„Ich werde meine Eltern wiedersehen“

Bei einem Anschlag auf ihre Kirche verlor Debbie ihre Eltern – aber nicht die Hoffnung

Am Ostersonntag 2019 besuchte die sechsjährige Debbie mit ihrer Familie wie gewohnt die evangelische Zionskirche in Batticaloa im Osten von Sri Lanka. Ihre Mutter Verlini war dort Sonntagsschullehrerin und brachte den Kindern die Botschaft der Bibel nahe, die sie so sehr liebte – sie hatte sie bereits 27 Mal komplett durchgelesen.
 

Debbie aus Sri Lanka
Debbies Oma kümmert sich nach dem Tod ihrer Eltern um die Sechsjährige


An diesem Ostersonntag sah Debbie ihre Mutter zum letzten Mal. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich in die Luft, als der Hauptgottesdienst gerade begonnen hatte. Es war einer von mehreren Selbstmordanschlägen auf Kirchen und Hotels an diesem Tag, durch die insgesamt über 250 Menschen starben – darunter auch Ranjith und Verlini, die Eltern von Debbie.

„Ich werde meine Eltern wiedersehen“

Debbie selbst wurde bei dem Anschlag schwer verletzt und ist nun blind. Sie musste mühsam wieder das Gehen lernen. „Meine Mutter und mein Vater sind zu Jesus gegangen“, sagt sie. „Jesus kam, um uns zu retten! Ich glaube, dass er eines Tages wiederkommen wird. Und oh, ich freue mich darauf, wenn Jesus kommen wird! Er wird meine Augen öffnen und ich werde meine Familie wiedersehen.“

 

Weitere Gesichter der Verfolgung

Als Esther* sich entschied, Jesus nachzufolgen, wurde sie von ihrem Ehemann verlassen und von ihrer Familie verstoßen. Sie und ihre Kinder leben nun auf sich allein gestellt.
Rachel und ihr Mann leiteten eine geheime Hauskirche in Iran. Doch eines Tages wurde Rachel verhaftet. Im Gefängnis erlebte sie Demütigung und Angst – aber auch Stärkung von Gott.