Stärken durch Schulungen

Stärken durch Schulungen

 

 

Gestärkt und zuversichtlich

Pastoren benötigen eine theologisch fundierte Ausbildung, um ihre Gemeinden inmitten der Bedrängnis führen zu können. Mit speziell entwickelten Seminaren helfen wir Christen, sich auf Verfolgung vorzubereiten und ihr zu begegnen.

Menschen, die erst vor kurzem Jesus kennengelernt haben, bekommen in Jüngerschaftsschulungen die Grundlagen des Glaubens vermittelt. Insbesondere in Ländern, in denen Frauen wenig oder keinen Zugang zu Bildung haben, bietet Open Doors oder Partnerorganisationen vor Ort Alphabetisierungskurse an, die für viele der Schlüssel zur Bibel sind. In Seminaren zur Traumabewältigung verarbeiten Christen, was ihnen wegen ihres Glaubens angetan wurde.
 

Projekte

  • Seminare und Schulungen für Pastoren, Gemeindeleiter und -mitarbeiter
  • SSTS-Verfolgungsseminare
  • Glaubenskurse für Christen und altersgerechte biblische Unterweisung, z.B. Kinder- und Jugendprogramme in Gemeinden
  • Alphabetisierungs- und Berufsbildungskurse
  • christliche Programme für Radio und Fernsehen und Internetangebote
  • Seminare zur Traumabewältigung
     

Seminarreihe „Fest stehen im Sturm“

In Zusammenarbeit mit verfolgten Christen hat Open Doors die Seminarreihe „Fest stehen im Sturm“ (SSTS: Standing Strong Through The Storm) entwickelt. Bei den Schulungen erhalten Pastoren und Gemeindeleiter Anleitung im Umgang mit Verfolgung. Das Gelernte geben sie anschließend in ihren Heimatgemeinden weiter. SSTS-Seminare finden in den meisten Ländern statt, in denen Open Doors tätig ist – zum Schutz der Teilnehmer häufig im Untergrund.John Knox aus Tamil Nadu im Süden von Indien arbeitet als Evangelist im Distrikt Jehanabad im Bundesstaat Bihar, der einer der ärmsten Bundesstaaten Indiens ist. Johns Dienst ist geprägt von Anfeindungen, Schikane und Verfolgung. Hindu-Extremisten missfällt sein Engagement für die Menschen der Region. Immer wieder wird er bedroht und beschimpft oder fälschlich der Zwangsbekehrung beschuldigt – denn einige Hindus haben in der Vergangenheit bereits Jesus Christus als ihren Retter angenommen und mehrere kleine Hausgemeinden sind entstanden.

Für die gemeindliche Arbeit in einem Gebiet mit starker Christenverfolgung brauchen Pastoren und Gemeindemitarbeiter wie der 27-Jährige eine fundierte Ausbildung. Sie sind als Leiter besonders herausgefordert, ihre Gemeindemitglieder zu stärken und zu einem friedlichen Umgang mit Verfolgung anzuleiten und zu ermutigen.
 

Indien: Seminare für Pastoren

Auch John besuchte ein mehrtägiges „Verfolgungsseminar“ in Noida im Bundesstaat Uttar Pradesh, das von einem lokalen Partner von Open Doors organisiert wurde. Noch 170 andere Pastoren aus unterschiedlichen indischen Bundesstaaten nahmen teil. Am Ende des Seminars überreichten die Leiter des Seminars jedem Teilnehmer ein kostenloses Bücherpaket mit Fachliteratur, Bibeln und Arbeitsmaterialien für den Gemeinde- und Pastorendienst. Die Bücher dieser Mini-Bibliothek hätte sich der 27-jährige Evangelist nie selbst kaufen können. 

Nach den Schulungstagen bedankte er sich mit den Worten: „Das Seminar war sehr wertvoll für mich. Die Begegnungen und Gespräche mit anderen Pastoren, die in ihrem Dienst ebenfalls Verfolgung erleben, haben mich ermutigt. Wir konnten viel voneinander lernen. Ich selbst kenne viele Christen, die ihren Glauben an Jesus wieder aufgegeben haben, weil sie deshalb verfolgt wurden – hier habe ich gelernt, ihnen in ihren Zweifeln und Nöten besser weiterzuhelfen und sie zu ermutigen. Die Bücher sind ein wahrer Segen für mich und werden mir in meinem Dienst eine große Hilfe sein.“

Verfolgte Christen berichten

Zitat
„Ihre Hilfe kam zur rechten Zeit. Wir danken Ihnen dafür.
Nach gewalttätigen Vorfällen bleiben auch wir nicht von
Hass und Rachegefühlen verschont. Die Seminare helfen uns,
uns auf unsere christlichen Werte von Vergebung und
Versöhnung zu konzentrieren.“

Bischof Samson Das, Bundesstaat Orissa, Indien

 

Zitat
„Seit zwei Jahren besuche ich Ihre Kurse. Dadurch bin ich
geistlich gewachsen und bereit, nach Gottes Willen zu leben.
Ich diene Gott, indem ich das, was ich gelernt habe, anderen
Frauen in meiner Gegend weitergebe.“

Schulungsteilnehmerin aus Vietnam

 

Zitat
„Die Ermordung von Rami Ayyad, dem Leiter des christlichen
Buchladens im Gazastreifen im Jahr 2007, und der Gaza-Krieg
wirkten sich auch auf unsere Gemeinden aus. Während des
Traumaseminares beschrieben die neun Teilnehmer, darunter
Mitarbeiter der Palästinensischen Bibelgesellschaft, ihre Gefühle:
Einsamkeit, Depression, tiefer Verlust, Angst vor der Zukunft.
Der Kurs half ihnen, zu erkennen, dass ihre Gefühle Teil eines
Trauerprozesses sind.“

Gary Foster, Leiter eines Traumaseminares im Gaza-Streifen

 

Zitat
„Ich habe viel mit meinen muslimischen Brüdern zu tun.
Sie gehören zum gleichen Volk wie ich. Bisher wusste ich nie,
wie ich mit ihnen über Jesus Christus sprechen soll. Nun habe
ich gelernt, von Jesus Zeugnis abzulegen.“

Evangelist Lokadoua aus dem mehrheitlich muslimischen Ostkamerun

 

Zitat
„Diese Kurse brauchen wir wirklich. Es gibt verschiedene
Probleme in unseren Hausgemeinden: Wie gehen wir als Christen
miteinander um? Was bedeutet gute Kommunikation? Ich lernte
in dieser Schulung auch, dass ich meine Ehe pflegen muss.
Ich will mehr Zeit mit meinem Mann verbringen und mit ihm zusammen
die Bibel lesen.

Salma aus dem Iran
 

Zitat
„Ein Netzwerk aus iranischen Hausgemeinden war auf dem besten
Weg, eine Sekte zu werden. Aber jetzt stelle ich fest, dass sie Gottes
Wort besser verstehen. Die Bibel steht jetzt im Mittelpunkt.“

Hushang, Lehrer aus dem Iran

Hilfe, die ankommt

Dank der Unterstützung vieler Spender konnten im Jahr 2015 insgesamt 331.051 Christen in Ländern mit Verfolgung in Glaubenskursen, Mitarbeiterschulungen oder Verfolgungsseminaren geschult werden.

 

Zitat
„Ich kann Ihnen nicht genug danken. Es ist das erste Mal, dass
ich biblische Unterweisung erhalten habe.“

Mahnaz, Hausgemeindeleiterin aus dem Iran

 


Auch wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung!

Spenden

Seminar der Reihe „Fest stehen im Sturm“ im Norden von Indien, durchgeführt von einem Partner von Open Doors

Bibelstudium in Kleingruppen während einer Konferenz für Pastoren in den Nuba-Bergen im Sudan. Wegen der Bombardierung durch die Regierung ist es für die Pastoren zu gefährlich, sich in großen Gebäuden zu treffen, und die Zusammenkünfte fanden unter Bäumen zwischen Felsen statt.

Alphabetisierungskurse für christliche Frauen in einer Kirche in Lahore, Pakistan

Unser weltweiter Dienst

Mit Projekten bei denen Bibeln, Material zum Bibelstudium und altergerechte Bücher für Kinder verteilt werden, hilft Open Doors in Ländern, in denen der Druck oder die Weitergabe von Bibeln verboten ist oder Mangel an Studienmaterial herrscht.
Mit Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekten hilft Open Doors, die Rahmenbedingungen für den Lebenserhalt von verfolgten und benachteiligten Christen zu schaffen.
Pastoren benötigen eine theologisch fundierte Ausbildung, um ihre Gemeinden inmitten der Bedrängnis führen zu können. Mit speziell entwickelten Seminaren helfen wir Christen, sich auf Verfolgung vorzubereiten und ihr zu begegnen.
Unsere Geschwister sollen wissen, dass sie nicht vergessen sind. Besuche stärken sie und schenken neuen Mut; durch Briefe und Gebete von Christen auf der ganzen Welt werden sie ermutigt.
In konkreten Notsituationen hilft Open Doors in enger Abstimmung mit und durch lokale Kirchen und Partner durch Nothilfe.
Durch unsere breite Öffentlichkeitsarbeit in Ländern mit Religionsfreiheit wollen wir beständig in Erinnerung bringen, was derzeit für über 200 Millionen Christen wesentlicher Teil ihrer Lebenswirklichkeit ist: Starke Verfolgung zu erleben, weil sie an Jesus Christus glauben.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail wird über Ihr E-Mail-Programm verschickt.

Drucken Herunterladen