Nachrichten

Irak: Hohe Hürden für rückkehrwillige Christen

Premierminister sichert Christen bei Treffen mit Kirchenleitern „volle Unterstützung“ zu

(Open Doors, Kelkheim) – Anfang des Monats hat der irakische Premierminister Mustafa al-Kadhimi sich mit mehreren Leitern christlicher Kirchen im Irak getroffen, darunter auch das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche, Kardinal Mar Louis Raphael Sako. Dabei warb er dafür, dass die vielen vertriebenen Christen in ihre irakische Heimat zurückkehren. Einheimische Christen weisen jedoch darauf hin, dass ihre Situation im Land weiterhin prekär ist.

Diese christliche Familie ist in ihr Haus zurückkehrt. Ihr zurückgelassenes Auto (rot) zeigt die Zerstörungswut der IS-Kämpfer.
Diese christliche Familie ist in ihr Haus zurückkehrt. Ihr zurückgelassenes Auto (rot) zeigt die Zerstörungswut der IS-Kämpfer

Einzigartiger Beitrag der Christen gewürdigt – Taten müssen folgen

Jahrelange Kriege und Konflikte haben dazu geführt, dass in den letzten 30 Jahren schätzungsweise 90 Prozent der irakischen Christen aus ihrer Heimat geflohen sind. Dadurch ist ihre Zahl im Land seit den frühen 90er-Jahren von etwa 1,5 Millionen Menschen auf ca. 175.000 im Jahr 2021 geschrumpft. Nach dem Sieg über den IS im Jahr 2017 sind einige von ihnen zurückgekehrt, fanden jedoch schwierige Lebensbedingungen vor: Es gab kaum Arbeitsplätze, hinzu kam die schwierige Sicherheitslage. Es gibt Berichte über ein Wiederaufleben des IS und lokaler Milizen, die um die Kontrolle kämpfen. Manchmal finden die zurückkehrenden Christen ihre Häuser unversehrt, aber von Fremden besetzt vor. Hinzu kommen massive Probleme bei der Bewirtschaftung des einst sehr fruchtbaren Landes durch Wasserknappheit, Klimawandel sowie Misswirtschaft und Korruption.

Dementsprechend zurückhaltend reagierte eine lokale Partnerin von Open Doors auf die Zusicherungen des Premierministers: „Diejenigen, die im Land leben, sind immer noch mit vielen Problemen konfrontiert. Die Regierung hat nichts getan, um den Christen zu helfen, die vom IS geschädigt wurden. Wenn die Regierung es ernst meint mit ihren Aussagen, sollte sie zuerst den Christen im Land helfen.“

Anna Hill, Sprecherin von Open Doors für die Region, sagte: „Der jüngste Aufruf des Premierministers zur Rückkehr der Christen in den Irak ist eine positive Geste. Damit erkennt er sowohl den einzigartigen Beitrag an, den Christen über viele Jahrhunderte hinweg geleistet haben, als auch den Verlust, den ihr Exodus für die Gesellschaft bedeutet.“ Sie betonte jedoch, dass den Worten auch Taten folgen müssten.

Kampf um ehemals christlich geprägte Siedlungsgebiete

Die meisten Christen im Irak leben im Norden des Landes, in der Ninive-Ebene und der Autonomen Region Kurdistan. In einem Wettstreit um die Kontrolle über das einst multiethnische Gebiet setzen von Iran unterstützte Milizen, Kurden, Araber und andere ihre Praxis fort, sich Ländereien in der Ninive-Ebene anzueignen, die zuvor Angehörigen von Minderheiten gehörten. Christen befinden sich aufgrund ihrer kleinen Anzahl und der fehlenden Unterstützung von außen dabei in der schwächsten Position. Auch wenn einige christliche Familien in ihre Häuser zurückgekehrt sind, geht die Auswanderung von Christen weiter, weil sie keine Sicherheit und keine Hoffnung auf eine gute Zukunft in ihrer Heimat haben. Hinzu kommt eine nennenswerte Zahl von Christen, die innerhalb des Landes vertrieben wurden.

Auf dem Weltverfolgungsindex 2021 steht der Irak an 11. Stelle der Länder, in denen Christen am stärksten wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quelle: Open Doors

Bitte beten Sie für die Christen im Irak!

  • Beten Sie, dass Jesus neue Hoffnung und Glauben in den irakischen Christen weckt, die unter der Situation in ihrer Heimat leiden.
  • Beten Sie, dass Jesus die Christen schützt und sie in ihren täglichen Herausforderungen segnet – von den Kleinen bis zu den Großen.
  • Beten Sie, dass Gott dem Irak inneren Frieden schenkt und die Extremisten keine Macht gewinnen.
  • Beten Sie darum, dass die Pastoren und Kirchen erfüllt werden vom Heiligen Geist und zu Leuchttürmen der Gnade Gottes werden.

Vielen Dank für Ihr Gebet

Unser Gebet macht einen Unterschied – wie viel es unseren verfolgten Geschwistern bedeutet, lesen Sie hier

Meldung als PDF