminalität und Drogen auszusteigen – und geraten damit ins Visier der Guerillas.