Pressemeldungen
Weltweit

Bedrängte Christen in Afghanistan und Kolumbien im Fokus

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen von tausenden Gemeinden unterstützt

(Open Doors, Kelkheim) – Christen aus mehr als 100 Ländern haben den „Weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen“ mitgetragen. Sie nehmen Anteil und unterstützen die Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt und diskriminiert werden.

Menschen stehen in kleinen Gruppen im Gebet für verfolgte Christen zusammen
Im Gebet für verfolgte Christen

Allein in Deutschland wurden mehr als 5.700 Materialpakete zur Gestaltung von Gottesdiensten, Kindergottesdiensten und Gebetstreffen beim christlichen Hilfswerk Open Doors angefordert. Die Evangelische Allianz und Open Doors hatten gemeinsam zum Gebet für Christen in Afghanistan und Kolumbien aufgerufen.

Christen in Afghanistan müssen mit ihrer Ermordung rechnen

Christen in Afghanistan galten für islamisch-extremistische Gruppen schon seit vielen Jahren als Ungläubige und Feinde. Auch offiziell stand auf Abkehr vom Islam die Todesstrafe. Als Christ in Afghanistan Jesus nachzufolgen war lebensgefährlich. Dennoch war im Land eine Gemeinde aus mehreren Tausend Christen entstanden. Die Gefahr für sie hat sich seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan im August 2021 nochmals dramatisch verschärft. Die Taliban gingen von Haus zu Haus, um Christen aufzuspüren und zu ermorden, oft in entsetzlicher Weise.

Deshalb sind viele ins benachbarte Pakistan oder eines der zentralasiatischen Länder geflohen. Doch auch dort sind Christen sehr hoher Verfolgung und Diskriminierung ausgesetzt. Und weil sie keinen offiziellen Flüchtlingsstatus haben, können sie offiziell nicht arbeiten. Sie leiden Hunger und an Krankheiten, dazu kommen traumatische Erlebnisse und ständige Angst davor, als Christ entdeckt zu werden.

Und doch lebt und wirkt die Gemeinde in Afghanistan, im Untergrund und überaus vorsichtig. Die Bitte einer afghanischen Christin soll uns beim Beten Anleitung sein: Möge der Herr euch an unsere Schmerzen erinnern.

Afghanistan steht aktuell auf Rang 1 des Weltverfolgungsindex. Kolumbien nimmt Platz 30 ein.

In dem südamerikanischen Land gehört die Mehrheit der Bevölkerung einer christlichen Kirche an. Allerdings werden missionarisch oder in der Verteidigung von Menschenrechten aktive Christen von kriminellen Gruppen, Paramilitärs und Guerillas im Land stark bekämpft. Christen, die aktiv junge Menschen vor Drogen und Kriminalität bewahren, sind denen, die Drogen-, Waffen- und Menschenhandel betreiben, ein Ärgernis und Hindernis, das beseitigt werden muss. Gemeindeleiter und ihre Familien werden deshalb bedroht, erpresst und sogar ermordet, Kirchen werden zerstört oder geschlossen.

Auch nach dem weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen brauchen sie alle dringend unsere Gebete und Unterstützung.

Für Fotos und Interviews wenden Sie sich bitte an unser Pressebüro.

***

Open Doors Deutschland e. V.

Pressebüro
Postfach 11 42
65761 Kelkheim
T 06195 6767-180

E pressebuero@opendoors.de

I www.opendoors.de

Länderprofil

Länderprofil Afghanistan
Weltverfolgungsindex 2022: Platz 1. Im Länderprofil lesen Sie, warum und auf welche Weise Christen in Afghanistan verfolgt werden und wie sich das konkret in ihrem Leben äußert.

Länderprofil

Länderprofil Kolumbien
Weltverfolgungsindex 2022: Platz 30. Im Länderprofil lesen Sie, warum und auf welche Weise Christen in Kolumbien verfolgt werden und wie sich das konkret in ihrem Leben äußert.